+
Waldi Hartmann durfte sich am Montagabend freuen: Er beantwortete bei "Wer wird Millionär" eine Fußballfrage richtig - und konnte so seinen ramponierten Ruf wiederherstellen.

Sportexperte bei "Wer wird Millionär"

Waldi Hartmann: Endlich ist der Fluch besiegt

  • schließen

Köln - Zur "WWM"-Jubiläumsshow trat Waldemar Hartmann wieder als Joker an. Anders als bei seiner Blamage 2013 überzeugte er diesmal mit Experten-Wissen. Einer Kandidatin verhalf das zum Heiratsantrag.

Sportreporter Waldemar Hartmann hat endlich seinen "Wer-Wird-Millionär"-Fluch überwunden. Bei der Jubiläumsausgabe am Montagabend bewies er, dass er in Sachen Fußball doch ein echter Experte ist. Im Jahr 2013 hatte Waldi nämlich bei einem "WWM"-Promispecial einen echten Fauxpas geliefert: Auf die Frage, ob Deutschland schon einmal im eigenen Land Weltmeister geworden ist, antwortete Waldmann fälschlicherweise mit "nein". 

Eine große Blamage für den langjährigen Sportreporter. Doch jetzt konnte Hartmann sich in der 1250. Sendung endlich von dieser Schmach befreien. Er stand neben Moderatorin Sonja Zietlow und Ralf Schnoor, der vor sechs Jahren die Million gewann, als Joker für die Kandidaten zur Verfügung. 

Waldi wurde erneut gefragt - und antwortete richtig

Neben den neuen Jokern war in der Jubiläumsausgabe auch sonst vieles anders als üblich: Alle 190 Personen im Publikum hatten die Chance, auf dem begehrten Ratestuhl um die Million zu spielen. Ebenfalls neu war das "Glücksrad". Damit konnten die Kandidaten bestimmen, bei welcher Frage sie beginnen wollen. So konnte man zum Beispiel direkt bei 125.000 Euro einsteigen. 

Mathematikstudentin Sharina Schaefer aus Aachen begann dank Glücksrad bei 4000 Euro. Doch schon zu Beginn war sie verunsichert, musste sogar bei einer Mathematik-Frage lange überlegen. Dann kam die 16 000 Euro-Frage und Waldis großer Auftritt. Ähnlich wie 2013 ging es wieder um Fußball: "Gegen welches dieser Teams muss Deutschland nicht in der Qualifikation für die Fußball-WM 2018 spielen? A: Tschechien, B: Norwegen, C: Russland, D: Nordirland". Sharina wählte ohne zu überlegen den Joker. "Machen Sie es richtig, Herr Hartmann", forderte die Studentin den Fußballexperten auf. Der antwortete selbstsicher: "Das ist Russland. In dem Fall, weil es nicht um die Weltmeisterschaft 1974 geht, bin ich mir sicher". Da Russland Ausrichter der WM 2018 ist, war die Antwort aber auch nicht allzu schwer ...

Kandidatin plant mit dem Gewinn einen Heiratsantrag

Die Antwort war richtig, Waldi endlich von seinem "WWM"-Fluch befreit. Auch Moderator Günther Jauch zeigte sich erleichtert: "Damit ist der untadelige Ruf von Herrn Hartmann wiederhergestellt". Sharina erspielte sich 32 000 Euro. Mit dem Geld will sie ihrem Freund einen Heiratsantrag machen. 

Insgesamt kann sich RTL über die gute Resonanz auf Jauchs Jubiläumsshow freuen: Die zwei Stunden lange 1250. Ausgabe interessierte 6,11 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil betrug 19,8 Prozent. Ein voller Erfolg also für den Sender - und besonders für den rehabilitierten Waldemar Hartmann.

dpa/sb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.