Trotz Extrakosten: 1,9 Millionen Haushalte nutzen HD-TV via Satellit

München - Hochauflösendes Fernsehen über Satellit kostet extra, zumindest die HD-Angebote der Privaten: nach einem Gratisjahr rund 50 Euro für zwölf Monate.  Zuschauer scheint das nicht abzuschrecken.

Hochauflösendes Fernsehen (HD) via Satellit erfreut sich in Deutschland wachsender Beliebtheit - trotz der extra Kosten, die zumindest für die Nutzung der Angebote der Privatsender anfallen. Zwei Jahre nach dem Start nutzen rund 1,9 Millionen Haushalte in Deutschland die Plattform HD+, um HD-Programme über Satellit zu empfangen, teilte die Tochter des Satellitenbetreibers SES Astra am Donnerstag in Unterföhring bei München mit. Vor gut einem halben Jahr waren es noch knapp 760 000 Nutzer.

Spannender ist allerdings, wie viele dieser Nutzer nach einem ersten Gratisjahr bereit sind, gegen Gebühr zu verlängern. Denn während die HD-Angebote von ARD und ZDF nicht extra bezahlt werden müssen, fällt für die Nutzung der HD-Sender etwa von RTL oder ProSiebenSat1 nach einem kostenfreien ersten Jahr eine Pauschale von 50 Euro an. “Von den 482 113 Kunden, deren 12-monatige Gratisphase zwischen dem 1. November 2010 und dem 31. Oktober 2011 endete, haben 305 481 verlängert.“ Das entspricht einer Quote von 63 Prozent.

Über Gewinne schweigt das Unternehmen

Vor sechs Monaten lag diese Quote noch bei 66 Prozent. Der leichte Rückgang treibt die Verantwortlichen bei HD+ aber nicht um. “Eine Umwandlungsquote von fast zwei Dritteln beim Wechsel aus einer kostenfreien Testphase in eine Bezahlphase ist im gesamten Medienbereich einmalig und liegt damit deutlich über unseren Erwartungen“, sagte HD+-Chef Wilfried Urner. Wie viel von der Gebühr an die TV-Sender fließt, gibt HD+ nicht an.

Bei 1,55 Millionen Haushalten steht die Verlängerung in den nächsten 12 Monaten an. Urner ist zuversichtlich, die hohe Quote halten zu können. Bereits im kommenden Jahr soll die Marke von einer Million zahlender Kunden geknackt werden. Einen weiteren Schub erhofft er sich von der Abschaltung des analogen Satelliten-Signals Ende April. Noch rund 2,5 Millionen Haushalte müssten ihre Geräte für den digitalen Empfang umrüsten und setzen - so die Hoffnung bei HD+ - gleich auch auf digitale HD-Geräte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare