+
ZDF-Meteorologe Ben Wettervogel ist tot.

TV-Meteorologe tot aufgefunden

So trauern Kollegen um Ben Wettervogel

Berlin - Er kündigte Hitzeperioden, Schneefall, Schmuddelwetter und Stürme an - jahrelang war Ben Wettervogel ein Gesicht des ZDF-Morgenmagazins. Nun wurde er tot aufgefunden. Die Trauer ist groß.

Der frühere ZDF-Wettermoderator Ben Wettervogel (53) ist tot in seiner Wohnung in Berlin gefunden worden. Das bestätigte der Mainzer Sender am Dienstag auf seiner Nachrichtenseite heute.de. Zuvor hatten bereits die Zeitungen „Bild“ und „B.Z.“ über den Fund der Leiche am Montag berichtet. Fremdeinwirkung oder ein Unfall ist nach Informationen der Blätter ausgeschlossen.

"Mit Bestürzung haben wir heute Morgen vom Tod unseres ehemaligen Kollegen Ben Vogel erfahren. Wir sind tief betroffen", teilte der stellvertretende ZDF-Chefredakteur Elmar Theveßen mit.

Die Zusammenarbeit mit dem ZDF hatte im vergangenen Jahr nach Angaben des Senders nicht fortgesetzt werden können. Zu den Gründen sagte ein Sprecher nichts.

Kollegen reagierten bestürzt auf Wettervogels Tod. Morgenmagazin-Moderatorin Dunja Hayali schrieb auf Twitter „geschockt, traurig und fassungslos (...) R.I.P. danke für 9 Jahre“.

Moderatorenkollege Mitri Sirin twitterte: „Bin geschockt und sehr traurig über den Tod von Ben Wettervogel. In Gedanken bei seiner Familie.“

„heute“-Moderator Christian Sievers schrieb: „Wir haben einen warmherzigen Kollegen verloren. Er war das beste Rezept gegen Frost & Kälte am Morgen.“

Der 53-Jährige war einem Millionenpublikum durch seine Wetterberichte im ZDF-Morgenmagazin bekannt. Seine Karriere begonnen hatte er bei Radiosendern wie Antenne1, Antenne Thüringen, Radio NRW und SWR3. Nach ZDF-Angaben moderierte der in Klein-Reken im Münsterland geborene Diplom-Meteorologe, der sich bei Regen gerne mal mit einem großen Schirm im TV präsentierte, zwischen 2005 und 2014 das Wetter im Morgenmagazin.

Von 1992 bis Ende 2003 arbeitete Wettervogel, der mit bürgerlichem Namen Benedikt Vogel hieß und später seinen Künstlernamen Wettervogel annahm, zudem für den Wetterdienstleister MMC Meteo Media Consult. Der Mann mit den markanten runden Brillen betätigte sich auch als Autor. Das Buch „Können Wetterfrösche irren? 120 populäre Irrtümer über das Wetter“ erschien 2007.

In einem Interview war ihm einmal die Frage gestellt worden, ob er eines Tages in den Himmel oder in die Hölle komme. Wettervogels Antwort: „Was für 'ne Frage bei meinen Beziehungen zu Petrus.“

lot/dpa

Hilfe in der Not gibt es etwa bei der kirchlichen Telefonseelsorge (0800/1110111 und 0800/110222 oder unter Telefonseelsorge.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp 2018 im Live-Ticker: Single-Rekord im Camp - nur zwei sind vergeben
Dschungelcamp 2018 im Live-Ticker: Am Samstagabend geht es in die zweite Runde. Daniela Katzenberger hat die erste Folge wohl verpasst - obwohl ihre Schwester im …
Dschungelcamp 2018 im Live-Ticker: Single-Rekord im Camp - nur zwei sind vergeben
DSDS 2018 geht los: Hier finden Sie alle Sendetermine der Casting-Show
DSDS ist in eine neue Runde gestartet: Hier finden Sie alle Sendetermine für die 15. Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“.
DSDS 2018 geht los: Hier finden Sie alle Sendetermine der Casting-Show
Dschungelcamp 2018: Kandidat Sydney Youngblood war ein 80er-Pop-Star
Sydney Youngblood zieht ins Dschungelcamp 2018. In den 1980er Jahren war er ein Pop-Star, nun ist er Teilnehmer bei „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“. Alle Infos …
Dschungelcamp 2018: Kandidat Sydney Youngblood war ein 80er-Pop-Star
Dschungelcamp 2018: Ansgar Brinkmann ist der obligatorische Profi-Fußballer
Im Dschungelcamp 2018 ist Ansgar Brinkman der obligatorische Ex-Fußballer. Das müssen Sie über den Kandidaten wissen.
Dschungelcamp 2018: Ansgar Brinkmann ist der obligatorische Profi-Fußballer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion