+
Meister des trockenen Witzes: Kommissarin Kira Dorn (Nora Tschirner) und ihr Lebenspartner und Kollege Lessing (Christian Ulmen) liefern sich mit größter Lässigkeit Wortgefechte.

„Der kalte Fritte“

TV-Kritik zu Weimar-Tatort mit Ulmen und Tschirner: Gags aus der Schnellfeuerwaffe

  • schließen

Der Weimar-Tatort „Der kalte Fritte“ handelt von Geld, Gier und Gerechtigkeit. Das Ermittler-Duo Ulmen und Tschirner liefert sich in der nicht ganz unkomplizierten Story wieder mal mit größter Lässigkeit Wortgefechte.

Drei Schüsse haben das Opfer getötet: Hirn, Herz, Hoden. „H, H, H – ein Clown?“, fragt die Kommissarin. „Frau Dorn, bitte!“, rügt Ermittler Lessing mit strengem Blick. Der Weimarer „Tatort“ bleibt sich auch in seinem sechsten Fall treu und liefert vor allem eines: Gags aus der Schnellfeuerwaffe. „Der kalte Fritte“ ist ein Fest für Freunde der Kriminalkomödie, die sich am Duo Nora Tschirner und Christian Ulmen erfreuen können.

„Der kalte Fritte“: Nicht unkomplizierte Story mit gut platzierten Gags

Das latent lustige Ermittlerpaar hat es diesmal mit einem Auftragsmord zu tun. Der Milliardär Alonzo Sassen und sein Killer wurden erschossen, aber warum? Die Spur führt Dorn und Lessing zu einem ungleichen Brüderpaar, ins Chez Chériechen, einen Club im Rotlichtmilieu, und zum großen Finale in einen Steinbruch. Es geht um Geld, Gier und Gerechtigkeit – vor allem aber geht es um Gags. Und die platziert Drehbuchautor Murmel Clausen überaus geschickt in dieser nicht unkomplizierten Story. 

TV-Kritik zum Dresden-Tatort: Gar nicht lustig, dafür sehr stark

Ulmen und Tschirner liefern sich mit größter Lässigkeit Wortgefechte, die Regisseur Titus Selge lustvoll zuspitzt. Ulmen zitiert „Columbo“, und Tschirner bringt vollen Einsatz an der Pole Dance Stange. Puristen unter den Krimifans mag so viel Slapstick überfordern, alle anderen kommen bei diesem Kabinettstückchen auf ihre Kosten. 

Der „Tatort“ hat nicht nur regelmäßig ein Millionenpublikum vor dem Fernseher. Er gehört auch zu den Sendungen, auf die es jede Woche Tausende von Kommentaren gibt - zunehmend über Twitter und Facebook.

Astrid Kistner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.