TV-Quoten: Das schaute Deutschland an Heiligabend

Berlin - Alle Jahre wieder ist Heiligabend der schwächste Fernsehtag des Jahres - und die wenigen Menschen, die den Fernseher einschalten, gehen auf Nummer sicher: Nachrichten, Volksmusik und Action.

Auch am 24. Dezember des Jahres 2010 war die “Tagesschau“ um 20 Uhr die meistgesehene Sendung des Tages - 4,18 Millionen schalteten die ARD-Hauptnachrichtensendung ein. Der Marktanteil lag bei 24,1 Prozent. Auch die ZDF-Nachrichten “heute“ um 19 Uhr gehörten zu den meistgeguckten Sendungen: 3,13 Millionen Zuschauer (20,4 Prozent).

Zur sonst besten Sendezeit saßen dann nur wenige vor der Glotze: Am besten schnitt noch die ZDF-Show “Weihnachten mit Marianne und Michael“ ab 20.15 Uhr ab, die nach Senderangaben immerhin 3,16 Millionen Zuschauer (letztes Jahr 3,14 Millionen) hatte - Marktanteil: 15,2 Prozent. Zeitgleich sahen die ARD-Komödie “Der Nikolaus im Haus“ mit Christine Neubauer 2,85 Millionen Menschen (14,1 Prozent).

Wie bereits zu Heiligabend 2009, entpuppte sich Vox als stärkster Privatsender um 20.15: Die 20 Jahre alte US-Komödie “Kevin - Allein zu Haus“ lockte immerhin 1,91 Millionen Zuschauer (9,3 Prozent) vor den Bildschirm. Der RTL-Fantasyfilm “Wintersonnenwende - Die Jagd nach den sechs Zeichen des Lichts“ interessierte 1,85 Millionen (9,0 Prozent), die Sat.1-Komödie “Verrückte Weihnachten“ 1,5 Millionen (7,3 Prozent), das Fantasy-Drama “Die Brücke nach Terabithia“ bei ProSieben 1,19 Millionen (5,8 Prozent) und der Historienkrimi “Der Name der Rose“ bei Kabel eins 0,97 Millionen (4,7 Prozent).

Zu späterer Stunde - wohl nach Bescherung und Essen im trauten Kreise - zog die Resonanz des TV-Programms wieder an: Vor allem Action-Filme fanden nach 22 Uhr Zuschauer. “Eraser“ mit Arnold Schwarzenegger wollten 2,32 Millionen Menschen sehen und “Stirb langsam“ mit Bruce Willis 2,25 Millionen. Beliebt war auch die Komödie “Kevin - Allein in New York“, die 2,08 Millionen sahen.

Am Nachmittag hatte das ZDF mit Kinderfilmen Erfolg: Die Märchen- Neuverfilmung “Aschenputtel“, unter anderem mit Simone Thomalla, sahen 2,37 Millionen Menschen (15,2 Prozent um diese Zeit). Zuvor hatten das schwedische Kinderabenteuer “Michel in der Suppenschüssel“ sogar 2,45 Millionen Menschen gesehen (16,2 Prozent).

Der erstmals im deutschen Fernsehen gezeigte Animationsfilm “Der Grüffelo“ nach dem Kinderbuch von Julia Donaldson und Axel Scheffler interessierte am Vormittag um 10.40 Uhr 0,64 Millionen (8,1 Prozent).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock bei „Let‘s Dance“: Jimi Blue Ochsenknecht muss aussteigen - wer für ihn nachrückt
Jimi Blue Ochsenknecht kann nicht mehr bei „Let‘s Dance“ mittanzen. Den Grund für sein Ausscheiden und den Kandidaten, der für ihn in der Sendung nachrücken wird, gab …
Schock bei „Let‘s Dance“: Jimi Blue Ochsenknecht muss aussteigen - wer für ihn nachrückt
Kein Verfahren gegen Oliver Welke wegen Plüsch-Osterhase am Kreuz
Oliver Welke hatte in einer Sendung einen Plüsch-Osterhasen ans Kreuz genagelt. Daraufhin flatterten dem Moderator der „heute show“ mehrere Strafanzeigen ins Haus. 
Kein Verfahren gegen Oliver Welke wegen Plüsch-Osterhase am Kreuz
Fremdschämen bei „Raus aus den Schulden“ - Naddel lehnte diese Wohnung mit Meerblick ab 
Nadja abd el Farrag macht seit dem Ende ihrer Beziehung zu Dieter Bohlen vor allem Peinlich-Schlagzeilen. Ein Umstand, den die RTL-Sendung „Raus aus den Schulden“ erneut …
Fremdschämen bei „Raus aus den Schulden“ - Naddel lehnte diese Wohnung mit Meerblick ab 
So antisemitisch ist der deutsche HipHop wirklich
Jude sei mittlerweile ein schlimmeres Schimpfwort als Hurensohn, sagt der jüdische Rapper Ben Salomo nach dem Echo-Skandal um Kollegah. Viele HipHopper bewerten die …
So antisemitisch ist der deutsche HipHop wirklich

Kommentare