Wasmeier: Wieder ARD-Ski-Experte im Winter 07/08?

- München - Der zweimalige Olympiasieger Markus Wasmeier und die ARD haben sich im Grundsatz auf eine weitere Zusammenarbeit verständigt. Das teilte der öffentliche-rechtliche Sender am Freitag in einer Presseerklärung mit.

Nachdem Wasmeiers Werbung für ein Computer-Winterspiel von Konkurrent RTL für Wirbel und die Trennung gesorgt hatte, trafen sich der frühere Ski-Sportler und Programmdirektor Günter Struve am Donnerstag zu einem Gespräch. Eine Rückkehr in diesem Winter wird es für Wasmeier aber nicht geben.

 "Ich kann mir vorstellen, dass er zwar nicht im Februar bei der Ski-WM 2007, aber möglicherweise in der kommenden Wintersportsaison 2007/08 wieder für uns zur Verfügung steht", sagte Struve. Die Ski-Fans dürfen damit nach der Wasmeier-Zwangspause wieder auf Analysen und Kamerafahrten hoffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare