Münchner fürchten Coronavirus: Produkt in der ganzen Stadt ausverkauft - Regale „binnen Stunden“ leergefegt

Münchner fürchten Coronavirus: Produkt in der ganzen Stadt ausverkauft - Regale „binnen Stunden“ leergefegt
+
Ein Mann hat bei Aldi einen erschreckenden Fund in einer Dose gemacht. (Symbolbild)

„Gerade frisch geöffnet“

Aldi-Kunde öffnet Konservendose - und findet darin gruseligen Inhalt

In einer Konservendose von Aldi taucht beim Öffnen ein widerwärtiger Inhalt auf. Der betroffene Kunde wendet sich an Aldi, der Discounter reagiert.

  • Ein Kunde kauft bei Aldi Süd ein Produkt mit eigentlich langer Haltbarkeit
  • Beim Öffnen der Verpackung macht er einen ekelerregenden Fund
  • Er wendet sich über Facebook an das Unternehmen und erhält schnell eine Antwort

München - Ein Kunde öffnet eine Konservendose von Aldi Süd und macht dabei eine ekelerregende Entdeckung. Er wendet sich zur Aufklärung über Facebook direkt an das Unternehmen - dieses antwortet schnell.

Widerwärtiger Fund in Konserve von Aldi

Gerade wenn durch die Verpackungsmethode eines Artikels der eigentliche Inhalt nicht überprüft werden kann, vertrauen die Menschen den Angaben auf den jeweiligen Etiketten. Doch das hat einem Aldi*-Kunden in diesem Fall auch nichts genutzt. Denn beim Öffnen des Artikels machte er eine wirklich widerliche Entdeckung. Obwohl die Verpackung nach außen hin eigentlich unversehrt ausgesehen hat und auch das Mindesthaltbarkeitsdatum erst 2022 auslaufen würde, gab es beim Öffnen einer Konservendose Sonnenmais der Aldi*-Eigenmarke Garten Krone eine böse Überraschung. Denn der gesamte Inhalt war bereits großflächig mit einem Schimmelpilz überzogen, sodass der Inhalt kaum mehr als Mais auszumachen war.

Diesen Anblick erlebte ein Mann, als er eine Dose von Aldi öffnete.

Aldi-Kunde fotografiert Ekel-Fund und schreibt an das Unternehmen

Mit drei Bildern, die die optisch unversehrte Konserve, das Mindesthaltbarkeitsdatum und den starken Schimmelbefall zeigen, wandte sich der Kunde daraufhin direkt über Facebook ohne große Worte an das Unternehmen. Eine Mitarbeiterin von Aldi* Süd entschuldigte sich umgehend bei dem betroffenen Kunden und teilte diesem mit, dass Lebensmittel immer auch ohne Kassenzettel in der jeweiligen Filiale umgetauscht werden können. 

Ein anderer unbeteiligter Kommentator vermutet, dass bei der Abfüllung des Mais noch Restluft in der Konservendose geblieben sein musste, die dann den Schimmelbefall verursacht hat.

Aldi reagierte bereits auf den Ekel-Fund eines Mannes.

Auch andere Kunden haben bereits in einigen Fällen andere skurrile Funde in ihren Produkten gemacht: Ein Rewe-Kunde kaufte sich beispielsweise eine Packung Chessecake NY Style, ehe er davor herb enttäuscht wurde. In einem abgepackten Salat von Aldi-Süd fand eine Kundin ebenfalls etwas, das dort sicherlich nicht hineingehört. Und kürzlich sorgte außerdem noch ein sehr ungewöhnlicher Produktrückruf deutschlandweit für Schlagzeilen. Aldi Süd und Nord erhöhen unterdessen die Preise für ein Grundnahrungsmittel.

sht

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf von Wurst in Bayern: Bei Verzehr besteht Lebensgefahr - Geschäftsführer gibt Stellungnahme
Eine Bio-Metzgerei aus Bayern warnt nun vor dem Verzehr ihrer Produkte. In einem Wurstprodukt wurden Listerien festgestellt. 
Rückruf von Wurst in Bayern: Bei Verzehr besteht Lebensgefahr - Geschäftsführer gibt Stellungnahme
Edeka legt sich mit Coca-Cola an - Produkte bald nicht mehr in den Regalen?
Edeka legt sich nach einer Preiserhöhung mit einem der ganz großen Getränke-Hersteller an - eskaliert der Streit, wären viele beliebte Produkte betroffen.
Edeka legt sich mit Coca-Cola an - Produkte bald nicht mehr in den Regalen?
Neuheit bei Obst und Gemüse: Das ändert sich bei Rewe und Edeka
Um gegen massiven Plastikmüll vorzugehen, testen Rewe und Edeka einen neuen Schutzfilm für Obst und Gemüse. Diese Verpackung soll man mitessen können.
Neuheit bei Obst und Gemüse: Das ändert sich bei Rewe und Edeka
Kaufland will Kunden ab sofort auf „Dickmacher“ aufmerksam machen
Bald können Kaufland-Kunden leichter eine gesunde Auswahl beim Einkaufen treffen. Eine Kennzeichnung soll helfen, den Nährwert von Produkten zu erkennen.
Kaufland will Kunden ab sofort auf „Dickmacher“ aufmerksam machen

Kommentare