Die Bettwanzen werden langsam wieder zum Problem. Doch wie kann man sie erkennen und vor allem bekämpfen?
+
Die Bettwanzen werden langsam wieder zum Problem. Doch wie kann man sie erkennen und vor allem bekämpfen?

Verbreitetes Problem

Bettwanzen breiten sich wieder aus: Wie man sie erkennen und bekämpfen kann

Bettwanzen galten eigentlich als ausgerottet, doch die Blutsauger breiten sich zurzeit wieder vermehrt aus. So kann man sie erkennen und bekämpfen.

Viele denken lieber gar nicht über ihre Existenz nach und doch sind sie da und können in der eigenen Matratze lauern: Bettwanzen. Doch wie erkennt man die lästigen Biester? Und wichtiger: Wie wird man sie wieder los? RUHR24.de* hat einige Tipps zusammengefasst.

Bettwanzen erkennt man meist an ihren Kotspuren. Diese treten als kleine Punkte oder Flecken auf und sind nicht immer leicht zu sehen. Trockener Kot erinnert an Kaffeekrümel, Kot, der in Textilien eingezogen ist, an dunkle Tinte. Im unangenehmeren Fall bemerkt man die Parasiten erst, wenn am eigenen Körper gebissen wird. Die kleinen Bisse machen sich durch Rötungen oder Juckreiz bemerkbar.

Doch wie lassen sich Bettwanzen am besten bekämpfen?* Oft wird ihnen mit chemischen Mitteln und einer Wärmebehandlung bei Temperaturen über 50 Grad zugesetzt. Gegen die gängigen Insektizide werden die Blutsauger leider zunehmend resistenter. Oft braucht man deshalb mehrere Anläufe. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare