Wer wird Millionär Münchner Kandidat
+
„Von Beruf Sohn“–so bezeichnet sich Norbert Pany selbst augenzwinkernd. Auf dem heißen Stuhl bei „Wer wird Millionär?“ ging der 24-Jährige leer aus.

Diese Frauenfrage wurde ihm zum Verhängnis

„Wer wird Millionär?“: Münchner Nesthocker scheitert kläglich bei Jauch

  • Stefanie Thyssen
    vonStefanie Thyssen
    schließen

Mit einem Gewinn beim „Nesthocker-Special“ von „Wer wird Millionär?“ wollten die Kandidaten endlich den Absprung vom „Hotel Mama“ schaffen. So auch der Münchner Kandidat Norbert. Doch der legte eine Nullrunde bei Günther Jauch ein.

München - Ach, es hätte so schön sein können! Endlich eine eigene Wohnung, die eigenen vier Wände, Schluss mit Hotel Mama! Mit einem ordentlichen Gewinn bei „Wer wird Millionär?“ hätte der Traum vom Auszug wahr werden können. Aber – es kam anders. Norbert Pany, der am Montagabend Kandidat beim „Nesthocker-Special“ von Günther Jauch war, legte eine Nullrunde hin – der Münchner Student beantwortete die 500-Euro-Frage falsch und ging ohne einen Cent wieder heim. Und wohnt nun weiterhin bei Mama und Papa … 

Frauenfrage wird Münchner „WWM“-Kandidat zum Verhängnis

„Ich ärgere mich total über meinen Auftritt“, sagt Norbert Pany, als die tz ihn nach der Sendung erreicht. „Ich wollte unbedingt teilnehmen und war glücklich, dass ich es auf den heißen Stuhl geschafft habe. Und dann das!“ Ausgerechnet eine Frauenfrage wurde dem 24-jährigen Single zum Verhängnis. Die Frage lautete:

„Reden die Juroren bei Misswahlen über die schönen Fesseln einer Bewerberin, dann meinen sie den Bereich zwischen …? 

A: Knöchel und Wade

B: Schulter und Schlüsselbein

C: Hüfte und Bauchnabel

D: Augenbraue und Oberlid“ 

Pany hatte nicht den Hauch einer Ahnung. „Ich kannte das Wort Fesseln einfach nicht“, gesteht er. Dass er keinen Joker nutzte, erklärt er so: „Ich bin von Sternzeichen Stier, also stur. Mich hat die Frage einfach nicht interessiert, also habe ich sie nicht beantwortet und von dem Moment an auf Durchzug gestellt. Ich wollte nur noch weg.“ Günther Jauch versuchte, mit ihm irgendwie ins Gespräch zu kommen, kleine Hilfen zu geben – es nützte nichts. Norbert Pany entschied sich für D. A wäre richtig gewesen. Der 15. Gewinner bei „Wer wird Millionär“ kannte indes die Millionen-Frage schon, wie nordbuzz.de* berichtet. Seit beinahe 16 Jahren ist er ein großer Fan der Quiz-Sendung und spielt sie in seinem Keller nach.

Von „Beruf Sohn“: So viel bezahlen Norberts Eltern

Damit bleibt er nun erst mal von „Beruf Sohn“, wie er selbst, übrigens Einzelkind, sagt. 800 Euro zahlen ihm seine Eltern, die beide berufstätig sind, monatlich. Und die braucht er auch – denn nach fünf Semestern Philosophie-Studium in München ist er im vergangenen Herbst nach Salzburg gewechselt, um dort Kommunikationswissenschaften zu studieren. Das Zimmer dort? Zahlen Mama und Papa ebenfalls („Ich bin sozusagen doppelter Nesthocker“). Wenn er mal Urlaub machen möchte? Dann, klar, mit den Eltern. „Wir verstehen uns sehr gut, das ist schön“, sagt Norbert Pany. „Aber eines Tages möchte ich doch auf eigenen Beinen stehen.“ 

Wie das klappen könnte – dafür hat Günther Jauch seinem Pechvogel-Kandidaten noch in der Sendung eine Möglichkeit eröffnet: „Von Zeit zu Zeit machen wir eine Loser-Runde“, so der Moderator. „Da kriegen die Nuller-Kandidaten eine zweite Chance.“ So gesehen sei das Leben also für Norbert noch nicht zu Ende. Und bis dahin lebt es sich daheim im Hotel Mama ja vielleicht auch gar nicht so schlecht.

Günther Jauch (63) moderiert seit fast 20 Jahren „Wer wird Millionär“. Der TV-Moderator verrät in einem Interview seine Zukunftspläne.

Diese „Wer wird Millionär?“-Folgen sorgten ebenfalls für Gesprächsstoff

Bei „Wer wird Millionär?“ sind schon so manche kuriose Situationen entstanden. Erst kürzlich flippte das Publikum aus, als Günther Jauch einen Heiratsantrag vor laufender Kamera retten musste. Eine Studentin verblüffte Günther Jauch mit einem „Hardcore“-Geständnis. Eine andere Kandidatin verschlug dem Moderator beim Zocker-Special von „Wer wird Millionär?“ (RTL) die Sprache. Ähnlich ist es einer Kandidatin beim Muttertagsspecial gegangen.

St. Thyssen

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Beauty & The Nerd“-Teilnehmer packt aus: Ein totaler Fake bei ProSieben-Show
„Beauty & The Nerd“ (ProSieben): Eigentlich wollen Streber in der Sendung mit unerreichbaren Frauen zusammenkommen. Doch nicht alles geht mit rechten Dingen zu. 
„Beauty & The Nerd“-Teilnehmer packt aus: Ein totaler Fake bei ProSieben-Show
Jacky Wruck (GNTM): Vom Laufsteg-Sieg an die Dienstwaffe - ProSieben-Model jetzt im ZDF
Als GNTM-Siegerin warten auf Jacky Wruck die Laufstege der Welt. Doch nun steht ein Karrierewechsel an, bei dem das Topmodel eine Dienstwaffe tragen muss. 
Jacky Wruck (GNTM): Vom Laufsteg-Sieg an die Dienstwaffe - ProSieben-Model jetzt im ZDF
Notruf Hafenkante (ZDF): Polizist steht von den Toten auf – jetzt ist er Hamburgs schönster Cop
Ex-GZSZ-Star Raúl Richter ist für „Notruf Hafenkante“ im ZDF nach Hamburg gezogen. Im Januar 2020 nahm er noch am RTL-Dschungelcamp teil. 
Notruf Hafenkante (ZDF): Polizist steht von den Toten auf – jetzt ist er Hamburgs schönster Cop
„Undercover Boss“ (RTL): Bien-Zenker-Chef schleust sich auf die Baustelle und verrät im TV seine Angst
Bei „Undercover Boss" auf RTL ist Marco Hammer, der Geschäftsführer des Unternehmens Bien-Zenker aus Schlüchtern, am Montag (13. Juli, 20.15 Uhr) zu sehen: Der CEO hat …
„Undercover Boss“ (RTL): Bien-Zenker-Chef schleust sich auf die Baustelle und verrät im TV seine Angst

Kommentare