Tränen sind garantiert

- Topmodel sucht Nachfolgerin - so könnte Heidi Klums erste Fernsehshowreihe heißen. Tatsächlich hat die zehnteilige Pro Sieben-Produktion wie ihr - natürlich - aus den USA stammendes Vorbild einen englischen Namen. In "Germany's Next Topmodel - by Heidi Klum" wetteifern von heute an 32 junge Frauen um einen Modelvertrag.

Nicht weniger als 11637 Mädchen hatten sich um die Teilnahme an der Castingshow beworben. Von ihnen lud Topmodel Heidi Klum 32 in ihre erste Sendung ein, in der zwölf Kandidatinnen für die nächsten Folgen ausgewählt werden. In ihrem Wettbewerb geht es unter anderem darum, wer das sicherste Körpergefühl vermittelt und am wandelbarsten ist. Auch Disziplin, mentale Stärke und Selbstbewusstsein sind gefragt - wie auch immer diese Eigenschaften ermittelt werden. In jeder Folge müssen sich eine oder zwei Kandidatinnen von ihrem Traum verabschieden, bevor drei für das Finale übrig bleiben. Tränen sind also, wie bei "DSDS", garantiert. Die Siegerin sichert sich neben einem Modelvertrag ein Foto auf dem Titelblatt der deutschen Ausgabe von "Cosmopolitan".

Klum begleitet und motiviert die Teilnehmerinnen, gehört aber andererseits der vierköpfigen Jury an, die über die weitere Teilnahme der Kandidatinnen entscheidet. In den zehn Folgen haben die Bewerberinnen unterschiedliche Aufgaben zu bewältigen. So müssen sie sich in wenigen Minuten komplett "second hand" einkleiden und auch einmal völlig ungeschminkt vor der Kamera bestehen.

Selbst auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, gibt sich die 32-Jährige bereits ganz mütterlich: "Ich freue mich, mit den Mädchen zu arbeiten."

Pro Sieben, ab heute jeweils mittwochs, um 20.15 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare