1. Startseite
  2. Verbraucher

Führerschein, Maskenpflicht, TÜV-Plakette - Was sich für Autofahrer 2022 ändert

Erstellt:

Von: Ines Baur

Kommentare

Rosa Führerschein liegt auf Geldbeutel.
2022 bringt Neues für Autofahrer. Unter anderem sind die Tage der rosaroten Führerscheine gezählt. (Symbolbild) © Andreas Arnold/dpa/Symbolbild

Führerscheintausch, Maskenpflicht und TÜV-Plakette. Auf Autofahrerinnen und Autofahrer kommen nächstes Jahr einige Neuerungen zu.

München - Neue Gesetze für Arbeitnehmer, Neuerungen beim Porto oder eine Erhöhung des Mindestlohns. Jedes Jahr bringt irgendwelche Neuerungen für irgendwen mit sich. Autofahrer sind da keine Ausnahme. Die Umstellung mit der größten Aufmerksamkeit - der neue Bußgeldkatalog - trat bereits im November 2021 in Kraft. Doch ab Januar kommen noch weitere Änderungen für Autofahrer dazu. Etwa der Führerscheintausch, die Maskenpflicht für den Verbandskasten und steigende Spritpreise, ob der CO2 - Bepreisung. Was sich nicht ändert ist das Thema Cannabis und Autofahren.

Ab 2022 - Führerscheinumtausch geht weiter

Grauer Lappen oder rosa Pappe - bis 2033 muss jeder Besitzer eines Führerscheins, der vor Januar 2013 ausgestellt wurde, sein Dokument in den neuen EU-Führerschein umtauschen. Für den Umtausch gelten in Deutschland gestaffelte Fristen. Letzter Stichtag ist der 19. Januar 2033. Aber je nach Geburts- oder Ausstellungsjahr greift die Umtauschpflicht schon früher. So soll eine Überlastung der Behörden und lange Wartezeiten vermieden werden. Erste Gruppe sind alle vor 1953 Geborenen Führerscheinbesitzer. Für sie gilt: Umtausch bis 19. Januar 2033.

Ab 2022 - Maskenpflicht im Verbandskasten?

Laut der neuen DIN-Norm für Verbandkästen müssen künftig zwei Masken in jedem Verbandskasten im Auto sein. Das soll auch nach der Pandemie gelten, schreibt der ADAC. Ab wann jedoch genau diese neue Auflage gilt, steht noch nicht fest. Auch nicht, welche Art von Masken im Erste-Hilfe-Kasten sein sollen.

Neu ab 2022 für Autofahrer - Sprit wird wieder teurer

Stufe zwei der CO₂-Bepreisung soll ab dem 1. Januar 2022 kommen. Die Preise für Benzin und Diesel werden dann laut ADAC um circa eineinhalb Cent pro Liter steigen. Damit fällt diese Erhöhung um einiges niedriger aus als die des letzten Jahres. Der CO₂-Preis wird in Folge bis 2025 weiterhin jährlich angehoben. Wer mit dem Gedanken spielt, sich in den nächsten Jahren einen Neuwagen zu kaufen, sollte allemal die Option E-Auto oder Hybrid in Erwägung ziehen

Nicht neu: Autofahren und Cannabis

Laut Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP soll die kontrollierte Abgabe von Cannabis kommen. Wann genau steht aktuell noch nicht fest. Was aber sicher ist: Autofahren unter Cannabis-Einfluss bleibt weiter verboten.

Ab Juli 2022 - Assistenz und Sicherheitssysteme werden verpflichtend

Bereits heute gibt es viele Assistenz- und Sicherheitssysteme in Fahrzeugen. Künftig sollen sie laut ADAC Pflicht sein. Ab Anfang Juli 2022 gilt das demnach für die Typzulassung neuer Fahrzeuge durch die Hersteller. Ab Juli 2024 schließlich für alle neu zugelassenen Fahrzeuge. Beispielsweise für den Geschwindigkeitsassistent, Rückfahrassistent, Müdigkeitsassistent oder etwa Abbiegeassistent.

TÜV-Plakette

Bestand-Fahrzeuge bekommen 2022 nach bestandener Hauptuntersuchung eine grüne Plakette. Auto-Neuzulassungen eine orange Plakette.

Fahrzeugbestand in Deutschland

Laut Pressemitteilung des Kraftfahr-Bundesamt bildeten in Deutschland mit 48.248.584 Einheiten und einem Plus von 1,1 Prozent die Personenkraftwagen (Pkw) die anteilsstärkste Fahrzeugklasse. Die deutschen Marken VW, Mercedes, Opel, Ford, BMW und Audi waren nach Angaben des KBA bei den Pkw am häufigsten vertreten. Die meisten Zuwächse bei den deutschen Marken erzielten Mini und Porsche.

Auch interessant

Kommentare