Erhöhter Gehalt an Chlorat

Rückruf bei Aldi: Discounter warnt vor Fisch - mehrere Bundesländer betroffen

  • schließen

Bei Aldi Nord wird Fisch zurückgerufen. Grund dafür sind gesundheitliche Risiken, denn es wurde ein erhöhter Gehalt an Chlorat festgestellt.

  • Rückruf-Aktion bei Aldi Nord
  • Hersteller Clama ruft Pangasius-Filets der Marke Golden Seafood zurück.
  • Es wurden Rückstände von Chlorat gefunden.

München - Bei Aldi Nord gibt es eine Rückruf-Aktion auf Tiefkühlfisch. Hersteller Clama hat die beim Discounter erhältlichen Pangasius-Filets zurückgerufen. Betroffen ist das Produkt „Pangasius-Filets, tiefgefroren“ der Marke Golden Seafood mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 06.03.2021 und der Losnummer VN126VI017. Bei einer Untersuchung durch den Hersteller selbst, ist ein erhöhter Gehalt an Chlorat nachgewiesen worden.

Laut Herstellerangaben sind davon die Bundesländer Bremen, Brandenburg, Hamburg, Niedersachen, Schleswig-Holstein sowie Teile von Hessen und Nordrhein-Westfalen betroffen. Das Produkt wurde auch in die ostdeutschen Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen geliefert. Die tiefgefrorenen Pangasius-Filets können in allen Aldi-Filialen zurückgegeben werden.

Lebensmittelskandale nehmen zu - was muss jetzt passieren? Machen SIe mit und stimmen Sie ab!

Aldi-Rückruf: Tiefkühlfisch hat erhöhten Chlorat-Gehalt

Clama selbst nahm eine Untersuchung seiner Produkte vor. Bei dieser Kontrolle sei ein erhöhter Gehalt an Chlorat nachgewiesen worden, so der Hersteller. „Eine gesundheitliche Beeinträchtigung kann nicht mit abschließender Sicherheit ausgeschlossen werden“, warnte Clama. Dies berichtet AFP in Bezug auf das Portal lebensmittelwarnung.de.

Verbraucher, die in letzter Zeit das Produkt „Pangasius-Filets, tiefgefroren“ der Marke Golden Seafood gekauft haben, sollte daher auf das Mindesthaltbarkeitsdatum achten. Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 06.03.2021 und der Losnummer VN126VI017 sind von der Rückruf-Aktion betroffen.

Chlorat immer wieder in tiefgefrorenen Produkten gefunden

Rückstande von Chlorat findet man immer wieder in den verschiedensten Lebensmitteln. Auch Tiefkühlprodukte sind davon betroffen. Chlorate sind die Salze der Chlorsäure HCIO3. Bekannte Chlorate sind Natrium- und Kaliumchlorat, die in der Vergangenheit zur Unkrautbekämpfung eingesetzt wurden. 

Chlorat wird häufig in tiefgefrorenem Gemüse, Obstsäften und Salaten sowie Kräutern nachgewiesen. Ursache hierfür sind meist Prozesse wie das Glasieren von Tiefkühlprodukten, das Verdünnen von Saftkonzentraten oder das Waschen von Salaten und Kräutern mit chlorathaltigem Wasser. Lebensmittel kommen in den meisten Fällen mit Chlorat während der Erzeugung und/oder Verarbeitung mit Wasser in Kontakt, das zuvor zu Desinfektionszwecken mit chlorhaltigen Biozidprodukten angereichert wurde. Das Chlorat entsteht meist bei einer solchen Anwendung als Nebenprodukt.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hält eine Aufnahme von 0,003 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht für unbedenklich.

Wegen Salmonellen-Gefahr gab es einen Rückruf bei Rewe, Edeka und weiteren Supermärkten in mehreren Bundesländern. Den Fund machten Kontrolleure in einer beliebten Wurstsorte. 

Aldi startet Rückruf wegen möglichen gesundheitlichen Folgen

Ein erhöhter Gehalt von Chlorat in Lebensmitteln kann beim Menschen dazu führen, dass die Jodaufnahme gehemmt wird. Bei Risikogruppen können zeitweise Veränderungen des Schilddrüsenhormonspiegels auftreten. Besonders betroffen von diesen Wirkungen sind Personen mit Schilddrüsenerkrankungen oder mit Jodmangel sowie Kinder und Neugeborene mit leichtem oder moderaten Jodmangel sein. Eine weitere Risikogruppe sind Schwangere, die ab Zeitpunkt eine Schilddrüsenfunktionsstörung aufweisen. Bei einer erhöhten Aufnahme von Chlorat kann es zur Schädigung der roten Blutkörperchen kommen. 

Die EFSA hat daher die akute Aufnahmemenge an Chlorat auf 0,036 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht angegeben. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hält es allerdings für unwahrscheinlich, dass die vertretbare Menge von einem Verbraucher überschritten werden kann. Dennoch hat Clama die Rückruf-Aktion gestartet und bittet alle Kunden von Aldi Nord das Produkt „Pangasius-Filets, tiefgefroren“ der Marke Golden Seafood zurückzugeben. Daneben findet aktuell einIglo-Rückruf statt.

Zeitgleich warnt Rewe vor einem Aufstrich der zu gefährlichen Reaktionen führen kann.

Rückruf-Aktionen von Supermärkten sind keine Seltenheit. Erst vergangene Woche haben Aldi und Netto ihre Fertigsalate zurückgerufen, die gefährliche Bakterien enthielten. Die Erfolgsgeschichte von Aldi Nord hat zuletzt ohnehin ein paar Dellen bekommen. Der Discounter schrieb 2018 das erste Mal rote Zahlen. Doch eine Sache macht Hoffnung. Gleichzeitig fährt Aldi Süd nun eine neue Brotstrategie auf.

Ein bayerisches Unternehmen muss zwei beliebte Eissorten einem Rückruf unterziehen. Allergikern könnte das Produkt Abbot Kinney‘s gesundheitliche Probleme bereiten.

Als eine

Aldi-Kundin ihren Pasta-Salat verzehren will, entdeckte sie eine eklige Beilage

. Auf Facebook machte sie ihrer Empörung Luft. 

Jetzt schockt ein anderer Riese mit einem Rückruf: Vor einer bei Rewe verkaufte Schokolade wird gewarnt.

pmo

Rubriklistenbild: © dpa / Rolf Vennenbernd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bahn: Sprach-Revolution an allen Bahnhöfen - Veränderung betrifft alle Passagiere 
Das Bahnfahren wird sich in der Zukunft für alle Passagiere wieder angenehmer anfühlen. Die Deutsche Bahn plant eine bahnbrechende Veränderung an allen Bahnhöfen. 
Deutsche Bahn: Sprach-Revolution an allen Bahnhöfen - Veränderung betrifft alle Passagiere 
Kurz vor Weihnachten: Gummibärchen-Krise - Preissteigerung bei Aldi und Co.
In der Vorweihnachtszeit werden Gummibärchen und andere Süßwaren wie Schokolade teurer. Die Preissteigerung hat ihren Ursprung in Afrika.
Kurz vor Weihnachten: Gummibärchen-Krise - Preissteigerung bei Aldi und Co.
Iglo-Rückruf: KATWARN-Warnung vor beliebtem Tiefkühl-Produkt
Der Tiefkühlkost-Hersteller Iglo ruft vorsorglich ein offenbar deutschlandweit verkauftes Produkt zurück. In den Packungen des Produktes ist teils ein falscher Inhalt …
Iglo-Rückruf: KATWARN-Warnung vor beliebtem Tiefkühl-Produkt
Rückruf bei Netto und Aldi: Gefährliche Bakterien in Salat gefunden - Gesundheitsgefahr droht
Ein Produkt, das bei Aldi Süd und Netto im Kühlregal steht, ist von einem Rückruf betroffen. Bei einer Probe wurden Listerien gefunden, die gefährlich werden können. 
Rückruf bei Netto und Aldi: Gefährliche Bakterien in Salat gefunden - Gesundheitsgefahr droht

Kommentare