+
Thomas Thieme wird den gefallenen Ex-Bayern-Präsident Uli Hoeneß verkörpern.

Thomas Thieme

Er spielt Uli Hoeneß im ZDF-Doku-Drama

Berlin - Gleich zweimal wird der Aufstieg und Fall von Ex-Bayern-Präsident Uli Hoeneß (63) verfilmt. Im Spätsommer wird Schauspieler Thomas Thieme in der Hauptrolle eines ZDF-Doku-Dramas zu sehen sein.

Unter dem Arbeitstitel „Uli Hoeneß - Der Patriarch“ haben in Berlin jetzt die Dreharbeiten begonnen, wie das ZDF am Freitag mitteilte. Thomas Thieme (66, „Der Mann aus der Pfalz“) spielt den früheren Fußballstar, Lisa Kreuzer Ehefrau Susanne. Hoeneß' Lebensgeschichte sei „ein Stück Zeitgeschehen“, sagte ZDF-Kulturchef Peter Arens.

Mit szenischen Passagen, Archivaufnahmen und Interviews zeichnet der Film in 90 Minuten den Weg des Spielers und Managers nach, der wegen Steuerhinterziehung im März 2014 zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt wurde. Das Drehbuch stammt vom Hoeneß-Biografen Juan Moreno („Alles auf Rot“) und Annette Ramelsberger von der „Süddeutschen Zeitung“. Hoeneß ist seit fünf Monaten Freigänger. Tagsüber arbeitet er in der Jugendabteilung des Rekordmeisters FC Bayern München.

Auch Sat.1 arbeitet an einem Film zum Thema Hoeneß, allerdings an einer Satire mit Uwe Ochsenknecht (59) in der Hauptrolle. Zuletzt war dabei von einem geplanten Sendetermin im Herbst die Rede gewesen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare