„Es kommt zu Verspätungen und Zugausfällen“: Fast jeder, der mit der Bahn reist, weiß von Pleiten, Pech und Pannen zu berichten. Aber ist das Unternehmen wirklich so schlecht wie sein Ruf? ZDF

Doku am Dienstag

„Der große Bahncheck“ im ZDF: Überraschende Ergebnisse

Mainz - Für das ZDF machte ein Team um Autor Christian Bock „Den großen Bahncheck“ – mit überraschenden Ergebnissen, die der Mainzer Sender am Dienstag und 20.15 Uhr zeigt.

Über weniges abseits der Politik, so scheint es, lässt sich so leidenschaftlich streiten wie über die Deutsche Bahn (DB). Verspätungen, defekte Züge, marode, ungepflegte Bahnhöfe – nur drei Themen, die immer wieder angesprochen werden. Der Konzern sei eher orientiert am Börsengang als an seinen Kunden, heißt es dann, und habe eher internationales Wachstum im Blick als den Erhalt des deutschen Streckennetzes. So klagen viele, nicht nur regelmäßige Bahnfahrer. Doch was ist wirklich dran an diesem Urteil? Wie steht es um die Qualität unserer Bahn? Und was hat sich getan in den vergangenen Jahren? Im Rahmen der Reihe „ZDF Zeit“ hat Christian Bock „Den großen Bahncheck“ gemacht. Das Ergebnis zeigt der Mainzer Sender an diesem Dienstag um 20.15 Uhr.

Einer der zentralen Kritikpunkte ist die mangelnde Pünktlichkeit. Die Zahlen der Bahn lesen sich auf den ersten Blick positiv. Laut Unternehmen waren im vergangenen Jahr durchschnittlich 93,7 Prozent der Züge pünktlich. Dabei schneidet der fürs Prestige wichtige Fernverkehr allerdings mit 74,4 Prozent deutlich schlechter ab als der Nahverkehr mit 94,2 Prozent. Doch was bedeutet „pünktlich“ für die Bahn überhaupt? „ZDF Zeit“ bietet nach eigenen Angaben eine eigene Verspätungsstatistik, für die 20 Tester in ganz Deutschland einen Monat lang Protokoll führten. Und beim „ZDF Zeit“-Verspätungsmelder konnten Bahnreisende während der Sommermonate ihre Erfahrungen teilen – „mit spannenden Ergebnissen“, wie es heißt..

Ist die Bahn teurer als die Konkurrenz

Wie steht es um das Essensangebot in den Zügen? Zusammen mit Sternekoch Nelson Müller testete das ZDF das Angebot im Bordrestaurant. Wie schmeckt es? Und wie frisch sind die Zutaten?

In einem weiteren Kapitel geht es um die Preise. Bahnfahren gilt als teuer. Und die Konkurrenz schläft nicht. Fernbusse und Privatbahnen locken mit günstigen Angeboten. Ist die Bahn teurer als die Konkurrenz? Normalpreis und Sparpreis, Zugbindung und volle Flexibilität – viele Kunden werfen der Bahn eine unübersichtliche Preisgestaltung vor. Zusammen mit Expertin Anja Smetanin vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) hat „ZDF Zeit“ den Selbstversuch gemacht und – so die Macher – herausgefunden, dass sich Kunden leicht einmal im Tarifdickicht verheddern können und dann unnötig viel Geld ausgeben.

Verschmutze Toiletten und vermüllte Abteile – auch das hat wohl jeder Bahnfahrer schon einmal erlebt. Doch wie groß ist das Problem wirklich? Und sind die Verschmutzungen sogar gesundheitsschädlich? In aufwändigen Labortests haben die Autoren die Sauberkeit der Regionalzüge überprüft.

Und dann gibt es ja auch noch die Streiks, die den Bahnverkehr komplett lahmlegen können. Unversöhnlich standen sich die Gewerkschaft GdL und die Führung der Bahn zuletzt im April und im Mai vergangenen Jahres gegenüber. Die Folge waren drei teils mehrtägige Ausstände. Die DB erklärt, sie wolle ein guter Arbeitgeber sein. Sieht das Personal das auch so? Sind die Mitarbeiter ausreichend motiviert und ausgebildet, um auch in kritischen Situationen richtig zu reagieren?

Dieter Paul Adler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare