+
Noel Dörr weiß, wie man die Zuschauer auf seine Seite bringt.

"Leichte" 125.000-Euro-Frage sorgt für Wirbel

WWM: Kandidat macht Zuschauern verlockendes Angebot

Köln - Das ist mal raffiniert: Ein Kandidat bei "Wer wird Millionär" wusste am Montag, wie man das Publikum so richtig motiviert. Eine Studentin scheiterte dagegen bei der wohl einfachsten 125.000€-Frage seit Langem.

So etwas hat es bei "WWM" wohl noch nicht gegeben: Ein Kandidat versprach am Montag zu Beginn des Spiels jedem Mitglied des Publikums 500 Euro, sollte er die Million gewinnen. Umso größer war der Jubel der Zuschauer, als Noel Dörr aus dem hessischen Pohlheim endlich auf dem heißen Stuhl gegenüber Günther Jauch Platz nahm. Der Student hatte es zwar schon fünf Mal in die Sendung geschafft, über die erste Runde hinaus war er jedoch nie gekommen. 

Große Unterstützung vom Publikum

Bis zur 8000-Euro-Frage konnte Dörr mit eigenem Wissen punkten, dann brauchte er Unterstützung aus der Menge. Aber wer so ein vollmundiges Versprechen gibt, kann damit natürlich auch rechnen: Mithilfe des Publikums-Jokers löste Dörr die 16.000-Euro-Frage richtig. 

Auch die nächste Frage übergab der Student an einen älteren Herren aus den Zuschauern: "Welcher Begriff spielte in Gesprächen, in denen es um die Fußballer Uwe Reinders und Jean-Marie Pfaff geht, meist eine zentrale Rolle?", wollte Jauch wissen. Die möglichen Antworten lauteten A: Phantomtor, B: Einwurf, C: Blutgrätsche und D: Rote Karte. Antwort B ist richtig, und das wusste auch das Helferlein aus dem Publikumsrund.

Bevor die 64.000-Euro-Frage gestellt werden konnte, war die Sendezeit vorbei. Ob Joel Dörr nun die Million knackt, erfahren wir also erst in der nächsten Sendung, in der sich der Kandidat ohne Publikums-Hilfe bis zur Million durchbeißen muss.

Für "Rocky" hat es nicht mehr gereicht

Nicht ganz so gut lief es bei Psychologie-Studentin Katharina Schuhmacher aus Bamberg: Die junge Frau hatte bereits in der letzten Sendung 8000 Euro erspielen können. Ihre drei aufgehobenen Joker gingen dann weg wie nichts: Bei der 16.000-Euro-Frage half das Publikum, die 32.000€-Frage löste sie mithilfe des 50:50-Jokers und die 64.000-Euro-Frage beantwortete eine ehemalige "WWM"-Kandidatin aus dem Publikum richtig. Doch dann kam die 125.000-Euro-Frage:  

"Wer erhielt 2016 nach fast 40 Jahren zum zweiten Mal für die Darstellung derselben Figur eine Oscar-Nominierung?" Die möglichen Antworten lauteten: A. Richard Gere, B: Harrison Ford, C: Sylvester Stallone und D: Bruce Willis. Viele "Rocky"-Fans sprangen wohl vor dem Fernseher auf, denn die richtige Antwort war natürlich "C: Sylvester Stallone".

Die Frage war der jungen Frau jedoch zu heiß, sie stieg aus. Mit dem "Wer wird Millionär"-Gewinn war sie trotzdem zufrieden. Was sie mit den 64.000 Euros machen wird, weiß sie auch schon: Eine Reise in die USA. 

Silvia Kluck

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp 2018 im Live-Ticker: Boykottiert „die Katze“ den Dschungel wegen ihrer Schwester?
Dschungelcamp 2018 im Live-Ticker: Am Samstagabend geht es in die zweite Runde. Daniela Katzenberger hat die erste Folge wohl verpasst - obwohl ihre Schwester im …
Dschungelcamp 2018 im Live-Ticker: Boykottiert „die Katze“ den Dschungel wegen ihrer Schwester?
DSDS 2018 geht los: Hier finden Sie alle Sendetermine der Casting-Show
DSDS ist in eine neue Runde gestartet: Hier finden Sie alle Sendetermine für die 15. Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“.
DSDS 2018 geht los: Hier finden Sie alle Sendetermine der Casting-Show
Dschungelcamp 2018: Kandidat Sydney Youngblood war ein 80er-Pop-Star
Sydney Youngblood zieht ins Dschungelcamp 2018. In den 1980er Jahren war er ein Pop-Star, nun ist er Teilnehmer bei „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“. Alle Infos …
Dschungelcamp 2018: Kandidat Sydney Youngblood war ein 80er-Pop-Star
Dschungelcamp 2018: Ansgar Brinkmann ist der obligatorische Profi-Fußballer
Im Dschungelcamp 2018 ist Ansgar Brinkman der obligatorische Ex-Fußballer. Das müssen Sie über den Kandidaten wissen.
Dschungelcamp 2018: Ansgar Brinkmann ist der obligatorische Profi-Fußballer

Kommentare