+
Blasmusik, fesche Dirndl und Bier: So sieht die heile Bayern-Welt bei Dahoam is Dahoam aus (Foto: Die Schauspieler Horst Kummeth und Doreen Dietel). Auch bei der Erfolgsserie regte sich anfangs Kritik.

Die Trachtler und der BR

Volkstümlich oder volksdämlich?

„Ich kann diese Haltung nicht nachvollziehen!“ Bettina Ricklefs , Fernsehfilmchefin des BR , äußerte sich gegenüber dem Münchner Merkur verwundert über die Weigerung der Mittenwalder Gebirgstrachtler, als Komparsen in dem ARD -Fernsehfilm „Keiner geht verloren“ mitzuwirken.

Lesen Sie auch:

Große Diskussion: Trachtler zeigen BR die kalte Schulter

In dem Streifen, der im Auftrag des Bayerischen Rundfunks ( BR ) von nächster Woche an unter anderem in der 8000-Seelen-Gemeinde im Landkreis Garmisch-Partenkirchen entstehen soll, geht es um eine junge Frau aus Ost-Berlin, die nach der Wende nach Oberbayern zieht und dort die große Liebe findet.

Wie berichtet, hatte der Chef der ortsansässigen Trachtler, Johann Schober junior, sein Nein zu einem Auftritt in dem Film mit „niveaulosen Heimatserien“ wie „Dahoam is dahoam“ begründet, die der Münchner Sender ausstrahle. Gauvorstand Georg Mangold hatte sich sofort mit dem Kollegen aus Mittenwald solidarisch erklärt. Zu oft bringe das Fernsehen „volksdümmliche“ Beiträge, die mit der Realität in Sachen Brauchtum und Tradition nichts zu tun hätten.

Sie bezweifle, dass Schober und seine Gebirgstrachtler das Drehbuch von „Keiner geht verloren“ überhaupt kennen, so Ricklefs. Es handele sich nicht um eine Satire auf Kosten der Brauchtumsanhänger, sondern um ein „außerordentlich qualitätsvolles“ Projekt. Um größtmögliche Authentizität zu garantieren, suche man für eine bestimmte Sequenz einheimische Komparsen.

„Die Produktionsfirma steht für Seriosität“, betonte die Fernsehfilmchefin und verwies auf die lange Liste hochwertiger Heimatfilme, die der BR zuletzt gedreht habe. Erfolge wie „Marias letzte Reise“, „Baching“ oder „Räuber Kneißl“ zeigten, dass sowohl bei zeitgenössischen als auch bei historischen Stoffen auf höchste Sorgfalt Wert gelegt werde. „Ich weiß nicht, mit welchem Sender die Trachtler schlechte Erfahrungen gemacht haben – der BR kann’s jedenfalls nicht gewesen sein“, ist sich Ricklefs sicher.

Rückendeckung erhält der Münchner Sender durch Bayerns obersten Trachtenvereinsfunktionär, Landeschef Otto Dufter aus Unterwössen (Landkreis Traunstein ). Natürlich müsse es jeder Sektion selbst überlassen bleiben, Ja oder Nein zur Mitwirkung an einem solchen Projekt zu sagen, so Dufter. Die Fundamentalkritik Schobers und Mangolds teile er trotz der einen oder anderen „schiefen Szene“ im einen oder anderen Film jedoch nicht: „Wir sind zufrieden mit dem Bayerischen Rundfunk.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sonya Kraus wieder im TV: Die hübsche Blondine bekommt eine große Show auf Sat.1
Was für ein schönes Comeback! Fünf Jahre nachdem Sonya Kraus (44) das Abendprogramm von Pro7 verlassen hat, kehrt sie nun ins deutsche Privatfernsehen zurück.
Sonya Kraus wieder im TV: Die hübsche Blondine bekommt eine große Show auf Sat.1
"Bachelor in Paradise"-Hammer! Diese Kandidaten könnten bei der zweiten Staffel dabei sein
Es gibt Hoffnung für alle abservierten TV-Singles! Denn RTL gibt grünes Licht: Die Erfolgs-Kuppel-Show "Bachelor in Paradise" wird in die zweite Runde eingehen.
"Bachelor in Paradise"-Hammer! Diese Kandidaten könnten bei der zweiten Staffel dabei sein
Nach Thomas Hayos GNTM-Aus: Jetzt schockt Heidi Klum mit Aussage über Zukunft der Show
Thomas Hayo wird in der 14. Staffel von "Germanys Next Topmodel" nicht mehr dabei sein. Das bringt Heidi Klum zum Umdenken. Wirft sie jetzt alles über den Haufen?
Nach Thomas Hayos GNTM-Aus: Jetzt schockt Heidi Klum mit Aussage über Zukunft der Show
Nach TV-Beitrag wird falscher Verdächtiger fast totgeschlagen - jetzt laufen Ermittlungen gegen RTL
Mehrere Männer wollten in Bremen das Recht in die eigene Hand nehmen und brachten einen mutmaßlichen Pädophilen fast um.
Nach TV-Beitrag wird falscher Verdächtiger fast totgeschlagen - jetzt laufen Ermittlungen gegen RTL

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.