+
Welche Auswirkungen hat die Islamisierung auf die französische Gesellschaft, fragt sich François (Edgar Selge, Mi.) im Film.

Umstrittenster Film des Jahres?

„Unterwerfung“ – Houellebecqs Skandalbuch über Islamisierung als ARD-Film

  • schließen

Manche raunen, es sei der umstrittenste Film des Jahres. Am Mittwoch zeigt die ARD um 20.15 Uhr Unterwerfung nach dem Roman von Michel Houellebecq.

München - Der französische Autor erzählt von einem Frankreich im Jahr 2022, das einen muslimischen Präsidenten wählt, um die rechtsextreme Marine Le Pen zu verhindern. Die (männliche) intellektuelle Elite des Landes ordnet sich ohne großen Protest in die neue Gesellschaftsordnung ein. Im Anschluss an die Ausstrahlung diskutiert die Runde bei Sandra Maischberger über die Themen des Buchs und seiner Verfilmung. Wir stellen die wichtigen Aspekte dieses spannenden TV-Abends vor:

Der Streit ums Buch

Michel Houellebecqs Roman Unterwerfung kam am 7. Januar 2015 in die französischen Buchläden. Es war der Tag, an dem islamistische Terroristen einen Anschlag auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo verübten und zwölf Menschen ermordeten. Das Blatt war an diesem Tag mit einer Karikatur erschienen, die Houellebecq als ­Seher persifliert: „2022 mache ich Ramadan.“ Trauer und Verzweiflung über die Bluttat bestärkten jene, die ­Unterwerfung für „islamophob“ halten. Doch wer das behauptet, hat nicht richtig gelesen. Vordergründig geht es um die Machtübernahme einer gemäßigten ­islamischen Partei in Frankreich und der damit verbundene Umbau der Gesellschaft nach muslimischen Regeln. Tatsächlich aber seziert Houellebecq die Kollaboration der bürgerlichen Parteien mit den neuen Machthabern. Der Autor zeigt, dass die Demokratie niemanden mehr hat, der sie verteidigt. Nicht ohne Grund nennt er seine Hauptfigur hier nicht Michel wie in seinen anderen Büchern, sondern François – ins Zentrum stellt er also Frankreichs Jedermann. Und der, so das resignierte Fazit des Romans, hat nach einer „Art Anstandsfrist“ keine Probleme, sich mit der neuen Ordnung anzufreunden – zumal Patriarchat und Polygamie locken. François’ Desinteresse am Untergang der demokratischen, laizistischen Ordnung ist das wirklich Erschreckende dieser Geschichte.

Eine der Spielszenen, in der François (Edgar Selge, re.) den Uni-Präsidenten Rediger (Matthias Brandt) trifft.

Der Autor

„Sind Sie ein Provokateur?“, wurde Michel Houellebecq einmal gefragt. „Ja, von Zeit zu Zeit, wenn ich mich langweile.“ Der 60-Jährige ist nicht nur einer der erfolgreichsten Autoren der Gegenwart, sondern auch einer der umstrittensten. Mit seinen Romanen Ausweitung der Kampfzone (1994), Elementarteilchen (1998), Die Möglichkeit einer Insel (2005) und zuletzt Unterwerfung (2015) betreibt Houellebecq immer auch Gesellschafts- und Gegenwartsanalyse. Für Karte und Gebiet (2010) wurde er mit dem Prix Goncourt geehrt, dem wichtigsten französischen Literaturpreis.

Der Theatererfolg

Das Münchner Publikum hat Glück: Derzeit gastiert Edgar Selge mit Unterwerfung an den Kammerspielen. Der zweieinhalbstündige Monolog, der auch Basis des Fernsehfilms ist, wird heute und morgen nochmals zu sehen sein; Restkarten gibt es mit etwas Glück an der Abendkasse. Die Inszenierung kommt vom Deutschen Schauspielhaus Hamburg, dessen Intendantin Karin Beier hat sie selbst eingerichtet. Nach der Uraufführung im Februar 2016 löste die Bühnenadaption Begeisterung aus. „Selge, in einem ausgestanzten Kreuz herumturnend, servierte die bitterböse Analyse so brillant wie liebenswürdig“, schrieb unsere Kritikerin.

Die Verfilmung

Die Hamburger Inszenierung ist Ausgangs- und Bezugspunkt des ARD-Films Unterwerfung. Zunächst folgt der Zuschauer Edgar Selge auf seinem Weg ins Schauspielhaus, vorbei an eskalierenden Demos im Schanzenviertel. In der Maske bereitet sich der Schauspieler auf die Vorstellung vor. Selge, der in München lebt, wurde als einarmiger Polizeiruf-Kommissar Tauber beim TV-Publikum berühmt – und wird auch in diesem Film auf diese Rolle angesprochen. Ausgehend vom Bühnenmonolog, der in einem klug reduzierten Raum angesiedelt ist, springt Unterwerfung immer wieder in Spielszenen nach Paris, wo Selge als François wichtige Szenen des Romans durchlebt. In weiteren Rollen sind zu sehen Matthias Brandt als Präsident der Islamischen Universität Paris-Sorbonne; Alina Levshin als François’ jüdische Ex-Freundin Myriam, die nach Israel emigriert, als die Muslime an die Macht kommen; André Jung als Ex-Geheimdienstler – und Karin Beier, die sich als Intendantin und Regisseurin selbst spielt.

Der Regisseur

Liebt es zu provozieren: der französische Autor Michel Houellebecq.

Das Drehbuch zu Unterwerfung stammt von Karin Beier und Titus Selge, der den Film inszeniert hat. Der 52-Jährige, der sich als Regisseur diverser Tatort- und Polizeiruf-Folgen einen Namen gemacht hat, ist der Neffe von Edgar Selge. „Ich habe vorher noch nie mit meinem Onkel gearbeitet, obwohl ich ihn seit meinem fünften Lebensjahr als Schauspieler auf der Bühne und im Film verfolge“, sagt Selge. „Am Set hat unsere Verwandtschaft keine Rolle gespielt.“ Die ARD-Produktion ist kein abgefilmtes Theaterstück. Vielmehr ist es Selge gelungen, den Bühnenabend zu nutzen, um mit und aus ihm ein spannendes, unterhaltsames und kluges Stück Fernsehen zu machen.

„Unterwerfung“, Mittwoch, 20.15 Uhr, ARD

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach dem Aus von Samu Haber: Er wird der neue Juror bei „The Voice of Germany“
Samu Haber wird 2018 eine Pause von „The Voice of Germany“ einlegen. Doch wer soll den Juror und Coach ersetzen? Jetzt soll der Nachfolger feststehen.
Nach dem Aus von Samu Haber: Er wird der neue Juror bei „The Voice of Germany“
Netflix gibt Komödie über Eurovision Song Contest in Auftrag - er spielt die Hauptrolle
Der Eurovision Song Contest (ESC) bekommt seine eigene Komödie. Netflix hat Will Ferrell einen entsprechenden Auftrag erteilt, berichtet ein Branchendienst.
Netflix gibt Komödie über Eurovision Song Contest in Auftrag - er spielt die Hauptrolle
"Promi Big Brother" 2018: Diese Stars haben bereits unterschrieben
"Promi Big Brother" geht in die sechste Runde: Auch 2018 stellen sich wieder die verschiedensten Promis der Herausforderung 24/7 in einem Container zu leben. Die ersten …
"Promi Big Brother" 2018: Diese Stars haben bereits unterschrieben
Palina Rojinski bei der WM 2018: Zwei gute Gründe, warum sie ARD-Reporterin ist
Palina Rojinski berichtet bei der WM 2018 für die ARD als Reporterin aus ihrer alten Heimat Russland berichten. Dafür gibt es zwei gute Gründe.
Palina Rojinski bei der WM 2018: Zwei gute Gründe, warum sie ARD-Reporterin ist

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.