+
Fluchtversuch gescheitert: Heike und Ulrich Molitor (Katja Flint und Edgar Selge) dürfen die DDR trotzdem verlassen, doch sie zahlen einen hohen Preis dafür. Friedemann Fromms Film zeigt das Erste morgen um 20.15 Uhr.

Zwangsadoptionen in der DDR: Wie der Staat Familien zerstörte

Friedemann Fromms ARD-Drama „Jenseits der Mauer“ über Zwangsadoptionen in der DDR

Der Regisseur hebt beschwörend beide Arme: „Nun kommt mir aber nicht im Tangoschritt über die Brücke gelaufen!“ Aber die etwa 500 Komparsen, die die Maueröffnung vom 9. November 1989 nachspielen sollen, sind in ihrer Spielfreude kaum zu bändigen. Etliche waren damals selbst dabei, jetzt stehen sie mit feuchten Augen vor Friedemann Fromm: „Es ist unglaublich schön, das jetzt noch einmal erleben zu dürfen.“ Und auch der Filmemacher ist gerührt. „Augenblicke nationalen Glücks“ sollte man „in ihren ganzen Größe pur erzählen“, findet er.

Sein Film „Jenseits der Mauer“, den das Erste morgen um 20.15 Uhr ausstrahlt, zeigt nicht so viele glückliche Augenblicke. Ein Ehepaar (Katja Flint und Edgar Selge) will in den Siebzigerjahren mit seinen beiden Kindern aus der DDR in den Westen fliehen. Es wird gefasst und vor die Wahl gestellt. Entweder die Eltern gehen ins Gefängnis – oder sie werden ausgebürgert. Dann aber müssen die beiden eines ihrer Kinder, Tochter Mirjam, zur Adoption freigeben. Um nicht auch noch ihren Sohn zu verlieren, entscheiden sich die Molitors schweren Herzens für Letzteres. Aus Mirjam wird nun Rebecca. Die neuen Eltern (Ulrike Krumbiegel und Herbert Knaup) sind stramme SEDler, der Vater arbeitet bei der Staatssicherheit.

Aber so ganz will die Trennung nicht gelingen. Vor allem die richtige Mutter spürt immer wieder ihrer Tochter nach und ist dafür sogar zur Mitarbeit bei der Stasi bereit. Und Rebecca stellt sich immer dringlicher die Frage, woher sie kommt, wer ihre richtigen Eltern sind. „Dies ist die Geschichte einer Identitätssuche, sehr bezeichnend für die gesamte deutsche Situation“, meint dazu ARD-Programmdirektor Volker Herres.

Das Mädchen Rebecca/Mirjam spielt Henriette Konfurius, die schon in Fromms Dreiteiler „Die Wölfe“ dabei war und dafür gerade den Förderpreis des Deutschen Fernsehpreises erhalten hat. Dieser Episodenfilm um eine Berliner Jugendbande hatte die 18-Jährige ins Berlin von 1948 zurückgeführt. Das sei in mancher Hinsicht einfacher gewesen: „Wir hatten sehr viel Material zur Verfügung gestellt bekommen.“ Von der DDR aber wusste sie kaum mehr, als sie in der Schule gelernt hatte, „und das war immer recht trocken und langweilig gewesen“. Jetzt, in ihrer Rolle, erlebte sie die DDR-Wirklichkeit ganz unmittelbar.

Dazu gehörte auch die Zwangsadoption, vom Regime als perfides Mittel erdacht, „politisch unzuverlässige“ Eltern zu strafen oder zu maßregeln. In ihrem Film „Trennung von Staats wegen“ ist Ulrike Brincker einigen dieser Fälle nachgegangen (ARD, morgen, um 21.45 Uhr).

Paul Barz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm

Kommentare