Die vielen Gesichter des Mitterrand

- Im dritten Anlauf schaffte es François Mitterrand: Nach zwei Wahlniederlagen gegen Charles de Gaulle und Valé´rie Giscard d/Estaing wurde er 1981 zum Präsidenten Frankreichs gewählt. Nach zwei Amtszeiten schied er 1995 aus dem Amt, wenige Monate später erlag er einem Krebsleiden.

Der letzte Monarch Frankreichs

Zehn Jahre nach seinem Tode widmet der deutsch-französische Kultursender Arte dem "letzten Monarchen der französischen Republik" heute ein Porträt. Der knapp einstündige Film "Franç¸ois Mitterrand (1916-1996)" lässt Zeitzeugen und Wegbegleiter zu Wort kommen, darunter Politiker und Journalisten, die ihre ganz persönlichen Begegnungen mit dem Staatsmann und Politiker schildern.

Über seine Intention sagt der Autor der Dokumentation, Serge Moati: "Eine Sache habe ich von ihm gelernt: Es gibt nicht einen Mitterrand, sondern mehrere. Über seine vielen Gesichter, seine Widersprüche, die auch die unseren sind, über den republikanischen Monarchen, die Verwirrung, die die Erinnerung an ihn hervorruft, und über das, was er nachhaltig geprägt hat, will ich sprechen." Der rote Faden des Films ist das Wort "Mitterrand". Jeder Buchstabe steht für einen oder mehrere Charakterzüge, und aus den zehn Buchstaben ergibt sich ein facettenreiches Bild.

Mitterrand kam aus der sozialistischen Bewegung und wirkte wesentlich am Zustandekommen des Volksfrontbündnisses mit den Kommunisten in den 70er-Jahren mit. Als Kandidat dieses Linksbündnisses verlor er 1974 die Präsidentschaftswahl knapp gegen Giscard, den er sieben Jahre später klar besiegte.

Schlüsselmomente seines Lebens

Zu den Zeitzeugen, die im Film von Regisseur Eric Gueret zu Wort kommen, gehören der deutsche Altkanzler Helmut Kohl, der frühere portugiesische Präsident Mario Soares, der ehemalige "Zeit"-Chefredakteur Roger de Weck, Mitterrands außereheliche Tochter Mazarine Pingeot, seine engen Mitarbeiter Jacques Attali und Hubert Vé´drine sowie die Publizistinnen Marie de Hennezel und Catherine Nay. Daneben rekonstruieren Archivbilder, schriftliche Zeugnisse, Briefe und andere Äußerungen Schlüsselmomente im Leben Mitterrands.

Arte, heute, 20.40 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.