+
Michael Wendler bei seinem Einzug.

Sat.1-Show gestartet

Wendler muss in den "Promi Big Brother"-Keller

Köln - Die erste Entscheidung bei der Sat.1-Show „Promi Big Brother - Das Experiment“ ist gefallen: Die Zuschauer haben Schlagersänger Michael Wendler (42, „Sie liebt den DJ“) in den Keller des TV-Containers geschickt.

Das kameraüberwachte Haus in Köln, in dem die zwölf mehr oder weniger berühmten Kandidaten wohnen, ist in zwei Bereiche aufgeteilt. Die Bewohner in der oberen Etage schwelgen im Luxus, während die anderen in einer Art Kellerverlies nur mit dem Nötigsten ausgestattet sind.

Zu Michael Wendler, der beim RTL-Dschungelcamp nach wenigen Tagen das Handtuch geschmissen hatte, gesellen sich die ehemalige TV-Polizistin Alexandra Rietz (43, „K11 - Kommissare im Einsatz“), „Wer wird Millionär“-Kandidat Aaron Troschke (25), die frühere Porno-Darstellerin Mia Julia Brückner (27, „Mia Magma“) und Unterwäschemodel Janina Youssefian (31), die vor Jahren als „Teppichluder“ von Dieter Bohlen Schlagzeilen machte.

Das wohnlichere Obergeschoss teilen sich Claudia Effenberg (48), Ex-Frau von Thomas Strunz und Stefan Effenberg, Neue-Deutsche-Welle-Sänger Hubert Kah (53) („Sternenhimmel“), der durch Adoption zum Prinzen geadelte Mario-Max zu Schaumburg-Lippe (36), der frühere Hamburger Innensenator Ronald Schill (55), Ex-„Bachelor“ Paul Janke (32), Schauspielerin Liz Baffoe (44, „Lindenstraße“) und die ehemalige „Bachelor“-Teilnehmerin Ela Tas (22).

Die zweite Staffel der Fernsehshow begann am Freitagabend mit dem Einzug der Kandidaten. Zwei Wochen werden sie rund um die Uhr gefilmt, müssen allerlei Spiele und Aufgaben bewältigen. Die Fernsehzuschauer stimmen täglich darüber ab, welcher Promi vom Loft in den Keller ziehen muss. Sie entscheiden auch, wer am Ende als Sieger 100 000 Euro gewinnt. Jochen Schropp (35) moderiert die Show mit Cindy aus Marzahn (42).

Der Quoten-Überblick

Mit dem Start der zweiten „Promi Big Brother“-Staffel hat sich Sat.1 deutlich gegen die anderen privaten Fernsehsender durchgesetzt. Am Freitagabend wollten 3,16 Millionen Zuschauer sehen, wie Ronald Schill, Michael Wendler, Claudia Effenberg und Co in den Wohncontainer einzogen. Beim Gesamtpublikum erreichte Sat.1 einen Marktanteil von 12,2 Prozent. Die erste Staffel der Show hatte im September 2013 mit 3,21 Millionen Zuschauern und 12,7 Prozent Marktanteil ähnlich begonnen.

Auf bessere Werte kamen nur die Öffentlich-Rechtlichen: „Der Staatsanwalt“ mit Rainer Hunold in der Hauptrolle lockte 5,01 Millionen Zuschauer um 20.15 Uhr zum ZDF (18 Prozent). Die um 21.15 Uhr folgende Krimi-Episode „Letzte Spur Berlin“ erreichte 4,3 Millionen Zuschauer (15,1 Prozent). In der ARD verfolgten zur besten Sendezeit 3,85 Millionen die Leichtathletik-EM (13,7 Prozent).

Bei RTL schnitten Oliver Geissen und „Die ultimative Chart Show - Die Schlagerstars des neuen Jahrtausends“ mit 2,13 Millionen Zuschauern (7,9 Prozent) eher mäßig ab. Der Science-Fiction-Thriller „Die Insel“, unter anderem mit Schauspielerin Scarlett Johansson, kam bei ProSieben auf 1,71 Millionen Zuschauer (6,5 Prozent). 1,05 Millionen schalteten um 20.15 Uhr Vox mit einer Episode der US-Serie „Law & Order“ ein (3,8 Prozent). RTL II kam mit dem Historiengemetzel „Ironclad“ auf 1,03 Millionen (3,7 Prozent).

dpa

"Promi Big Brother": Bilder der Auftaktshow

"Promi Big Brother": Bilder der Auftaktshow

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare