+
Coronavirus - Aldi bittet seine Kunden, nicht mehr mit Bargeld zu bezahlen.

Kaum zu beruhigen

Corona: Aldi äußert spezielle Bitte -  Kunde flippt deshalb komplett aus - „Sollen die hungern?“

  • schließen

Aldi Süd verschärft seine Hygienevorschriften und will nun kein Bargeld mehr. Ein Kunde regt sich darüber auf. Der Versuch, ihn zu beruhigen, gelingt nur teils.

  • Supermärkte und Discounter sind stark von der Corona-Krise betroffen.
  • Hamsterkäufe und besondere Hygienevorschriften bestimmen den Alltag der Märkte.
  • Aldi* bittet seine Kunden, nicht mehr mit Bargeld zu bezahlen.

Update vom 17. März 2020: Die Aldi-Pressesprecherin Nastaran Amirhaj bestätigte gegenüber der tz, dass die Filialen vermehrt auf Kartenzahlung umstellen: „Wir animieren die Kunden, verstärkt kontaktlos und mit Karte zu bezahlen.“ In einer Aldi-Filiale in Fürstenfeldbruck hat Jutta Weber (60) gestern Erfahrung mit dieser neuen Praxis gemacht. Gegenüber der tz erzählte sie, dass sie ihren Einkauf erst nach langem Hin und Her bar bezahlen konnte.

Corona: Aldi äußert spezielle Bitte -  Kunde flippt deshalb komplett aus - „Sollen die hungern?“

Erstmeldung vom 16. März 2020:

München - Discount-Riese Aldi ist von der Corona-Krise* stark betroffen. Supermarktketten müssen sich auf Hamsterkäufe, Kunden-Anstürme und viele Menschen in den Märkten einstellen. Natürlich bleiben die Kunden von den Maßnahmen nicht verschont. Obwohl die Hinweise manchmal aber auch ein Grund zum Schmunzeln sein können.

Wegen Corona: Aldi will kein Bargeld mehr

„Gerne weisen wir Sie darauf hin, dass wir unsere Hygienevorschriften sehr ernst nehmen“, ist auf einem Informationsblatt im Fenster einer Aldi-Filiale* zu lesen, „daher bitten wir Sie aus Rücksicht auf andere* Kundinnen und Kunden, weitestgehend auf Bargeldzahlungen zu verzichten.“

Die Kunden werden gebeten, ihren Einkauf möglichst kontaktlos abzuwickeln. Einer sieht das allerdings nicht ein und regt sich fürchterlich auf. „Ich muss meckern. Was soll denn das hier?“, schreibt er auf die Facebook-Pinnwand von Aldi Süd, „erst dachte ich, ihr wollt Kunden sensibilisieren, Hamsterkäufe zu unterlassen, stattdessen wollt ihr keine Barzahlung.“ Er dürfte nicht der einzige sein, der letzte Woche enttäuscht aus einem Aldi-Markt zurückgekehrt ist.

Kein Bargeld! Aldi reagiert auf Corona: Kunde regt sich auf und gibt etwas zu bedenken

Wieso ihm der Wunsch des süddeutschen Discounters* derart vor den Kopf stößt, verrät er glücklicherweise auch. „Ich kenne Leute, die KÖNNEN nur bar zahlen, weil die ihr Geld vom Betreuer bar auf die Hand bekommen“, klagt er, „sollen die hungern?

Corona: Aldi beschwichtigt - Bargeld wird akzeptiert

Hungernde Menschen sind sicherlich nicht im Sinne der Aldi-Brüder* oder auch der aktuellen Marktleitung. Aldi reagiert umgehend auf die Beschwerde und versucht, den wütenden Kunden zu beruhigen. „Dieser Anhang soll darauf hinweisen, dass eine EC- oder kontaktlose Zahlung hygienischer und daher, womöglich, zu bevorzugen ist“, erläutert die Social-Media-Abteilung, „wir akzeptieren aber selbstverständlich dennoch weiterhin Bargeld

Viele andere Kunden hatten das auch so verstanden. Fanden in ihrer Erläuterung aber weniger diplomatische Worte. Doch auch von der freundlichen Richtigstellung der Aldi-Mitarbeiter ließ sich der wütende Käufer nicht restlos beruhigen.

Aldi/Corona: Nach Bargeld-Missverständnis - Kunde nicht restlos zu beruhigen

„Fein“, beginnt er versöhnlich, „nicht, dass Leute ausgeschlossen werden, das ist mein Anliegen.“ Allerdings offenbar nicht das einzige, denn im selben Satz spricht er noch ein ganz anderes Problem an. „Was tut ihr gegen Hamsterkäufe?“, bringt er plötzlich einen Aldi-Konkurrenten ins Spiel, „falls ich mich richtig erinnere, hat Edeka schon Abgabebeschränkungen eingeführt. Das Chaos vorgestern und gestern war unfassbar. Da muss was passieren.“ 

Auf diese weit gefasste Frage bekam er bislang noch keine Antwort. Die Abgabebeschränkungen bei Edeka können wir an dieser Stelle übrigens nicht bestätigen und auch die Sinnhaftigkeit von Hamsterkäufen ist umstritten. Fest steht: Aldi will kein Bargeld, weil kontaktloses Einkaufen höchstwahrscheinlich hygienischer ist. Trotzdem können Sie weiterhin auf jede Weise bezahlen.

Wegen der Coronamaßnahmen drehte auch eine Rentnerin bei Aldi völlig durch. Rückruf bei Aldi-Nord – ein beliebtes Tiefkühlprodukt enthält Rückstände eines gefährlichen Medikaments.

Aldi Süd führt in der Corona-Krise wohl ein neues Kamerasystem ein.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerks von Ippen-Digital.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Benzin, Milch oder Jeans: Das bedeutet die Mehrwertsteuer-Senkung für Ihr Portemonnaie
Wie stark werden wir den neuen Mehrwertsteuersatz im Alltag bemerken? Eine Datenanalyse zeigt: Bei Produkten von Hautcreme bis Jeans bleibt die Ersparnis gering. Bei …
Benzin, Milch oder Jeans: Das bedeutet die Mehrwertsteuer-Senkung für Ihr Portemonnaie
Medikament im Rückruf: Warnung! Verwechslungsgefahr bei Tabletten für die Schilddrüse
Rückruf von Tabletten. Achtung! Es besteht Verwechslungsgefahr. Hersteller Hexal startet Rückruf für das Schilddrüsen-Medikament L-Thyrox.
Medikament im Rückruf: Warnung! Verwechslungsgefahr bei Tabletten für die Schilddrüse
Rente, Urlaub, Corona-Regeln: Das ändert sich im Juni 2020 in Deutschland
Zum 1. Juni 2020 gibt es einige Änderungen und es gelten neue Gesetze in Deutschland. Hier finden Sie die wichtigsten Änderungen in der Übersicht.
Rente, Urlaub, Corona-Regeln: Das ändert sich im Juni 2020 in Deutschland
Experte verrät Geheim-Tricks zu Ü-Eiern: „In jedem siebten ...“
Viele Sammler sind hinter den Ü-Eiern aus Schokolade her. Doch die beliebten Figuren sind nur in „jedem siebten Ei“. Mit diesen Tipps erhöhen Sie Ihre Chancen. 
Experte verrät Geheim-Tricks zu Ü-Eiern: „In jedem siebten ...“

Kommentare