+
Wolfgang Bahro spielt seit 1993 in „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ mit.

Leben in Gefahr

Wolfgang Bahro: So gefährlich sind die „GZSZ“-Dreharbeiten 

Der verhasste Anwalt Jo Gerner wäre in „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ schon mehrmals fast umgekommen. Lebensgefahr bestand dabei nicht immer nur für die Rolle des Gerner - sondern auch für seinen Darsteller.

Berlin - Als Jo Gerner ist Wolfgang Bahro dem Tod in „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ schon mehrmals von der Schippe gesprungen. Doch nicht nur durch die Feder der Autoren wäre der 56-Jährige fast gestorben, auch die Dreharbeiten der Soap waren manchesmal lebensgefährlich: „Ein Set-Unfall war zum Beispiel, dass ich als Jo Gerner in der Badewanne gebadet habe und mir jemand einen Föhn in die Badewanne schmeißen sollte“, erinnert sich Bahro in der Bild. „Doch während wir gedreht haben, fiel plötzlich ein Scheinwerfer um und direkt in die Badewanne.“ Dass neben Gerner auch sein Darsteller die Szene überlebte, verdankt er seiner schnellen Reaktion. „Ich konnte noch im letzten Moment aus der Wanne springen.“ 

Ein anderes Mal sollte Gerner in seinem brennenden Büro aus einem Rollstuhl fallen. Damit das Feuer echt aussah, brannte am Set eine mit Gas gefüllte Leiste. „Als ich dann umfiel, bin ich dummerweise ganz nah an diese Leiste gekommen. Danach fehlte mir die Augenbraue und ein Teil meines Haares.“

Wolfgang Bahro wird auch weiterhin bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ zu sehen sein. Im Dezember 2016 verlängerte er seinen Vertrag um fünf Jahre. Mit Elena Garcia Gerlach und Janina Uhse verlassen hingegen zwei Schauspieler die Serie. Dennoch gibt es Grund zum Feiern: Die Kult-Vorabend-Soap wird 25 Jahre alt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare