+
Wettkönig Daniel Rall (auf dem Bild mit Pia Pohl) brach nach seinem Erfolg bei "Wetten, dass..? in Tränen aus.

Markus Lanz bekommt langsam Routine

„Wetten, dass..?“: Warum der Wettkönig weinte

Berlin - Markus Lanz und seine fünfte Ausgabe des ZDF-Klassikers „Wetten, dass..?“: Inzwischen hat der 43-jährige Südtiroler Routine bekommen. Warum Wettkönig Daniel Rall in Tränen ausbrach:

Daniel Rall aus Hornberg im Schwarzwald ist der Held vom Samstagabend. Laut schluchzend nahm der 26-jährige Zimmermann am Samstagabend seinen kleinen Sohn in die Arme, nachdem „Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz verkündet hatte, dass Rall mit deutlichem Abstand vom Publikum zum Wettkönig gewählt worden war. Der Grund: Die Wette, mit der der Kandidat siegte, hatte er sich gemeinsam mit seinem im Juni 2012 gestorbenen Vater ausgedacht: Rall hatte mit den Speichen seines Fahrrads Bierflaschen geöffnet.

Für Lanz sind solche menschlichen Geschichten wichtige, kleine Ausbrecher, denn sonst erstarrt sein „Wetten, dass..?“ in Routine. Am Samstag funktionierten alle Wetten, alles verlief nach Plan: Die erst siebenjährige Lina konnte ganze Wörter in binären Formeln aufsagen, und kaum ein Erwachsener verstand, was das überhaupt zu bedeuten hatte. Ein 66-jähriger Kandidat stemmte mit seiner Körperkraft dreimal hintereinander ein Kart-Auto in die Höhe, so dass eine Crew währenddessen die Reifen wechseln konnte.

Zwei Turnerinnen erkannten ihre Mannschaftskameradinnen an dem Geräusch, dass sie beim Handstand-Überschlag erzeugten. Und zwei Hamburger schossen sich in einem Reisebus Fußbälle zu: Der eine drosch den Ball aus der Beifahrertür gegen eine Wand, der andere musste die Kugel an der hinteren Tür stehend fangen. Und bei der Stadtwette kamen tatsächlich 100 Männer der Gastgeberstadt Friedrichshafen in Frauenkleidern zusammen, als Volksmusikbarde Heino (74), aktuell zum Rockmusikinterpreten avanciert, den Ärzte-Titel „Junge“ sangen.

Dass das ZDF gewillt ist, mit aller Macht den Verdacht von jeglicher Form von Schleichwerbung im Keim zu ersticken, wurde bei der Bierwette deutlich: Als Rall 20 Flaschen mit der Speiche vom Kronkorken befreite, bekam jeder prominente Gast eine Flasche in die Hand gedrückt, natürlich ohne Etikett. Das ZDF hatte sich zuletzt Schleichwerbungsdiskussionen stellen müssen, vor allem mit Vorwürfen aus der Zeit, als noch Thomas Gottschalk die Show moderierte und sein Bruder Christoph hinter den Kulissen als Geschäftsmann die Fäden zog.

Bilder: "Wetten, dass..?" aus Friedrichshafen

"Wetten, dass..?" aus Friedrichshafen: Der Wettkönig weinte

Abgesehen von Justin Timberlake war die Gästecouch ausschließlich von deutschsprachigen Prominenten besetzt. Drag-Queen Olivia Jones hockte da mit Sonnenbrille - der Grund: eine Augenentzündung. Schauspieler Axel Prahl und Komiker Michael Mittermeier sorgten für ein paar Witzchen.

Die nächste Sendung führt Gastgeber Lanz nach Wien: Am 23. März wird der Südtiroler dort seine sechste „Wetten, dass..?“-Ausgabe präsentieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

4. Staffel von „Sherlock“: An Pfingsten endlich im deutschen TV
London - Ist es noch ein Spiel? Anfang des Jahres war die vierte Staffel von „Sherlock“ in der BBC zu sehen - nun werden die drei neuen Folgen endlich auch in …
4. Staffel von „Sherlock“: An Pfingsten endlich im deutschen TV
Klischees im Check: Wie ticken wir Europäer wirklich?
Es gibt ja die tollsten Klischees über diverse Völker. Deutsche sind Spießer, Italiener wohnen bei Mama, Engländer haben kein Benehmen. Doch wie ticken wir Europäer …
Klischees im Check: Wie ticken wir Europäer wirklich?
So stilvoll verabschiedete sich Fritz von Thurn und Taxis
Bei der Sky-Übertragung des DFB-Pokalfinales zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt nahm Kommentator Fritz von Thurn und Taxis stilvoll Abschied von seinen …
So stilvoll verabschiedete sich Fritz von Thurn und Taxis
Der Videotext: Ein fast vergessenes Massenmedium
München - Als der Teletext erstmals über die TV-Schirme flackert, nutzen die Menschen noch Telefonzellen und Faxgeräte. Heute haben die knapp formulierten Nachrichten …
Der Videotext: Ein fast vergessenes Massenmedium

Kommentare