Fast-Food-Riese mit Kurswechsel

Revolution bei Burger King: Mit diesem Konzept will der Fast-Food-Riese an McDonald‘s vorbeiziehen

  • schließen

Burger King vollzieht einen radikalen Kurswechsel. Was sich beim Fast-Food-Riesen für Verbraucher jetzt ändert.

  • Burger King ist die zweitgrößte Schnellrestaurantkette der Welt - nach McDonald‘s.
  • Der Fast-Food-Riese vollzieht tiefgreifende Veränderungen in der Geschäftsstrategie.
  • Unter anderem rückt der Premiumaspekt in den Vordergrund.

München - Fast-Food-Restaurants haben den Ruf, schnelles Essen für wenig Geld anzubieten. Dafür nehmen Kunden gerne auch mal Abstriche hinsichtlich der Qualität in Kauf. Doch muss das wirklich sein? Burger King plant tiefgreifende Änderungen in der unternehmerischen Strategie und möchte so an dem ewigen Rivalen McDonald‘s vorbeiziehen.

Burger King will mit Radikal-Änderung an McDonald‘s vorbeiziehen - ist es Ihnen schon aufgefallen?

Viele Filialen werden grundlegend modernisiert und das Ambiente in Richtung Premium verschoben. „Wir setzen bei unserer Strategie zunehmend auf höherwertige Produkte“, erläutert Burger King‘s Deutschland-Chef Carlos Baron dazu. Mit dieser Vorgehensweise sollen künftig auch Kunden bei Burger King ihren Hunger stillen, die bislang eher nicht der Zielgruppe angehörten. 

Fast-Food-Gigant Burger King ändert seine Geschäftsstrategie.

Die Umsetzung der Maßnahmen wurde vielerorts bereits vollzogen, Baron zieht ein positives Zwischenfazit: „In den neu gestalteten Restaurants haben wir einen etwa zehn Prozent höheren Umsatz. Die Gäste bleiben länger, weil sie sich in einer angenehmeren Umgebung wohlfühlen, und bestellen höherwertige Premiumprodukte.“

Abgesehen von dem höheren Niveau soll der Fokus künftig nicht mehr nur beinahe ausschließlich auf Fleischkonsum gerichtet sein: Im Burger-King-Angebot spielt mittelfristig auch die vegetarische Komponente eine wichtigere Rolle: Ein pflanzlicher Whopper, Salate und Wraps runden das Spektrum bei dem bekannten Fast-Food-Restaurant dann ab. 

Burger King künftig auch bei Tankstellen zu finden

Abgesehen davon gibt sich Burger King mit der derzeitigen Anzahl der Filialen in Deutschland nicht zufrieden. Zu den derzeit rund 750 Niederlassungen sollen weitere hinzukommen, um den Rückstand zum amerikanischen Intimfeind McDonald‘s zu verringern. Baron nennt als Zielsetzung eine Zahl von etwa 1.000 Burger-King-Filialen.

Dazu kommt ein weiterer neuer Aspekt der Expansionsstrategie: Aufgrund einer Kooperation mit einem großen Franchisenehmer werden in den nächsten fünf Jahren hierzulande mehr als 100 neue Burger-King-Filialen an Tankstellen eröffnet. Auch an Bahnhöfen der Republik soll das Angebot sukzessive erweitert werden.

Lesen Sie auch: Jahrelang war ein Ex-Manager von McDonald's seinem Unternehmen und dessen Philosophie treu. Heute jedoch warnt er eindringlich davor - mit ziemlich harten Worten, wie Merkur.de* berichtet.

PF

*Merkur.de ist ein Angebot des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geheimnisvolle Funktion bei WhatsApp beendet den Akku-Albtraum
Über die neue WhatsApp-Funktion Dark Mode ist wenig bekannt. Sie soll eines der größten Probleme des Messengers lösen.
Geheimnisvolle Funktion bei WhatsApp beendet den Akku-Albtraum
WhatsApp testet neue Funktion - sie wurde sehnsüchtig erwartet
Bei weitem nicht alle Informationen sind es wert, für die Ewigkeit bewahrt zu werden. Die Facebook-Tochter WhatsApp plant ein Feature, das dem überflüssigen Datenwust …
WhatsApp testet neue Funktion - sie wurde sehnsüchtig erwartet
Whatsapp, Deutsche Bahn, Maut: Diese gravierenden Änderungen gelten ab Dezember
Welche Neuerungen bringt der Dezember? Abonnenten von Whats-App Newslettern müssen sich umstellen, Fans von ICE-Sprintern können sich dagegen freuen.
Whatsapp, Deutsche Bahn, Maut: Diese gravierenden Änderungen gelten ab Dezember
Ein dm-Angebot erregt plötzlich Aufsehen - es ist dem Unternehmen selbst ein Rätsel
Ein Service von dm erregt seit kurzem unerklärliche Aufmerksamkeit. Das zeigt, welcher Hype inzwischen um die Drogerie-Kette entstanden ist.
Ein dm-Angebot erregt plötzlich Aufsehen - es ist dem Unternehmen selbst ein Rätsel

Kommentare

shivamich
(0)(0)

Wer's glaubt.....

HansiAntwort
(0)(0)

Bei McDonalds funktioniert es auch einwandfrei. An den Tisch und das noch mit der App ist sowieso unschlagbar!
Bei BK am Sonntagabend: An 4 Terminals hingen hangeschmierte Zettel "keine Brownies" oder so. Ich hab auch überlegt was die meinen. Die Leute haben aber trotzdem Bestellt. Vorallem, weil die Zettel durch den ganzen Laden geflogen sind statt am Terminal zu hängen. Durcheinander. Sowas muss im System möglich sein den Artikel zu deaktivieren. Dann funktionierte wohl die Zahlung nicht so richtig. Durcheinander. Und es hat ewig gedauert. Wir haben uns direkt an der einzigen Kasse angestellt, obwohl dort etwa die gleiche Menge Leute standen wie an den 4 Terminals zusammen. Wir waren trotzdem schneller. Dazu kommt, dass der betroffene BK sehr klein ist im Eingangsbereich. Dann drängt man sich an die Kasse und danach drängen sich die Kunden die am Counter bestellt haben an der Kassenschlange vorbei. Alles murks.

slowmanAntwort
(1)(0)

Ich war jetzt schon längere Zeit nicht mehr beim BK, aber die Bestellterminals des Mitbewerbers funktionieren einwandfrei und bieten teilweise sogar die Möglichkeit sich das Essen an den Tisch bringen zu lassen, eher sind manche Menschen davor damit überfordert.