+
Da ist ihm das Lachen wohl vergangen: Harald Schmidt wird ab März nicht mehr auf Sky zu sehen sein.

Niedrige Quoten

Sky zieht Notbremse bei "Harald Schmidt Show"

München -  Laut Medienberichten soll die "Harald Schmidt Show" beim Bezahlsender Sky eingestellt werden. Eine Mitschuld an dem Quotendesaster soll auch der Moderator selbst haben.

Die Harald-Schmidt-Show beim Abosender Sky Deutschland wird nicht mehr verlängert. Die letzte Late-Night-Show wird am 13. März ausgestrahlt, wie der Sender am Freitag in Unterföhring mitteilte. Man habe gemeinsam beschlossen, die Produktion „mit Ende der geltenden Vertragslaufzeit nach der finalen Ausgabe zu beenden“. Der 56-jährige Harald Schmidt reagierte schmallippig. Sein Kommentar laut Sky-Pressemitteilung: „Okay“.

Der Entertainer hatte nach dem Abgang von Sat.1 seinen Late-Night-Talk im September 2012 bei Sky gestartet, dabei jedoch Einschaltquoten zum Teil unterhalb der Messbarkeitsgrenze gehabt. Laut Sky hatte die dreimal wöchentlich ausgestrahlte Show „im Schnitt 100 000 Zuschauer“.

Der Sender hatte Schmidts Vertrag im April zwar um ein Jahr verlängert. Aber schon vor wenigen Wochen hatte Schmidt der „Bunten“ gesagt: „Bei Sky sind die Entscheidungswege kurz.“ Wenn sie das Geld nicht mehr hätten oder die Show nicht mehr wollten, dann sei für ihn Ende: „Dann geh ich wieder auf Reisen, steig in den Zug, schnell mal rüber nach Paris, kurzes Mittagessen.“

Reaktionen von traurig bis wütend

Schmidt war 1995 mit seinem Late-Night-Talk auf Sat.1 gestartet und mit seinem sarkastischen Humor sehr erfolgreich gewesen, sowohl bei den Zuschauern als auch bei Kritikern. 2007 wechselte er zur ARD und kehrte 2011 wieder zu Sat.1 zurück - aber diesmal blieb es ein kurzes Gastspiel. Beim Bezahlsender Sky tritt er seit 2012 dreimal wöchentlich auf. Sky-Deutschland-Programmchef Gary Davey sagte am Freitag: „Es waren zwei tolle Jahre mit 147 einzigartigen Shows, für die wir uns herzlich bedanken.“

Auf der offiziellen Facebook-Seite der "Harald Schmidt Show" äußerten sich Fans bestürzt und traurig über das Ende. "Sehr schade, er ist einer der Letzten im Fernsehen mit intelligentem Humor.", kommentiert ein Facebook-User die Nachricht. Einige reagieren aber auch wütend: "Was für ein Weihnachtsgeschenk von Sky. Naja, kann ich das Abo auch gleich kündigen...", schreibt User Elmar S.

VF/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Nach der Trennung von Mehmet Scholl ist die ARD auf der Suche nach einem oder mehreren TV-Experten für die Fußball-WM 2018. Ein Weltmeister scheint Favorit zu sein, ein …
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller
Die zweite Staffel von „MasterChef“ hat 24 Folgen mit jeweils 50 Minuten und startet am Montag nach der Bundestagswahl mit Neuzugang Nelson Müller in der Jury.
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller

Kommentare