+
Günther Jauch moderierte die aufgezeichnete Spezial-Ausgabe.

Nadja Sidikjar

Dresdnerin schafft etwas Geniales bei "Wer wird Millionär?"

  • schließen

Bisher sieben Mal konnten (nicht prominente) Kandidaten bei Günther Jauch über eine Million Euro jubeln – sie alle stellt Nadja Sidikjar nun in den Schatten. Sie gewann 1,5 Millionen!

Die 30-jährige Kommunikationstrainerin aus Dresden hat beim „Wer wird Millionär? – Jackpot Spezial“ am Freitagabend genau 1.538.450 Euro gewonnen, die höchste Gewinnsumme in der Geschichte der seit 1999 laufenden Quizshow – und das sogar, ohne die Millionenfrage beantwortet zu haben. Dass der Gewinn höher als eine Million Euro ist, liegt an den besonderen Regeln des „Jackpot Spezial“, das RTL zum zweiten Mal veranstaltete. Die Gewinnsummen aller Mitspieler, die es auf den Ratestuhl schaffen, werden dabei addiert, und nur der Kandidat, der am Ende die meisten Fragen korrekt beantwortet hat, bekommt alles, alle anderen gehen leer aus.

Bei Gleichstand entscheidet ein Stechen. Drei Kandidaten schafften es auf den Ratestuhl – Sonja Timm aus Saarbrücken, die spätere Gewinnerin Nadja Sidikjar und Ulrich Büttner aus Konstanz. Da sowohl Sidikjar als auch Büttner am Ende bei 500.000 Euro standen, kam es zum Stechen – mit insgesamt fünf Fragen. Erst die letzte brachte die Entscheidung. Sie lautete: „Bei dem Namen welches Instruments handelt es sich um eine Kurzform?“ A: Violine, B: Cello, C: Kontrabass, D: Gitarre (Richtige Antwort: B). Nadja Sidikjar drückte zuerst den Buzzer – und lag richtig. „Momentan wirkt es für mich immer noch wie ein Traum oder ein Film“, sagte die Mutter eines dreijährigen Sohnes, die nach dem Abitur bei einem Radiosender in Leipzig jobbte und in dieser Zeit viele Prominente interviewte, unter anderen auch Günther Jauch. Sie habe sich „relativ entspannt und sicher gefühlt“ und sei auch mit den Fragen gut zurechtgekommen.

Als mit Ulrich Büttner der nächste Kandidat auf dem Ratestuhl Platz nahm, „ging mir allerdings ein ein bisschen die Muffe. Ich wusste ja, dass er als Lehrer ein wahnsinniges Allgemeinwissen hat, und dann ist er ja genauso weit gekommen wie ich.“ Am Ende habe das Glück entschieden, so Nadja Sidikjars Fazit. Mit dem Gewinn wolle sie für sich und ihren Sohn ein Haus oder eine Eigentumswohnung kaufen, kündigte die Gewinnerin nach der Show an: „Und meinen Eltern ein bisschen von dem zurückzahlen, was sie mir finanziell haben zukommen lassen.“ Auch ihren Telefonjoker, der ihr bei der 500.000- Euro-Frage „so doll geholfen“ hat, will Nadja Sidikjar unterstützen: „Sie ist an Multipler Sklerose erkrankt, sitzt im Rollstuhl, und ich möchte ihr einen Treppenlift kaufen, damit sie es in ihrem Haus ein bisschen leichter hat.“

Rudolf Ogiermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sommerhaus der Stars 2018: Jens Büchner und seine Frau Daniela ziehen ein
Nach dem Dschungelcamp kommt nun das Sommerhaus der Stars 2018. Hier erfahren Sie, was Sie über Malle-Jens und seine Daniela unbedingt wissen müssen.
Sommerhaus der Stars 2018: Jens Büchner und seine Frau Daniela ziehen ein
„Schrecklich unsympathischer Typ“: Tim Mälzer zeigt TV-Moderator den Mittelfinger
Alles andere als souverän, aber dafür ziemlich authentisch reagierte TV-Koch Tim Mälzer auf einen Streich vor versteckten Kameras. 
„Schrecklich unsympathischer Typ“: Tim Mälzer zeigt TV-Moderator den Mittelfinger
Sommerhaus der Stars: Wer sind eigentlich Stephanie Schmitz und Julian Evangelos?
Stephanie Schmitz und Julian Evangelos nehmen am „Sommerhaus der Stars 2018“ teil. Wer? Das müssen Sie zu den Kandidaten aus „Love Island“ wissen.
Sommerhaus der Stars: Wer sind eigentlich Stephanie Schmitz und Julian Evangelos?
Patricia Blanco und Nico Gollnick im Sommerhaus der Stars 2018: Das ist das „Promi“-Paar
Patricia Blanco und Nico Gollnick sind Kandidaten im Sommerhaus der Stars 2018: Die Roberto Blancos Tocher war schon in mehreren Trash-TV-Formaten zu sehen.
Patricia Blanco und Nico Gollnick im Sommerhaus der Stars 2018: Das ist das „Promi“-Paar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.