Vox: Makler Thorsten Schlösser ist tot

Unna - Traurige Nachricht für die Fans der Vox-Sendung "Mieten, Kaufen, Wohnen": Ruhrgebiets-Makler Thorsten Schlösser ist ganz plötzlich verstorben.

Thorsten Schlösser starb im Alter von 41 Jahren.

Er starb überraschend mit 41 Jahren, berichtete Vox. „Thorsten Schlösser gehörte bei "mieten, kaufen, wohnen" zu den Maklern der ersten Stunde. Durch seine herzliche und bodenständige Art war er bei den Zuschauern sehr beliebt. Das Team hat ihn als sehr sympathischen, zuverlässigen und kompetenten Makler erlebt“, heißt es in einer Mitteilung der Redaktion. Schlösser hatte im Ruhrgebiet Objekte vermittelt.

TV-Maklerkollege Alexander Posth sagte: „Für mich war Thorsten Schlösser das Gesicht von "mieten, kaufen, wohnen", und es wird noch lange dauern, bis ich realisiert habe, dass er nicht mehr da ist. Meine Gedanken sind bei seiner Familie.“

Thorsten Schlösser hinterlässt seine Ehefrau und zwei Kinder.

Die Soap „mieten, kaufen, wohnen“ begleitet Wohnungsvermittler bei der Arbeit.

dpa

Rubriklistenbild: © vox

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Für Heinrich Röhrl (68) haben sich die jahrelangen Bemühungen wirklich gelohnt. Nach der  Sendung ging er mit 125.000 Euro heim - und einem Rekord. 
Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Promi Big Brother steuert auf das Finale hin. Die Zahl der mehr oder minder bekannte Stars im Container schrumpft. Es wird spannend. Wer bei der aktuellen Staffel dabei …
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Promi Big Brother: Voting-Panne am Tag 10 - was steckt dahinter?
So eine Panne gab es noch nie bei „Promi Big Brother“: Niemand musste am Sonntagabend das Haus verlassen! Was war in der Live-Show passiert?
Promi Big Brother: Voting-Panne am Tag 10 - was steckt dahinter?
Das ging zu weit: Elvers-Ex mit fieser Breitseite gegen Knappik
Sarah Knappik musste bei Promi Big Brother immer wieder ordentlich einstecken. Was sich allerdings nun ein Mit-Kandidat leistete, ging einen Schritt zu weit.
Das ging zu weit: Elvers-Ex mit fieser Breitseite gegen Knappik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion