+
Die Jury: Thomas Gottschalk, Michelle Hunziker und Dieter Bohlen

Live-Shows starten

"Supertalent" kämpft gegen Quoten-Loch

Köln - Thomas Gottschalk sollte der RTL-Castingshow „Das Supertalent“ Einschalterfolge bringen. Doch jetzt startet die Show mit einem Quotentief in die drei Live-Ausgaben.

Das hatte man sich bei RTL anders vorgestellt. Mit einem Allzeit-Quotentief startet die sechste Staffel der RTL-Castingshow „Das Supertalent“ am Samstag in Köln (20.15 Uhr) in die Liveshows. Nur 4,49 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 14,6 Prozent) sahen am Samstag zuvor die letzte Aufzeichnung des Castings mit den Juroren Dieter Bohlen, Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker - weniger als „Verstehen Sie Spaß?“ zeitgleich in der ARD. Der erhoffte Gottschalk-Effekt setzte nicht richtig ein.

„Bei der momentanen Castingschwämme gibt es sicherlich eine gewisse Sättigung“, sagte RTL-Sprecherin Anke Eickmeyer in Köln. „Wir verlieren zwar, aber die Show läuft immer noch gut.“ Die bisher gezeigten elf Sendungen mit den Höhepunkt-Schnipseln aus den Castings hätten durchschnittlich 5,25 Millionen Zuschauer ab drei Jahren und 24,2 Prozent in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen gesehen, so Eickmeyer. „Und es gibt ja auch immer mehr Sender“, sagt Eickmeyer. Zudem sähen viele Menschen die Show auch im Internet.

Bilder: Michelle flüchtet vor Dildo-Kandidatin

Bilder: Michelle flüchtet vor Dildo-Kandidatin

Ab Samstag kämpfen die besten 24 „Supertalent“-Kandidaten aus 44 000 Bewerbern in zwei Halbfinal-Shows um den Einzug ins Finale am 15. Dezember. Die besten vier Kandidaten mit den meisten Anrufen pro Show schaffen es jeweils ins große Finale. Die Jury darf zusätzlich einen weiteren Teilnehmer für die Finalsendung bestimmen. Am 15. Dezember erwartet RTL wieder starke Konkurrenz, unter anderem ProSieben mit der Show „Schlag den Raab“, in der es um den Rekord-Jackpot von 3,5 Millionen Euro geht.

Die Kandidatenauswahl ist auch in dieser Runde wieder bunt wie das Leben: Dan Sperry (26), ein Illusionist aus New York, zaubert mit Messern, Blut und Rasierklingen. 2010 trat er mit dieser Nummer bereits in der US-Version „America's Got Talent“ auf. Auch die Berliner Sängerin Juliette Schoppmann (32) ist eine alte Bekannte: Sie wurde in der ersten Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ zweite hinter Alexander Klaws. Die drei schönen Schwestern Nazanin (29), Shirin (32) und Nasrin (34) aus dem Iran erheben ihre Stimmen für die Unterdrückten dieser Welt. Und während Heike Mundt (50) aus Bochum mit Papagei Joko in die Show kommt, will der Kleinwüchsige Hammou Bensalah (47) aus Heidenheim eine Nummer mit Seifenblasen vorführen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm

Kommentare