+
Selten polarisierte ein Schauspieler so wie Til Schweiger.

Angemessen oder asozial?

Til Schweiger rastet gegen Andreas Scheuer aus: Das sagen unsere User

  • schließen

München - PR oder Nächstenliebe - das fragen sich unsere User bei Til Schweigers Engagement für Flüchtlinge. Wir haben die Debatte um den Schauspieler anhand der Kommentare zu seinem gestrigen TV-Auftritt dokumentiert.

Kein anderer deutscher Promi setzt sich derzeit so vehement für Flüchtlinge ein wie Til Schweiger. In sozialen Medien antwortet der Schauspieler auf fremdenfeindliche Kommentare in derselben Manier wie seine rechten Kritiker: Viele Ausrufezeichen, ein bisschen Fäkalsprache, wenig Toleranz für Andersdenkende. Die Reaktionen zu Til Schweiger: gemischt. Die einen sehen Schweiger als guten Menschen, die anderen als "Gutmenschen".

Gestern war der Schauspieler Gast in der Talkshow "Menschen bei Maischberger". Aus Hamburg vom Dreh seines "Tatort"-Films zugeschaltet, diskutierte Schweiger mit den anderen Gästen, darunter CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, über das Thema Flüchtlinge. Dabei platzte dem Schauspieler mehrfach der Kragen. "Sie gehen mir auf den Sack, echt", sagte Schweiger zu Scheuer auf dessen Frage, wann den nun sein Flüchtlingsheim gebaut würde. Im Netz entbrannte die nächste Debatte. Die einen fanden Schweigers Ausraster angebracht, die anderen übertrieben. Wie sehen das unsere User?

Til Schweiger: "Andreas Scheuer hat die Abreibung verdient"

User "Kotti" hat eine klare Meinung: "So wie sich der Herr "Promi" in der Öffentlichkeit aufführt, würde jeder "Normalsterbliche" als asozial o.ä. tituliert werden", schreibt er.

Dieselbe Meinung zu Til Schweiger teilt User "Brirötz: "Wenn Schweiger meint, er wolle nicht nur untätig rumsitzen, dann sollte er in der Öffentlichkeit eine gewisse Höflichkeit an den Tag legen. Dazu würde ich ihm einen höflichen Rhetorikkurs ans Herz legen."

"Neutraler Beobachter" dagegen findet den Angriff von Til Schweiger auf den Generalsekretär angemessen: "Das hat der Scheuer schon irgendwie verdient! Die "verbale Abreibung" vom Schweiger mein ich. Wer als sog. "Spitzenpolitiker" so "saudumm" und arrogant fragt, der hat keine bessere Antwort verdient!"

Andere User ging wohl die gesamte Talkgesellschaft auf den Keks: "Nerven tun beide... er als Schauspieler, der andere als unerträglicher CSU-Scharfmacher ... da ist mir der überschätzte Schauspieler schon lieber - in DEM Punkt hat der jedenfalls Recht!", sagt User "WMW".

Til Schweiger "ruht sich nicht nur auf seinem Wohlstand aus"

Auch "SokratesMi" verteidigt Til Schweiger: "Ich bin weder Fan von Til Schweiger, noch stimme ich ihm in allen Aspekten zu. Doch eines muss man ihm lassen: Er ruht sich nicht nur auf seinem Wohlstand aus, sondern macht nicht nur (sprichwörtlich) das Maul auf, sondern handelt auch!"

User "waz" ist da ähnlicher Meinung: "Und wer die Sendung zu Ende gesehen hat, darf nicht vergessen, dass sich Herr Schweiger für seinen Ausraster entschuldigt hat."

sb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Ende der „Kopper-Ära“: An diesem Tag läuft der letzte Tatort mit Andreas Hoppe
Ein trauriger Tag für alle Tatort-Fans: Andreas Hoppe wird demnächst zum Letzten mal als Ermittler Mario Koppe im Fernsehen zu sehen sein. 
Das Ende der „Kopper-Ära“: An diesem Tag läuft der letzte Tatort mit Andreas Hoppe
WWM: So viel Geld erspielten Mittermeier, Moschner und Co.
Eine hübsche Stange Geld haben Günther Jauchs prominente Kandidaten bei „Wer wird Millionär?“ am Donnerstagabend für den guten Zweck erspielt.
WWM: So viel Geld erspielten Mittermeier, Moschner und Co.
„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Tickets und Live-Stream
Die „Helene Fischer Show“ ist auch an Weihnachten 2017 wieder zu sehen. Hier gibt‘s alle Infos zu Gästen, Tickets, Live-Stream und Sendetermin.
„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Tickets und Live-Stream
So wenig Trekkie-Feeling steckt in „Star Trek: Discovery“
Star Trek ist im Netflix-Zeitalter angekommen. Auf der Plattform ist gerade die erste Hälfte der ersten Staffel der Serie „Discovery“ abgelaufen. Technisch bleibt die …
So wenig Trekkie-Feeling steckt in „Star Trek: Discovery“

Kommentare