+
Nach langer Krankheit ist Fritz Klein am Dienstag im Alter von 77 Jahren gestorben.

"Vorbild für viele Sportjournalisten"

Trauer um Sportreporter Fritz Klein

Hamburg - Der ehemalige Sportchef des Norddeutschen Rundfunks (NDR) ist am Dienstag im Alter von 77 Jahren gestorben.

Fritz Klein ist tot. Der ehemalige Sportchef des Norddeutschen Rundfunks (NDR) ist nach langer Krankheit am Dienstag im Alter von 77 Jahren in Hamburg gestorben. Das gab der NDR am Mittwoch in einer Pressemitteilung bekannt. „Fritz Klein hat die Sportberichterstattung im NDR und in der ARD maßgeblich mitgeprägt. Er war stets fair und kritisch und galt als Vorbild für viele Sportjournalisten“, sagte NDR-Intendant Lutz Marmor.

Klein berichtete mehr als 30 Jahre über Sportereignisse. Zunächst für das Radio, dann im Fernsehen. Er war als Reporter bei Olympischen Spielen und Fußball-Weltmeisterschaften im Einsatz. Zudem führte er durch die „Sportschau“. 1958 kam er in die NDR-Sportredaktion, 1967 übernahm er die Leitung der aktuellen TV-Berichterstattung. 1976 wurde der gebürtige Hamburger Chef der Hauptabteilung, 1987 ARD-Sportkoordinator. 1991 machte er sich dann selbstständig.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden
In der neuen Staffel von DSDS reisen Jury und Nachwuchssänger nach Südafrika. Nicht nur gesanglich eine große Herausforderung.
Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden
Teilnehmerfeld von Dschungelcamp 2018 steht: Ex-Bundesligastar dabei  
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und ein …
Teilnehmerfeld von Dschungelcamp 2018 steht: Ex-Bundesligastar dabei  
Drama: „Rote Rosen“-Star auf Fahrt zum Dreh aus Zug geschubst
Johanna Liebeneiner (72) ist einer der Stars der kommenden Staffel von „Rote Rosen“. Das erste Drama ereignete sich aber schon vor Drehbeginn.
Drama: „Rote Rosen“-Star auf Fahrt zum Dreh aus Zug geschubst
Thomalla schießt bei „Maischberger“ zurück
Sandra Maischberger wollte in der letzten Talk-Sendung des Jahres eine politische Bilanz ziehen. Für den Aufreger des Abends sorgt aber eine Schauspielerin.
Thomalla schießt bei „Maischberger“ zurück

Kommentare