Discounter Aldi und Lidl, Logo, Schild
+
Aldi, Lidl und Co. müssen ab kommendem Jahre alte Elektrogeräte zurücknehmen. (Symbolbild)

Änderung soll spätestens 2022 kommen

Aldi, Lidl und weitere Discounter: Neues Gesetz dürfte Kunden freuen

  • vonJulia Schöneseiffen
    schließen

Der Bundestag hat ein Gesetz beschlossen, das Verbraucher freuen dürfte: Discounter müssen ab kommendem Jahr alte Elektrogeräte zurücknehmen. 

Berlin - Spätestens nächstes Jahr sollen Verbraucher alte Elektrogeräte auch im Supermarkt oder im Discounter kostenlos abgeben können. Dies hat der Bundestag beschlossen. Die Änderung dürfte vor allem die Kunden freuen. Ob die Freude auf Händlerseite auch gegeben ist, ist wohl eher fraglich.

Die Änderung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes soll bis spätestens 1. Juli 2022 in Kraft treten und betrifft unter anderem Discounter wie Aldi und Lidl. Die Rücknahmepflicht gilt sowohl für kleine Elektrogeräte als auch für größere Altgeräte. Wobei die Abgabe für kleine Elektrogeräte, wie Handys oder Taschenlampen, an keinen Neukauf eines Produkts gebunden ist. Für das Abgeben größerer Geräte hingegen ist der Kauf eines entsprechenden neuen Artikels notwendig.

Rücknahme von Elektroaltgeräten: Aldi, Lidl und Co. in der Pflicht

Mit der erweiterten Rücknahmepflicht für Elektroaltgeräte wird es für Verbraucher leichter, Altgeräte abzugeben. Diese Pflicht greift bei einer Ladenfläche von mehr als 800 Quadratmetern. Zudem muss das Geschäft mehrmals im Jahr Elektrogeräte anbieten. Dazu zählt bereits der regelmäßige Verkauf von Lampen. Diese Gesetztesänderung erhöht die Sammelquote und führt mehr Geräte einem hochwertigen Recycling zu, so das Bundesumweltministerium.

Leicht erreichbare Sammelstellen seien die beste Voraussetzung, um alte Elektrogeräte richtig zu entsorgen, betonte Umweltministerin Svenja Schulze. Um die Sammelstellen besser erkennen zu können, sollen diese einheitlich mit einer Kennzeichnung der Stiftung „ear“ versehen werden. Die Rückgabe von alten Elektrogeräten solle für Verbraucher so einfach wie möglich sein, erklärt sie weiter. Verbraucher sollen dies unkompliziert beim Wocheneinkauf oder beim Online-Shopping erledigen können.

Rücknahme von Elektroaltgeräten: Online-Händler sind ebenfalls betroffen

Denn die Rücknahmepflicht schließt auch Online-Händler mit ein. Diese sollen ihren Kunden bei jedem Kauf von neuen Elektrogeräten eine kostenlose Abholung und Entsorgung der Altgeräte anbieten.

Laut Umweltministerium wurden im Jahr 2018 86% der gesammelten Elektroaltgeräte recycelt. Gleichzeitig wurden aber im selben Jahr nur rund 43% der Elektroaltgeräte überhaupt gesammelt. Um dies zu ändern, stehen mit der Gesetzesnovelle neben den bisherigen Händlern von Elektrogeräten künftig auch Discounter und Co. in der Rücknahmepflicht. Die Gesetzesänderung muss noch vom Bundesrat bestätigt werden und soll dann am 1. Januar 2022 in Kraft treten. Für den Handel gilt dann eine Übergangsfrist von sechs Monaten.  Bei Aldi kommt es demnächst bereits zu einschneidenden Änderungen für seine Kunden.

Mit unserem brandneuen Verbraucher-Newsletter bleiben Sie immer auf dem neusten Stand in Sachen Verbraucherinformationen und Produktrückrufe. (jsch/dpa)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare