Länder stimmen zu

TV-Gebühr darf steigen

Die Erhöhung der Rundfunkgebühr zum 1. Januar kommenden Jahres ist so gut wie sicher.

Als vorletztes Landesparlament stimmte die Bremer Bürgerschaft am Mittwoch einstimmig dem 11. Rundfunkänderungsstaatsvertrag zu, der eine Anhebung der monatlichen Gebühr für ein Radio- und Fernsehgerät um 95 Cent auf 17,98 Euro festlegt. Eine Entscheidung des sächsischen Landesparlaments, wo der Staatsvertrag am Abend ebenfalls auf der Tagesordnung stand, war bei Redaktionsschluss noch nicht gefallen.

Die Rundfunkgebühr wurde bereits im Jahr 1924 eingeführt und betrug bis nach der Währungsreform im Jahr 1948 zwei Mark. Derzeit kassiert die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) monatlich 17,03 Euro. Im vergangenen Geschäftsjahr hat die GEZ knapp 7,3 Milliarden Euro eingenommen und an die neun ARD-Sender, das ZDF und das Deutschlandradio verteilt.

Die Rundfunkgebühren sind die wichtigste Einnahmequelle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland. Alle Radiohörer und Fernsehzuschauer müssen sie zahlen, eine Befreiung ist nur in bestimmten Härtefällen möglich. Der Pflichtbeitrag soll die Grundversorgung mit umfassender und objektiver Information sichern und die Unabhängigkeit der Sendeanstalten wahren.

Zuletzt hatten die Privatsender die Öffentlich-Rechtlichen aufgefordert, angesichts stabiler Gebühreneinnahmen aus Gründen der Wettbewerbsgleichheit auf Werbung ganz zu verzichten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sommerhaus der Stars 2018: Jens Büchner und seine Frau Daniela ziehen ein
Nach dem Dschungelcamp kommt nun das Sommerhaus der Stars 2018. Hier erfahren Sie, was Sie über Malle-Jens und seine Daniela unbedingt wissen müssen.
Sommerhaus der Stars 2018: Jens Büchner und seine Frau Daniela ziehen ein
„Schrecklich unsympathischer Typ“: Tim Mälzer zeigt TV-Moderator den Mittelfinger
Alles andere als souverän, aber dafür ziemlich authentisch reagierte TV-Koch Tim Mälzer auf einen Streich vor versteckten Kameras. 
„Schrecklich unsympathischer Typ“: Tim Mälzer zeigt TV-Moderator den Mittelfinger
Sommerhaus der Stars: Wer sind eigentlich Stephanie Schmitz und Julian Evangelos?
Stephanie Schmitz und Julian Evangelos nehmen am „Sommerhaus der Stars 2018“ teil. Wer? Das müssen Sie zu den Kandidaten aus „Love Island“ wissen.
Sommerhaus der Stars: Wer sind eigentlich Stephanie Schmitz und Julian Evangelos?
Patricia Blanco und Nico Gollnick im Sommerhaus der Stars 2018: Das ist das „Promi“-Paar
Patricia Blanco und Nico Gollnick sind Kandidaten im Sommerhaus der Stars 2018: Die Roberto Blancos Tocher war schon in mehreren Trash-TV-Formaten zu sehen.
Patricia Blanco und Nico Gollnick im Sommerhaus der Stars 2018: Das ist das „Promi“-Paar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.