Fleischersatzprodukte
+
Ob Nuggets, Wurst oder Hackfleischküchlein: Fleischersatzprodukte sind längst ein großer Trend.

Schnitzel, Steak und Hackfleisch

Fleisch Frisch aus dem 3D-Drucker: Unternehmen will mit neuem Ersatzprodukt deutsche Supermärkte erobern

  • Franziska Konrad
    vonFranziska Konrad
    schließen

Steak, Schnitzel und Hackfleisch aus dem Drucker? Was im ersten Moment verrückt klingt, könnte bald eine neue Fleischalternative im Angebot der deutschen Supermärkten werden.

  • Nicht nur bei Veganern und Vegetariern sind fleischlose Alternativen im Supermarkt begehrt.
  • Schon länger haben deutsche Discounter wie Aldi, Lidl oder Rewe Fleischalternativen im Angebot.
  • Revolutioniert nun bald das Produkt eines Start-up-Unternehmens die Einkaufsregale?

Essen - Ob vegetarische Wiener, Chicken-Nuggets oder Salami - ein Blick in die Supermarkt-Kühlregale zeigt: Fleischlose Alternativen sind längst in den deutschen Discountern angekommen und bei vielen Kunden hoch im Kurs. Doch ein Start-up aus Israel geht nun einen großen Schritt weiter - und könnte damit das Supermarkt-Angebot von Aldi, Lidl, Edeka und Co. revolutionieren.

Bald neue Fleischalternativen bei Aldi, Lidl und Co? Unternehmen produziert Fleisch aus 3D-Drucker

Das Unternehmen Redefine-Meat produziert - laut offizieller Homepage - das erste Fleischstück aus einem 3D-Drucker. Hierfür verwendet die Firma etwa Pflanzenproteine. Mit dem Drucker lassen sich demnach unter anderem Rind-; Schweine- und Lammfleisch produzieren. „Unsere Maschine ersetzt die Kuh und den Metzger“, zitiert die Wirtschaftswoche Gründer Eshchar Ben-Shitrit. Nach einem Blick auf die Homepage des Unternehmens wird klar: Auf den ersten Blick haben die Erzeugnisse verblüffende Ähnlichkeit mit echtem Fleisch.

Der Start-up-Unternehmen verfolgt zielstrebige Ziele: Auch auf dem deutschen Markt will Ben-Shitrit bald Fuß fassen. Noch im ersten Halbjahr 2021 möchte die Firma ersten Kunden ihr Fleisch aus dem 3D-Drucker anbieten.
In einem ersten Schritt sollen die Fleischalternativen in Restaurants auf der Speisekarte stehen. Im nächsten Zug sollen die Produkte dann in den Supermarkt-Regalen zu finden sein.

Nehmen Aldi, Lidl und Rewe Fleischalternative aus 3D-Drucker in Angebot auf?

Bereits jetzt bieten deutsche Discounter wie Aldi, Lidl und Rewe ein nicht unüberschaubares Sortiment an Fleischalternativen an. Somit stehen die Chancen des Unternehmens vermutlich gar nicht mal schlecht, dass es mit seinem Fleisch aus dem 3-D-Drucker bei den Supermärkten mitten ins Schwarze trifft. Wer weiß: Vielleicht dauert es somit nicht mehr lange, bis die Verbraucher sich beim Einkaufen zwischen gedruckten Steaks, Schnitzel und imitiertem Rinderhack entscheiden müssen.

Wer auf Fleisch verzichtet, will etwas Gutes für Tiere tun. Allerdings wissen viele nicht, dass auch für Fleischersatzprodukte Tiere sterben müssen. Mit unserem brandneuen Verbraucher-Newsletter bleiben Sie immer auf dem neusten Stand in Sachen Verbraucherinformationen und Produktrückrufe.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare