+
Das ZDF will jüngere Zielgruppen besser erreichen.

ZDF startet neues Angebot

Junge Leute sollen das Programm machen

Stuttgart - ZDF-Chefredakteur Peter Frey will mit dem neuen öffentlichen-rechtlichen Internetangebot für junge Leute auch das Personal des eigenen Senders verjüngen.

Vor allem junge Leute sollen das neue Programm machen. Dieser „Verjüngungs-Effekt“ sei genauso wichtig wie das inhaltliche Angebot selbst, mit dem ARD und ZDF die jüngere Zielgruppe besser erreichen wollten, sagte Frey am Donnerstag in Stuttgart. Die Führung des Teams von 60 jungen Medienmachern von beiden Sendern werde in Mainz sitzen, sagte der bei der ARD federführende SWR-Intendant Peter Boudgoust.

Programmgeschäftsführer soll Florian Hager (39) werden, derzeit bei Arte Programmdirektor. Das Angebot, das Mitte 2016 starten soll und noch keinen Namen hat, sei nicht nur auf der Website zu finden, sondern auch auf Plattformen wie Youtube oder Facebook. Das Konzept sollte am Nachmittag dem SWR-Rundfunkrat vorgestellt werden.

ARD und ZDF hatten ursprünglich einen Multimedia-Auftritt für 14- bis 29-Jährige in Fernsehen, Radio und im Netz geplant. Doch dagegen hatte es in einigen Bundesländern Widerstand gegeben. Für das neue Online-Angebot werden der ARD-Digitalkanal EinsPlus und ZDF-Kultur eingestellt. Boudgoust hatte stark für das trimediale Angebot gekämpft, sieht jetzt aber eine „Riesenchance“.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm

Kommentare