ORF verkündet Gastgeber-Stadt 2015

Wien lässt sich ESC zehn Millionen Euro kosten

Wien - Die österreichische Hauptstadt Wien wird den nächsten Eurovision Song Contest ausrichten. Für den Gesangswettbewerb im Jahr 2015 wird tief in die Tasche gegriffen: Mit rund zehn Millionen Euro will sich die Stadt an den Kosten beteiligen.

Das meiste Geld - fast neun Millionen Euro - fließe in Umbauten an der Stadthalle, sagte Stadtrat Christian Oxonitsch am Donnerstag.

Der ORF hatte sich am Mittwochabend für Wien als Gastgeber-Stadt des Musik-Wettbewerbs unter anderem wegen der Stadthalle entschieden. Sie bietet 13 500 Menschen Platz. Die Kommune rechnet angesichts von etwa 140 Millionen Fernsehzuschauern in 40 Ländern mit einem enormen Werbewert der Veranstaltung. Der 60. ESC steigt im Mai 2015.

Die österreichische Hauptstadt setzte sich in einem engen Rennen gegen die Mitbewerber Innsbruck und Graz durch. Innsbruck galt lange wegen seines finanziell attraktiven „Rundum-Sorglos-Angebots“ als Favorit. Entsprechend enttäuscht hatten nach der Entscheidung die Stadt und das Bundesland Tirol reagiert. Der ORF rechnet nach Angaben seines Intendanten Alexander Wrabetz angesichts des Wiener Beitrags mit eigenen Kosten von höchstens 15 Millionen Euro.

Die Entscheidung für Wien erhöht nach Ansicht von Wrabetz auch die Chance, dass benachbarte Länder wie Tschechien und die Slowakei, die in der Vergangenheit nicht dabei gewesen seien, wieder an Bord kämen. „Wir machen ein wirklich europäisches Event in der europäischen Musikhauptstadt“, sagte Wrabetz der Nachrichtenagentur APA.

Im Gegensatz zu Dragqueen Conchita Wurst, die von einer Jury direkt ernannt worden war, soll der österreichische Teilnehmer des ESC 2015 in einem Wettbewerb ermittelt werden. Mit ihrem Song „Rise Like A Phoenix“ hatte Wurst den ESC in Kopenhagen überlegen gewonnen und damit dem ORF die Gastgeberrolle 2015 beschert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.