+
Ihm war es einfach zu heiß, darum musste er hinter die Bühne: Moderator Stefan Mross.

„Mir gings wirklich sauschlecht"

Witze über Mross nach TV-Kollaps

  • schließen

Rust - Nach dem mittlerweile schon berühmten Chilli-Koller von Stefan Mross geht es nun rund auf Facebook und Co. Er selbst und seine Kollegen nehmen es anscheinend mit Humor.

Stefan Mross (38) hat sich nach dem Currywurst-Kollaps während seiner Liveshow bei Fans und Kollegen für Zuspruch bedankt. Die Genesungswünsche bauten einen wieder auf, schrieb der als Trompeter bekanntgewordene Moderator am Montag bei Facebook. „Mir gings wirklich sauschlecht, weil ich anscheinend allergisch auf das scharfe Zeug reagiert habe. Die Notärzte wussten keinen Rat und so wurde ich so schnell wie möglich in das Krankenhaus gefahren.“ Davon wisse er aber nichts mehr, erläuterte Mross. Er sei gut eine halbe Stunde „außer Gefecht“ gewesen.

Mross hatte bei der ARD-Livesendung „Immer wieder sonntags“ im Europa-Park in Rust (Baden-Württemberg) einen Schwächeanfall erlitten, nachdem er bei drückender Hitze scharfe Currywurst-Soßen getestet hatte. Er ging hinter die Bühne. Bis zum Ende der Sendung übernahm "Verstehen Sie Spaß"-Moderator Guido Cantz (42) für rund eine Viertelstunde spontan die Moderation.

Mross dankte seinem Kollegen, der den Kollaps von Mross zunächst für einen Scherz mit der versteckten Kamera gehalten hat. Der Zeitung „Express“ vom Montag sagte er: „Hinter der Bühne drückte mir der leitende Redakteur, der auch für „Verstehen Sie Spaß?“ arbeitet, eine Moderationskarte in die Hand und sagte, ich müsse Peter Kraus ab- und die Sendung zu Ende moderieren. Da dachte ich, die wollen mir nun einen Streich spielen.“

Mross kann schon wieder scherzen

Der Wurst-Test gehörte zur Rubrik "Herausforderung für Stefan", die man trotz des Vorfalls beibehalten wolle. "Die Herausforderung wird es auch weiter geben", sagte der Sprecher. Die "Immer wieder sonntags"-Zuschauer schätzten an Mross, dass er sich immer neuen Aufgaben stelle.

Mross war am Montag wieder fit und bereits zum Scherzen aufgelegt: Es gehe ihm wieder besser und er fahre jetzt nach Hause. „Vielleicht esse ich unterwegs mal eine gute Currywurst!“, schrieb er auf seinem Facebook-Profil.

SWR will Mross bei Lebensmitteln schonen

Sogar die Kollegen von der ARD nehmen den Vorfall mit einer gehörigen Portion Humor und twittern den Ausschnitt aus der gestrigen Sendung mit exakter Minutenangabe. Ab 01:07:30 wird es spannend.

Der Südwestrundfunk will Mross solche Zwischenfälle künftig möglichst ersparen. "Wir werden Stefan Mross zukünftig selbstverständlich keine Aufgaben stellen, die mit der Verkostung von Speisen und Getränken zu tun haben", sagte ein SWR-Sprecher in Baden-Baden. Schließlich wisse man jetzt, dass Mross auf einzelne Nahrungsmittel oder deren Inhaltsstoffe allergisch reagieren könnte. Auf welche Stoffe Mross allergisch reagiert habe, konnte der SWR am Montag nicht sagen.

dpa/vf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp: So sah Giuliana Farfalla früher als Pascal aus
Dschungelcamp 2018: Transgender-Model Giuliana Farfalla hieß früher mal Pascal Radermacher. Von ihr gibt es auch ein Foto, das sie als Junge zeigt.
Dschungelcamp: So sah Giuliana Farfalla früher als Pascal aus
Dschungelcamp im News-Ticker: So giftet Natascha Ochsenknecht gegen ihren Ex
Dschungelcamp 2018: Natascha Ochsenknecht disst ihren Ex-Freund Umut Kekilli. Unser News-Ticker vor dem Start.
Dschungelcamp im News-Ticker: So giftet Natascha Ochsenknecht gegen ihren Ex
Irre! Kandidat nimmt eine Tote mit ins Dschungelcamp
Skurriler Luxusartikel im Dschungelcamp 2018: Kandidat Matthias Mangiapane nimmt eine Tote in den Busch mit. So etwas gab es noch nie im Dschungelcamp!
Irre! Kandidat nimmt eine Tote mit ins Dschungelcamp
GNTM 2018: Diese Meeedchen wollen Germany‘s Next Topmodel werden
Nur eine kann Germany‘s Next Topmodel werden - und um diesen Titel streiten sich ab dem 8. Februar wieder jede Menge Meeedchen auf Pro Sieben. Jetzt gibt es erste Videos.
GNTM 2018: Diese Meeedchen wollen Germany‘s Next Topmodel werden

Kommentare