+
Thomas Gruber, BR-Indendant.

Volles Programm für die Fußballfans

München - Der Bayerische Rundfunk platziert eine neue „Blickpunkt Sport“-Ausgabe am Sonntagabend - und das Jugendmagazin „Südwild“ wandert zu „BR alpha“.

Noch im März hatte Intendant Thomas Gruber in Sachen Fußball gemauert. Er halte „nichts von der Idee, dass alle Dritten gleichzeitig um 21.45 Uhr Sportsendungen platzieren und so tun, als seien sie vorübergehend alle zusammen das Erste“, so der Chef des Bayerischen Rundfunks (BR) im Gespräch mit unserer Zeitung auf die Frage, ob sein Sender die Sonntagsspiele der Bundesliga künftig in einer eigenen Sendung „zeitnah“ präsentiert. Nun wird es doch eine neue Sportsendung geben. „Blickpunkt Sport – Die Bundesliga“ läuft mit Beginn der neuen Saison ab dem 9. August jeweils sonntags um 21.45 Uhr, wie der Münchner Sender gestern mitteilte. Die Sendung „Faszination Wissen“ wird um eine Viertelstunde auf 21.15 Uhr vorverlegt, die Zuschauer des „Rundschau Magazins“ müssen sich dagegen künftig in Geduld üben. Sonntags beginnt die Nachrichtensendung statt um 21.15 Uhr erst um 22.30 Uhr.

Hintergrund der Neuerung ist eine Änderung bei den teuren Übertragungsrechten. Statt des Deutschen Sportfernsehens (DSF) darf künftig die ARD über die Sonntagsspiele der Bundesliga ausführlich berichten. Zu einer weiteren „Sportschau“-Ausgabe kurz vor 22 Uhr konnten sich die Programmmacher nicht durchringen, zu diesem Zeitpunkt läuft der Polittalk „Anne Will“. „Wenn alle Dritten eigene Sportsendungen ins Programm nehmen, sogar der MDR, in dessen Verbreitungsgebiet gar keine Bundesligamannschaft spielt, dann können wir nicht abseits stehen und so tun, als ginge uns das alles nichts an“, so BR-Sprecher Rudolf Küffner gestern.

Auch von einer weiteren Neuerung im Schema profitieren zunächst einmal die Sportfans. Die „Blickpunkt Sport“-Sendung am Montag tauscht den Sendeplatz mit den „Lebenslinien“ und beginnt künftig bereits um 20.15 Uhr statt um 21.45 Uhr. Mit der Verlegung der „Lebenslinien“ auf den späteren Abend wolle man aber nicht zuletzt auch die Porträts, die seit der Programmreform vor knapp zwei Jahren wegen der starken Konkurrenz unter Zuschauerschwund litten, „aus dem Quotenloch holen“, erläuterte Küffner.

Zwei weitere Änderungen betreffen das Informationsangebot des BR. Künftig wird es – wie bereits berichtet – um 16.45 Uhr eine viertelstündige Nachmittags-„Rundschau“ geben. Für die Zeit davor plant der Sender mehrere „stundenaktuelle ,Rundschau‘-News in 100 Sekunden“. Die Regionalausgaben der „Abendschau“ beginnen künftig um 17.30 Uhr und damit fünf Minuten früher als bisher. Unter den neuen Titeln „Schwaben & Altbayern aktuell“ und „Frankenschau aktuell“ sollen sie von der eigentlichen „Abendschau“ abgetrennt und als eigenständige Sendungen erkennbar sein. „Dadurch betonen wir unsere regionale Kompetenz neu“, lässt man in München-Freimann dazu wissen.

Ganz aus dem Hauptprogramm verbannt wird das neue Jugendmagazin „Südwild“, das am Nachmittag um 15 Uhr ein Schattendasein fristete. „Die Quote war praktisch nicht messbar“, formuliert es Sendersprecher Küffner. Künftig soll „Südwild“ im Bildungsprogramm „BR alpha“ zu einer „jugendaffineren Tageszeit“ von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr laufen.

von Rudolf Ogiermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare