"1000 - Wer ist die Nummer 1?"

Kollaps bei Aufzeichnung: Kerner-Show kommt trotzdem

Berlin - Bei der Aufzeichnung der Spielshow „1000“ mit Johannes B. Kerner kollabiert ein Kandidat, andere werden verletzt. Trotzdem will das ZDF die Sendung wie geplant ausstrahlen.

Die Sendung werde wie geplant am 2. Mai um 20.15 Uhr ausgestrahlt, sagte ein ZDF-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Bei einem 1400 Meter langen Hindernis-Parcours' war ein 61 Jahre alter Kandidat während der Aufzeichnung am vergangenen Samstag im Berlin ExpoCenter in Schönefeld kollabiert. Diese Szenen werden Angaben des Sprechers zufolge allerdings nicht im Fernsehen zu sehen sein.

Laut einem Bericht der „Bild“ (Dienstag) übten einige Teilnehmer scharfe Kritik an der Produktion der Spielshow. So habe es bei einem Parcours-Hindernislauf aller 1000 Kandidaten heftige Tumulte gegeben. „Am Start war ein Hauen und Stechen, mehr als 20 Leute haben sich verletzt“, wird einer der Show-Teilnehmer in dem Bericht anonym zitiert. „Im Ziel wurde der Sieger gefeiert, die anderen standen nass geschwitzt in der Kälte.“

Der ZDF-Sprecher räumte ein: „Es gab eine Reihe kleinerer Verletzungen sowie Kreislaufprobleme.“ Die verletzten Kandidaten seien sofort von bereitstehenden Sanitätern behandelt worden. Der Parcours für die erste Spielrunde der Show sei von einer Fachfirma erstellt worden. „Alle nötigen sicherheitstechnischen Abnahmen sind erfolgt“, bekräftigte der Sprecher.

Dem „Bild“-Bericht zufolge kritisierten Augenzeugen zudem, dass die Sanitäter nach dem Zusammenbruch des 61-Jährigen Kandidaten erst viele Minuten zu spät eingetroffen seien. Nach ZDF-Angaben war aber schon nach knapp einer Minute ein Sanitäter beim Kandidaten, zwei Minuten später sei bereits ein Rettungswagen eingetroffen. Der Kandidat wurde in ein Krankenhaus gebracht. „Ihm geht es den Umständen entsprechend gut“, sagte der Sprecher.

Moderator Johannes B. Kerner wollte sich nicht zu den Vorfällen äußern. Für ihn ist es nicht der erste Wirbel um eine Sendung beim ZDF. Vergangenen Sommer hatten ZDF-Redakteure bei dem Show-Zweiteiler „Deutschlands Beste!“ ein Umfrage-Ranking gefälscht und eingeladene Gäste hochgestuft. Danach trat Unterhaltungschef Oliver Fuchs zurück. Ob es nach der Sendung „1000“ am 2. Mai weitere Folgen geben wird, ist noch offen. „Nach Ausstrahlung wird die Sendung in Ruhe ausgewertet und über eine mögliche Fortsetzung gesprochen“, erklärte der Sprecher.

In der von Johannes B. Kerner präsentierten Spielshow mit dem vollständigen Namen „1000 - Wer ist die Nummer 1?“ kämpfen 1000 Kandidaten in 10 Spielrunden um 100 000 Euro. Im K.o.-System müssen sich die Teilnehmer Runde für Runde verschiedenen Aufgaben stellen. Dabei geht es nicht nur um Wissen, Geschicklichkeit, Cleverness oder körperliche Fitness, sondern um immer wieder neue Kombinationen von Fähigkeiten.

dpa

Rubriklistenbild: © Brand New Media/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm

Kommentare