+
Til Schweiger beim "Donnerstalk" im ZDF.

"Reizfigur der vergangenen Tage"

Til Schweiger: Warum eigentlich nicht das Thema Flüchtlinge?

  • schließen

Berlin - Til Schweiger setzt sich für Flüchtlinge ein - und muss sich dafür hauptsächlich rechtfertigen. Warum eigentlich? Auch der ZDF-"Donnerstalk", bei dem er zu diesem Thema zu Gast war, erinnert mehr an eine Abschlussprüfung als eine Unterhaltung.

Update vom 17. August 2015: Die eine Debatte ist noch nicht vollständig abgeklungen, da äußert sich Til Schweiger schon zur nächsten. Nun erklärt er dem ZDF, was "klare Worte" sind.

"Warum Flüchtlinge?", fragt Moderatorin Dunja Hayali provokativ. "Warum nicht?", antwortet Til Schweiger ebenso provokativ. Ja, warum eigentlich nicht? 

Til Schweiger nutzt seine Bekanntheit aus, um sich für die vielen Flüchtlinge einzusetzen, die derzeit nach Deutschland kommen. Doch was passiert? Ein 12-jähriges Mädchen bittet ihn, auf seiner Facebook-Seite eine Hilfsaktion für Flüchtlinge zu posten. Schweiger macht das und erntet Hasskommentare. Til Schweiger ruft Sigmar Gabriel an, damit das ungleiche Paar im Kampf gegen rechtsradikale Hetze zusammenarbeitet. Und es gibt schon wieder einen Shitstorm

"Donnerstalk"-Moderatorin Hayali kündigt den Schauspieler und Filmemacher am Donnerstagabend im ZDF deswegen auch mit den Worten an: "Die Reizfigur der vergangen Tage." Aber ist Til Schweiger die Reizfigur? Oder sind es vielmehr die Flüchtlinge? Und Schweiger gibt der ganzen Debatte um Einreise und Ausreise und Abschiebung nur ein bekanntes Gesicht - endlich ein bekanntes Gesicht - auf das sich die vielen Kritiker und Hasskommentatoren einschießen können?

Til Schweiger: Welche politischen Ambitionen kann er haben?

Dunja Hayali erweckt auch das Gefühl, als könne und würde sie Til Schweiger nicht so ganz ernst nehmen. Ihre Fragen spiegeln die der Neztgemeinde wider: Wie kann einer wie Til Schweiger ernstzunehmende politische Ambitionen haben, wurde etwa auf Twitter gefragt. Oder: Eine Zusammenarbeit mit Sigmar Gabriel - wird der vielleicht eher der neue Bösewicht in Schweigers neuestem Film?

Doch wie er dort auf dem Sofa sitzt, der Filmemacher Til Schweiger, und schlagfertig auf die Fragen der "Donnerstalk"-Moderatorin reagiert, zeigt genau seine Haltung - nämlich die, die er auch auf Facebook an den Tag legt: selbstbewusst. "Ihr seid zum Kotzen!", postete er, nachdem er sich den Anfeindungen wegen der Hilfsaktion für die Flüchtlinge aussetzen musste. "Wirklich! Verpisst Euch von meiner Seite, empathieloses Pack! Mir wird schlecht!!!" 

Was er sagt, klingt gut. Zum Beispiel zum Thema Sigmar Gabriel: An der Debatte stört ihn, dass die Häme und der Spott hauptsächlich von den Leuten kommen, die mehr Aktionismus von Politikern fordern. Oder er fragt, warum in Deutschland Geld da ist für den Berliner Flughafen oder dafür, Frösche sicher über die Straße zu geleiten - aber nicht für Flüchtlinge. Das Studiopublikum findet offenbar gut, was er sagt. Immer wieder wird er von Applaus unterbrochen. Til Schweiger ist von seiner Sache überzeugt. Als Hayali ihn fragt, ob es nicht wichtig sei, für sein Projekt die Öffentlichkeit zu mobilisieren, kontert er: "Was brauche ich denn für ne PR? Ich bin der erfolgreichste Filmemacher in Deutschland."

Til Schweiger wird seine Öffentlichkeit weiter ausnutzen

Diese selbstbewusste, fast arrogant wirkende Art muss man nicht mögen. Man muss nicht mal Til Schweiger mögen. Aber das, was er sagt und was er will, geht in die richtige Richtung. Er nutzt seine Öffentlichkeit aus, um etwas zu erreichen im Kampf gegen all die Deutschen, die "menschenfeindliche, dumpfe, ganz furchtbare Sachen" sagen. Er sagt auch, dass er sich nicht ändern wird. Er wird weitermachen, will sogar ein "Vorzeige-Flüchtlingsheim" aufmachen. Gut möglich, dass er damit Erfolg hat. Ob er bis dahin alles richtig machen und keinen Spott mehr abbekommen wird, sei mal dahingestellt. In der Debatte um Flüchtlinge könnte man sowieso das Gefühl bekommen, dass eigentlich niemand wirklich irgendwas so richtig richtig machen kann.

Hier können Sie sich die ZDF-Sendung "Donnerstalk" mit Til Schweiger anschauen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare