+
Günther Jauch mit seinem Kandidaten Kolja Fach.

Wer wird Millionär?

Einser-Abiturient steht bei Günther Jauch auf dem Schlauch

Köln - Bei Wer wird Millionär verzweifeln selbst die klügsten Köpfe ab und an. Das erlebte am Montag auch ein Einser-Abiturient, der seine Joker im Minutentakt verbraten musste.

Wenn man bei Wer wird Millionär auf dem Stuhl sitzt, sieht die Welt plötzlich ganz anders aus. Dann nämlich klingt jede Frage, die man vom heimischen Sofa aus noch locker beantworten konnte, gerne mal wie die ultimative Eine-Million-Euro-Frage. Das musste auch ein 18-Jähriger am eigenen Leib erfahren, als er am Montagabend bei Günther Jauch ran durfte.

Dabei hatte sich Kolja Fach so auf seinen Einsatz auf RTL gefreut. "Seit ich denken kann, gucke ich die Sendung", erzählte er. "Deshalb hab' ich meinem 18. Geburtstag entgegen gefiebert, weil man sich dann erst bewerben kann." Doch schon da wurde er vom Moderator vorgeführt. Wie alt er denn gewesen sei, als die erste WWM-Folge ausgestrahlt wurde, wollte Jauch von dem Abiturienten (Schnitt 1,6) wissen. Der stutze, überlegte, gab aber keine Antwort. Jauch klärte auf: "Da haben Sie noch in die Hosen geschissen. Uns gibt es seit 17 Jahren. Demzufolge waren Sie ein Jahr alt."

Auch danach hatte der Bielefelder an den Fragen zu knabbern. Besonders bei der 1000-Euro-Frage stand der junge Mann auf dem Schlauch. Da wollten die WWM-Knobel-Experten wissen: "Was bedeutet so viel wie 'boshaft'? A: kongolesk, B: nigeriant, C: mosambikinisch, D: maliziös (richtige Antwort)." Fragezeichen bei Fach, der wählte deshalb zuerst den Fifty-Fifty-Joker. Doch auch zwischen den beiden verbliebenen Antwortmöglichkeiten konnte er sich nicht entscheiden - und zückte deshalb den nächsten Joker. 91 Prozent der Menschen im Publikum rieten ihm zur richtigen Antwort, Aufatmen beim 18-Jährigen.

Auch bei der 2000-Euro-Frage hakt's

Doch nicht lange, denn schon bei der nächsten Frage ("Was war das Besondere an den Bundesanleihen, die im Juli ausgegeben wurden?") hakte es erneut. Die Antwortmöglichkeiten: A: Laufzeit 300 Jahre, B: Durchschnittsrendite - 0,05% (richtig), C: Währung britisches Pfund, D: Abnehmer nur Frauen. Ratlosigkeit nicht nur bei dem 18-Jährigen, sondern auch bei seinem Telefonjoker, Papa Fach, der die Frage ebenfalls nicht beantworten konnte. Erst ein Mann im Publikum (Joker Nummer vier) half dem Kandidaten auf die Sprünge.

Am Ende ging der Lockenkopf mit 4000 Euro in der Tasche heim. Denn auch bei der Frage, welche Band die von Rügen bis in die Lausitz verlaufende B 96 besinge (Richtige Antwort: Silbermond), musste er passen. Doch der junge Mann zeigte sich als fairer "Verlierer": "Ich hab' mit meiner 'maliziösen' Frage zwei Joker aufs Spiel gesetzt. Jetzt bin ich zu früh am Ende." Und seien wir ehrlich: 4000 Euro sind für einen Abiturienten auch schon eine ganze Menge Geld.

Erst kürzlich hatte ein anderer Kandidat bei Wer wird Millionär für Aufsehen gesorgt. Der wusste nämlich, wie er das Publikum so richtig motivieren und auf seine Seite bringen kann.

mes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.