TV-Jahr 2007: Die großen Sender verlieren

Hamburg - Die großen Fernsehsender waren im Jahr 2007 die Verlierer - die kleinen die Gewinner. So lautet die TV-Bilanz der zurückliegenden zwölf Monate.

Vor allem, weil es an großen Sportereignissen mangelte, verlor die ARD nach Marktanteilen von 14,3 auf 13,4 Prozent, wie eine am Freitag veröffentlichte vorläufige Auswertung der Zahlen der GfK-Fernsehforschung in Nürnberg (Stand: 27. Dezember) ergab. Auf Platz zwei landete das ZDF mit 12,9 Prozent (13,6 Prozent) vor dem privaten Marktführer RTL mit 12,4 Prozent (12,8 Prozent), Sat.1 mit 9,6 Prozent (9,8 Prozent) und ProSieben mit 6,5 Prozent (6,6 Prozent). Die dritten ARD-Programme kamen zusammengerechnet auf 13,4 (13,5 Prozent).

In der zweiten Reihe rückt der Kölner Privatsender Vox immer weiter vor. Vox verbesserte sich von 4,8 Prozent Marktanteil auf 5,7 Prozent, weil neue Programme wie "Das perfekte Dinner" und "Unter Volldampf" auf Anhieb erfolgreich waren. Dagegen blieb der Nachfolger des abgetreten TV-Kochs Tim Mälzer, Steffen Henssler, wegen zu geringer Resonanz auf der Strecke. Hinter Vox platzierten sich RTL II mit 3,9 Prozent (3,8 Prozent), Kabel 1 (gleichbleibend bei 3,6 Prozent) und Super RTL (gleichbleibend 2,6 Prozent). Keine Berücksichtigung bei der GfK-Fernsehforschung finden die vielen neuen digitalen Kanäle, die den großen Anbietern zusetzen.

In der für die Privatsender wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49- jährigen Zuschauer siegte (zum 15. Mal hintereinander) wieder RTL mit 16,0 Prozent Marktanteil und verbesserte sich damit im Vorjahresvergleich um 0,4 Prozentpunkte, blieb damit aber immer noch unter der von Geschäftsführerin Anke Schäferkordt zum Amtsantritt vor mehr als zwei Jahren gewünschten Marke von 17,0 Prozent. ProSieben verharrte auf seinem Vorjahreswert von 11,7 Prozent, Sat.1 sackte von 11,4 auf 10,6 Prozent ab. Vox verbesserte sich von 7,1 auf 7,9 Prozent. Die RTL-Gruppe legte in dieser Zielgruppe um 1,9 Prozentpunkte auf 33,7 Prozent zu, die ProSiebenSat.1 Media AG verlor um 0,4 Prozentpunkte auf 29 Prozent.

Erstmals seit vielen Jahren nahm die durchschnittliche Sehdauer pro Tag ab. Jeder Bundesbürger mit Fernsehempfang saß 2007 im Schnitt 208 Minuten (2006: 212) vor dem Fernseher, bei den jüngeren waren es 178 Minuten (184). Die meist gesehene TV-Sendung des Jahres war dieses Mal kein Fußballspiel, sondern das Handball-WM-Finale in der ARD zwischen Deutschland und Polen am 4. Februar mit 16,16 Millionen Zuschauern vor dem Boxkampf zwischen Henry Maske und Virgil Hill auf RTL mit 16,07 Millionen am 31. März. Die beste TV-Show war "Wetten, dass...?" am 20. Januar im ZDF mit 13,53 Millionen Zuschauern. Als stärkster TV-Film entpuppte sich das zweiteilige ARD-Drama "Die Flucht" am 4. März mit 11,16 Millionen Zuschauern im ersten Teil.

Die meisten dritten Programme der ARD hatten in ihren Sendegebieten leichte Einbußen zu verzeichnen. Lediglich das Hessische Fernsehen verbesserte sich von 5,2 auf 5,5 Prozent Marktanteil. Das MDR Fernsehen verschlechterte sich auf 8,9 Prozent (9,3 Prozent), das NDR Fernsehen von 7,9 auf 7,7 Prozent, das Bayerische Fernsehen von 7,8 auf 7,2 Prozent, das WDR Fernsehen von 7,1 auf 7,0 Prozent und der RBB von 6,2 auf 6,0 Prozent. Das SWR Fernsehen verharrte auf dem Vorjahreswert von 6,4 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sonya Kraus wieder im TV: Die hübsche Blondine bekommt eine große Show auf Sat.1
Was für ein schönes Comeback! Fünf Jahre nachdem Sonya Kraus (44) das Abendprogramm von Pro7 verlassen hat, kehrt sie nun ins deutsche Privatfernsehen zurück.
Sonya Kraus wieder im TV: Die hübsche Blondine bekommt eine große Show auf Sat.1
"Bachelor in Paradise"-Hammer! Diese Kandidaten könnten bei der zweiten Staffel dabei sein
Es gibt Hoffnung für alle abservierten TV-Singles! Denn RTL gibt grünes Licht: Die Erfolgs-Kuppel-Show "Bachelor in Paradise" wird in die zweite Runde eingehen.
"Bachelor in Paradise"-Hammer! Diese Kandidaten könnten bei der zweiten Staffel dabei sein
Nach Thomas Hayos GNTM-Aus: Jetzt schockt Heidi Klum mit Aussage über Zukunft der Show
Thomas Hayo wird in der 14. Staffel von "Germanys Next Topmodel" nicht mehr dabei sein. Das bringt Heidi Klum zum Umdenken. Wirft sie jetzt alles über den Haufen?
Nach Thomas Hayos GNTM-Aus: Jetzt schockt Heidi Klum mit Aussage über Zukunft der Show
Nach TV-Beitrag wird falscher Verdächtiger fast totgeschlagen - jetzt laufen Ermittlungen gegen RTL
Mehrere Männer wollten in Bremen das Recht in die eigene Hand nehmen und brachten einen mutmaßlichen Pädophilen fast um.
Nach TV-Beitrag wird falscher Verdächtiger fast totgeschlagen - jetzt laufen Ermittlungen gegen RTL

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.