KATWARN ausgelöst! Schwere Unwetter in Bayern

KATWARN ausgelöst! Schwere Unwetter in Bayern
+
Wer wird Millionär? Moderator Günther Jauch mit Sebastian Runde.

Zocker-Special bei Jauch

WWM: Der „klügste Deutsche“ holt „nur“ 125.000 Euro

München - Sollte der bei „Wer wird Millionär?“ nicht viel mehr holen? Der „klügste Deutsche“ Sebastian Runde hat bei der RTL-Show „nur“ 125.000 Euro gewonnen.

Bei 125.000 Euro war für Sebastian Runde Schluss. Souverän beantwortete der Duisburger die ersten acht Fragen von Günther Jauch und gewann so beim „Wer wird Millionär?“ - Zocker-Special eine beachtliche Summe. Für den 32-jährigen Flugbegleiter, der noch studiert war der Gewinn jedoch keine Premiere.

Vor sechs Jahren wurde Runde in einer Kai-Pflaume-Show bereits zum „klügsten Deutschen“ gekürt und wurde damals mit 100.000 Euro belohnt. Da fragt man sich doch: Hätte der nicht eigentlich mehr Geld gewinnen müssen? Angesichts des Titels „klügster Deutscher“ mutet es auch etwas seltsam an, dass der Duisburger laut Kölner Express bereits ist im achten Jahr seines Masterstudiums ist, das normalerweise zweieinhalb Jahre dauert. Immerhin möchte er demnächst seine Masterarbeit angehen.

Bei „Wer wird Millionär“, das am Montagabend auf RTL ausgestrahlt wurde näherte sich der Flugbegleiter mit Hilfe von Telefonjoker plus Studiopublikum langsam aber sicher an die zwei Millionen ran.

Wer wird Millionär? Hat der Kandidat ein Geheimnis?

Bei der Frage, wo die kürzeste Grenze zwischen zwei Bundesländern verläuft, kam der 32-Jährige ins Stocken. Der Duisburger sollte beantworten, ob diese zwischen Niedersachsen und Hamburg oder Hessen, Bremen und Brandenburg liegt.

Dann musste er seinen letzten Joker einlösen, einen Zusatzjoker. Und dieser Mann war kein Unbekannter. Es handelte sich um Michael Maji, der im vergangenen Sommer „500 - Die Quiz Arena“ 118.000 Euro gewonnen hatte. Ebenfalls ein Dauerstudent und laut Günther Jauch der „Champion“. Bevor Maji sich aber zur Frage äußert, klärt der Zusatzjoker das Publikum im Saal über die Quiz-Vorgeschichte von Sebastian Runde auf. 

„Ich kann mich auch erinnern, dass Du bei den klügsten Deutschen warst und 100.000 Euro abgesahnt hast“, verrät Michael Maji. 

Die Reaktion von Moderator Günther Jauch lässt nicht lange auf sich warten. Mit einem Augenzwinkern teilt Jauch seinem Kandidaten mit, er sei damit schon bei „Wer wird Millionär“ ausgeschieden. „Jetzt wendet sich die Stimmung“, meint Günther Jauch. „Das ist sechs Jahre her. Die sind ja weg“, wehrt sich Kandidat Runde. 

Dann muss sich Sebastian Runde jedoch entscheiden. Obwohl Runde eher auf die richtige Antwort - in diesem Fall Brandenburg - tippen möchte, steigt er sicherheitshalber aus. Mit den 125.000 Euro in der Tasche unternimmt der 32-Jährige nun mit seinem jüngeren Bruder eine große Amerika-Reise. 

Wer wird Millionär? Die letzte Frage für Sebastian Runde

Die kürzeste Grenze, die zwei deutsche Bundesländer voneinander trennt, liegt zwischen Niedersachsen und ...?

A: Hamburg

B: Hessen

C: Bremen

D: Brandenburg

„Wer wird Millionär?“ Zocker-Special: an dieser Frage scheiterte Sebastian Runde.

Die Sendung „Wer wird Millionär“ - Zocker Special, die am Montagabend auf RTL ausgestrahlt wurde, können Sie bei RTL Now angucken.

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp 2018: Termin für Start steht fest
Dschungelcamp 2018: Der Termin für den Start der neuen Staffel steht endlich fest. Hier finden Sie alle Informationen zu den Sendeterminen.
Dschungelcamp 2018: Termin für Start steht fest
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
„Dark“ ist nicht nur von deutschen Mystery-Fans euphorisch aufgenommen worden - auch die amerikanische Presse feiert die erste deutsche Netflix-Serie. Nach den zehn …
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und eine …
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“
Steffen Henssler hofft bei der dritten Ausgabe seiner ProSieben-Spielshow „Schlag den Henssler“ auf bessere Quoten, weiß aber auch, dass er noch Zeit benötigt.
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“

Kommentare