Tirol in Flammen

- Der moderne Heimatfilm kommt an. Vor exakt zwei Jahren waren mehr als sechs Millionen Fernsehzuschauer beim ARD-Streifen "Im Tal des Schweigens" dabei. Daher legte die ARD eine Fortsetzung mit dem Titel "Der Erbhof - Im Tal des Schweigens 2" auf, die an diesem Freitag (20.15 Uhr) zu sehen ist.

Und wieder streiten sich die ungleichen Brüder um die fesche Anna (Christine Neubauer) - der Landmensch Markus (Timothy Peach) und der in die Stadt entfleuchte Johannes (Sascha Hehn). Den liebt die Anna ein bisschen mehr, aber vom auch nicht üblen Markus stammt ihr Kind. Der Konflikt ist damit programmiert. Mit ihm geht es nun weiter, zumal auch noch Johannes seiner Chefin (Claudine Wilde) schöne Augen macht. Und dann brennt auch nocht Annas titelgebender "Erbhof" ab. Da er total unterversichert war, hat sie kein Geld, ihn wieder aufzubauen. Schon stehen die Immobilienhaie bereit, aber Anna gibt nicht auf. Und die Brüder vergessen schließlich, dass sie eigentlich Feinde sind.

Gedreht wurde in Osttirol, einer Landschaft, vor der es Christine Neubauer zunächst ein wenig grauste. "Alles sehr eng dort, die Menschen karg und verschlossen, für Depressionen sehr anfällig", sagt die 43-jährige Bayerin. "Nicht zufällig ist die Selbstmordrate dort sehr hoch." Die Familie auf dem Hof, dem Film-Erbhof, hat sie allerdings beeindruckt: "Ein Ehepaar, ungefähr so alt wie ich, mit sieben Kindern", fährt Neubauer fort. "Und sie wirkten auf mich absolut glücklich, zufrieden, ohne Landfluchtgedanken, wie ich sie bei anderen dort sehr oft bemerkt habe." Im Frühjahr geht es wieder dorthin. Dann wird der dritte Teil gedreht, wieder mit Neubauer.

Ob sie nicht zu oft in den immer gleichen Rollen, immer als erdnahes "Vollweib" zu sehen ist? "Ich mache viel, stimmt. Ich mache auch viele Heimatfilme wie das hier oder die ,Landärztin’. Aber dann bin ich wieder eine ganz andere." Sie hatte in einem demnächst anstehenden Psycho-Thriller sogar die Mörderin sein sollen, "aber dann war mir eine andere Rolle, auch sehr differenziert und schwierig, doch lieber. Das hat mir einfach mein Bauch gesagt." Und noch eine neue Hauptrolle in einem Fernsehfilm steht an. Er lehnt sich inhaltlich an den Bestseller "Moppel-Ich" von Susanne Fröhlich an. Produziert wird der Stoff, in dem es um das tägliche Duell mit den überflüssigen Pfunden geht, von Regina Ziegler.

Christine Neubauer als Anna - hier mit Sascha Hehn - in dem Heimatfilm "Der Erbhof - Im Tal des Schweigens 2".Foto: ARD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Kritik zum Hamburg-Tatort: Ein Hauch von AfD und ein Kommissar mit Haltung
Im Tatort aus Hamburg greift die ARD auf eine AfD-ähnliche Partei zurück, in deren Umfeld ein Mord geschieht. Die wichtigsten Schauspieler überzeugen auf ganzer Linie.
TV-Kritik zum Hamburg-Tatort: Ein Hauch von AfD und ein Kommissar mit Haltung
Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
Horst Lichter sorgt mit seiner Trödel-Show „Bares für Rares“ täglich für hohe Einschaltquoten. Da stellt sich die Frage: Ist da alles echt oder ist einiges an der Show …
Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
„The Voice“: Ein Franke vertritt Bayern im Finale
Der 17-jährige Benedikt Köstler aus Burgthann bei Nürnberg vertritt Bayern beim Finale von „The Voice of Germany“. Allein unter Frauen ist er der einzige männliche …
„The Voice“: Ein Franke vertritt Bayern im Finale
Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden
In der neuen Staffel von DSDS reisen Jury und Nachwuchssänger nach Südafrika. Nicht nur gesanglich eine große Herausforderung.
Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden

Kommentare