+
Der Adolf-Grimme-Preis wird alljährlich vom gleichnamigen Institut vergeben und gilt als eine der wichtigsten TV-Auszeichnungen in Deutschland.

Grimme-Institut verliert seinen "Adolf": Kritik 

Düsseldorf - Die Umbenennung des renommierten medienpolitischen Adolf-Grimme-Instituts stößt auf Kritik. Grund: Der Vorname "Adolf" soll aus dem Namen der Einrichtung gestrichen werden.

Dafür gebe es keinen Grund, sagte der Vorsitzende des Vereins der Freunde des Adolf-Grimme-Preises, Jürgen Büssow, dem “Spiegel“. Vielleicht könne der Vorname auf Befremden stoßen, doch Adolf Grimme habe wegen seiner Kontakte zum Widerstand gegen die Nationalsozialisten drei Jahre im Zuchthaus gesessen. Nach dem Krieg war er Generaldirektor des Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR) in Hamburg und Köln. “Es ist uns unverständlich, warum man sich so vom Namensgeber abgrenzt“, sagte Büssow.

Das angesehene Institut in Marl am Nordrand des Ruhrgebiets wurde mit dem ebenfalls dort ansässigen Europäischen Zentrum für Medienkompetenz (ecmc) zusammengelegt. Die fusionierte Einrichtung trägt nur noch den Namen “Grimme-Institut“.

Institutschef Uwe Kammann sagte dem “Spiegel“: “Der Verzicht auf den Vornamen ist kein symbolischer Mord an Adolf Grimme, sondern eine Verschlankung, die Name und Logo markanter machen soll.“ Ein Festakt zur Zusammenlegung der beiden Institute findet am kommenden Donnerstag statt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm

Kommentare