+
Noel Dörr weiß, wie man die Zuschauer auf seine Seite bringt.

"Leichte" 125.000-Euro-Frage sorgt für Wirbel

WWM: Kandidat macht Zuschauern verlockendes Angebot

Köln - Das ist mal raffiniert: Ein Kandidat bei "Wer wird Millionär" wusste am Montag, wie man das Publikum so richtig motiviert. Eine Studentin scheiterte dagegen bei der wohl einfachsten 125.000€-Frage seit Langem.

So etwas hat es bei "WWM" wohl noch nicht gegeben: Ein Kandidat versprach am Montag zu Beginn des Spiels jedem Mitglied des Publikums 500 Euro, sollte er die Million gewinnen. Umso größer war der Jubel der Zuschauer, als Noel Dörr aus dem hessischen Pohlheim endlich auf dem heißen Stuhl gegenüber Günther Jauch Platz nahm. Der Student hatte es zwar schon fünf Mal in die Sendung geschafft, über die erste Runde hinaus war er jedoch nie gekommen. 

Große Unterstützung vom Publikum

Bis zur 8000-Euro-Frage konnte Dörr mit eigenem Wissen punkten, dann brauchte er Unterstützung aus der Menge. Aber wer so ein vollmundiges Versprechen gibt, kann damit natürlich auch rechnen: Mithilfe des Publikums-Jokers löste Dörr die 16.000-Euro-Frage richtig. 

Auch die nächste Frage übergab der Student an einen älteren Herren aus den Zuschauern: "Welcher Begriff spielte in Gesprächen, in denen es um die Fußballer Uwe Reinders und Jean-Marie Pfaff geht, meist eine zentrale Rolle?", wollte Jauch wissen. Die möglichen Antworten lauteten A: Phantomtor, B: Einwurf, C: Blutgrätsche und D: Rote Karte. Antwort B ist richtig, und das wusste auch das Helferlein aus dem Publikumsrund.

Bevor die 64.000-Euro-Frage gestellt werden konnte, war die Sendezeit vorbei. Ob Joel Dörr nun die Million knackt, erfahren wir also erst in der nächsten Sendung, in der sich der Kandidat ohne Publikums-Hilfe bis zur Million durchbeißen muss.

Für "Rocky" hat es nicht mehr gereicht

Nicht ganz so gut lief es bei Psychologie-Studentin Katharina Schuhmacher aus Bamberg: Die junge Frau hatte bereits in der letzten Sendung 8000 Euro erspielen können. Ihre drei aufgehobenen Joker gingen dann weg wie nichts: Bei der 16.000-Euro-Frage half das Publikum, die 32.000€-Frage löste sie mithilfe des 50:50-Jokers und die 64.000-Euro-Frage beantwortete eine ehemalige "WWM"-Kandidatin aus dem Publikum richtig. Doch dann kam die 125.000-Euro-Frage:  

"Wer erhielt 2016 nach fast 40 Jahren zum zweiten Mal für die Darstellung derselben Figur eine Oscar-Nominierung?" Die möglichen Antworten lauteten: A. Richard Gere, B: Harrison Ford, C: Sylvester Stallone und D: Bruce Willis. Viele "Rocky"-Fans sprangen wohl vor dem Fernseher auf, denn die richtige Antwort war natürlich "C: Sylvester Stallone".

Die Frage war der jungen Frau jedoch zu heiß, sie stieg aus. Mit dem "Wer wird Millionär"-Gewinn war sie trotzdem zufrieden. Was sie mit den 64.000 Euros machen wird, weiß sie auch schon: Eine Reise in die USA. 

Silvia Kluck

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Das Sommerhaus der Stars“ 2018: Diese 8 Kandidaten-Paare ziehen ein
Die acht Kandidaten-Paare für „Das Sommerhaus der Stars“ 2018 stehen fest: Hier erfahren Sie, welche „Promis“ bei der RTL-Show dabei sind.
„Das Sommerhaus der Stars“ 2018: Diese 8 Kandidaten-Paare ziehen ein
Netflix-Serie „Dark“ geht weiter: Promi aus dem Dschungelcamp ist dabei 
Das Netflix eine zweite Staffel „Dark“ plant, ist kein Geheimnis. Nun geht es aber wirklich weiter. Die Dreharbeiten für den Serien-Hit starten. Dabei ist übrigens ein …
Netflix-Serie „Dark“ geht weiter: Promi aus dem Dschungelcamp ist dabei 
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.