Für den Vorabend nicht geeignet

- Es ist Sonntagmorgen, das Wetter ist schlecht. Kriminalrätin Susanne Meder (Marita Marschall) und ihr Team werden zu einem Tatort gerufen, an dem Schreckliches passiert ist. Zwei Kollegen hatten auf Streife Einbruchsspuren entdeckt und sind dabei in einem Keller in eine Schießerei geraten. Dabei stirbt nicht nur der mutmaßliche Einbrecher, sondern auch einer der Polizisten. "Tod im Dienst" heißt die erste Folge der zunächst auf sieben Teile angelegten neuen Krimireihe "Die Spezialisten", die das ZDF an diesem Mittwoch ins Rennen schickt.

"Verbrechen lohnt sich nicht? Aus Sicht der Programmmacher stimmt das nicht", sagt der zuständige ZDF-Redaktionsleiter Klaus Bassiner, der das neue Format vor eineinhalb Jahren entwickelte. Zunächst sollte aus dem in Frankfurt am Main - einst einem Synonym für das Verbrechen an sich - angesiedelten Stoff eine neue "Soko"-Reihe werden, die die bislang bekannte Familie aus Kitzbühel, München, Leipzig, Köln und Wismar ergänzen sollte. "Aber dann haben wir festgestellt, dass es sich um rein erwachsene Krimis handelt, die nicht für den Vorabend gedacht sind", sagt Bassiner.

Und weil die Serie so "erwachsen" ist, muss sie sich auf dem Sendeplatz am Mittwoch gegen starke Konkurrenz bewähren, denn auf den anderen Kanälen lauern Fußballspiele oder "Der Bulle von Tölz". Auch senderintern muss sich das Format durchsetzen, denn es alterniert mit anderen "Farben" wie der Dauerromanze "Der Fürst und das Mädchen". Vermutlich wäre es leichter gewesen, die Spezialisten am Freitagabend an den Start zu bringen, aber die Krimi-Sendeplätze sind derzeit alle vergeben.

"Die Spezialisten" - das ist ein fünfköpfiges Team, bestehend aus zwei Frauen und drei Männern. Damit die Arithmetik stimmt, ist eine der beiden Frauen, gespielt von der blonden Marita Marschall, auch die Chefin der Ermittlertruppe. In weiteren Rollen wirken Daniela Preuß, Sven Martinek, Ercan Durmaz und Daniel Wiemer mit. Sven Martinek ist bereits krimierfahren, denn er war schon Hauptdarsteller in der RTL-Actionserie "Der Clown". Auch Daniela Preuß schnupperte bei RTL in "Alarm für Cobra 11" bereits Krimiluft.

Susanne Meder kümmert sich in Folge eins um die verstörte Kollegin, Gerrit Rost (Nicolette Krebitz), die mit ihrem Vorgesetzten auf Streife war und in der prekären Situation scheinbar den Überblick verloren hat. Dann bestätigen die ballistischen Untersuchungen den Verdacht, dass Gerrit Rost selbst ihren Kollegen erschossen hat. Ein tödliches Versehen - oder gar eine vorsätzliche Tat? Der Ermittlungen ergeben, dass die Polizistin den Einbrecher privat kannte . . .

ZDF, ab heute jeweils mittwochs, um 20.15 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Hier wurde Stefan Raab berühmt - beliebter TV-Sender wird endgültig eingestellt
Der Musiksender Viva ist bald Geschichte. Ein Vierteljahrhundert nach seiner Gründung wird der Musiksender Viva zum Jahresende endgültig eingestellt.
Hier wurde Stefan Raab berühmt - beliebter TV-Sender wird endgültig eingestellt
Neue Show für Jauch, Gottschalk & Schöneberger mit einer kuriosen Besonderheit
Bei der Show „Sie wissen nicht, was passiert“ wartet RTL mit einer kuriosen Besonderheit für Thomas Gottschalk, Günther Jauch und Barbara Schöneberger auf. 
Neue Show für Jauch, Gottschalk & Schöneberger mit einer kuriosen Besonderheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.