Nur wilde Männer

- Die Lolita-Geschichte, diesmal aus Sicht des jungen Mädchens - das ist "Olgas Sommer" von Nina Grosse. Die Regisseurin und Autorin sieht ihren 2003 entstandenen Film als Märchen, in dem die 16 Jahre alte Olga ihren Traummann trifft. Die ARD zeigt das Roadmovie morgen um 22.45 Uhr. Olga wird gespielt von der Französin Clémence Poésy (23).

Olga lebt mit ihrem Vater und ihrem Bruder auf dem Lande. Sie hat feste Vorstellungen vom Leben: "Für die Liebe sind nur wilde Männer in Betracht zu ziehen." Und: "Nimm sofort und alles, was du kriegen kannst, denn morgen ist es nicht mehr da." Ihren "wilden Mann" erkennt sie in dem lebensmüden Comic-Autor Daniel (Bruno Todeschini), der ohnmächtig und leicht verletzt in einem Unfallauto sitzt - mitten in einem Sonnenblumenfeld. Eigentlich wollte Daniel seinem Leben ein Ende setzen und mit dem Wagen gegen einen Baum rasen. Stattdessen kommt er wieder zu sich und sieht Olga mit erwartungsvollem Blick neben sich stehen.

Er erzählt ihr, dass er auf der Flucht sei, weil seine Frau Carolina (Katja Flint) durch sein Verschulden bei einem Unfall ums Leben gekommen sei. Olga ist überzeugt, dass ihr diesen Mann der Himmel geschickt hat, und will ihn begleiten. Eine abenteuerliche Reise ans Meer beginnt, die beiden werden ein Liebespaar.

Doch Carolina ist keineswegs tot. Trotz ihrer Ehekrise macht sie sich Sorgen um ihren Mann und fährt ihm gemeinsam mit seinem Bruder Franc (Sebastian Blomberg) hinterher. Das Ende der anarchischen Flucht vor der Wirklichkeit zeichnet sich ab. "Die Dinge entwickeln sich so, wie sich Olga das Leben vorstellt, und das ist ein wildes Sammelsurium aus Kino- und Comicbildern, geflüsterten Versprechen und großen Schwüren", schreibt Nina Grosse. Doch diese magische Zeit "ist den Göttern gestohlen und deswegen kurz bemessen".

In weiteren Rollen sind Wotan Wilke Möhring, Sunnyi Melles und Hanns Zischler zu sehen. Mit "Olgas Sommer" wurde Nina Grosse 2004 beim Internationalen Moskauer Filmfestival für den Goldenen St. Georg nominiert. Im selben Jahr war Kameramann Benedict Neuenfels für den Deutschen Kamerapreis nominiert.

ARD, 23. Februar 2006,  22.45 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Für Heinrich Röhrl (68) haben sich die jahrelangen Bemühungen wirklich gelohnt. Nach der  Sendung ging er mit 125.000 Euro heim - und einem Rekord. 
Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Promi Big Brother steuert auf das Finale hin. Die Zahl der mehr oder minder bekannte Stars im Container schrumpft. Es wird spannend. Wer bei der aktuellen Staffel dabei …
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Promi Big Brother: Voting-Panne am Tag 10 - was steckt dahinter?
So eine Panne gab es noch nie bei „Promi Big Brother“: Niemand musste am Sonntagabend das Haus verlassen! Was war in der Live-Show passiert?
Promi Big Brother: Voting-Panne am Tag 10 - was steckt dahinter?
Das ging zu weit: Elvers-Ex mit fieser Breitseite gegen Knappik
Sarah Knappik musste bei Promi Big Brother immer wieder ordentlich einstecken. Was sich allerdings nun ein Mit-Kandidat leistete, ging einen Schritt zu weit.
Das ging zu weit: Elvers-Ex mit fieser Breitseite gegen Knappik

Kommentare