1. Startseite
  2. Verbraucher

BioNTech-Gründer bald auf Euro-Schein zu sehen? EU-Politiker wagt Vorstoß

Erstellt:

Von: Bedrettin Bölükbasi

Kommentare

Ugur Sahin und Özlem Türeci, die Gründer des Mainzer Corona-Impfstoff-Entwicklers Biontech, stehen am Ende einer im Internet übertragenen Preisverleihung des Axel Springer Awards an das Forscherehepaar zusammen.
Das BioNTech-Gründer Paar Ugur Sahin und Özlem Türeci könnten schon bald auf den neuen Euro-Scheinen zu sehen sein. © Bernd von Jutrczenka/dpa-Pool/dpa

Ihre Corona-Impfung bedeutete einen Meilenstein im Kampf gegen die Pandemie. Nun könnten Ugur Sahin und Özlem Türeci auf Euro-Scheinen zu sehen sein.

München - Seit 2 Jahren kämpft die Welt gegen das Coronavirus. Die Pandemie hält weiterhin an und beeinflusst alle Bereiche des Lebens, doch ganz so hoffnungslos im Kampf gegen das tödliche Virus ist man dank mehrerer Impfstoffe nicht. Viele bieten einen guten Schutz gegen eine Infektion und mit Booster-Impfungen kann dieser Schutz besonders gegen Mutationen wie Omikron nochmal deutlich erhöht werden.

Beim Gedanken an die Impfung treten vor allem zwei Namen in den Sinn: Das Wissenschaftler-Paar Ugur Sahin und Özlem Türeci mit ihrer Firma BioNTech. Dem Mainzer Impfstoffhersteller war es im Zuge der Corona-Pandemie in relativ kurzer Zeit gelungen, einen auf der sogenannten mRNA-Technik basierenden Impfstoff gegen Covid-19 zu entwickeln und mit abgeschlossenen Studien bis zur Zulassung zu bringen. Nun forderte ein EU-Politiker, das Paar auf den neuen Euro-Scheinen abzubilden.

BioNTech-Gründerpaar auf Euro-Scheinen? FDP-Politiker macht Vorschlag für neues Motiv

20 Jahre nach Einführung des Euro-Bargeldes stößt die Europäische Zentralbank einen Prozess zur Neugestaltung der Scheine an. Die Bevölkerung soll dabei ausführlich mitreden. Bis es überarbeitete Scheine gibt, wird es aber Jahre dauern. Der EZB-Rat soll 2024 über die Herstellung neuer Banknoten entscheiden und darüber, wann diese in Umlauf gebracht werden könnten.

Auf der Suche nach Motiven für diese künftigen Euro-Geldscheine bekam die Europäische Zentralbank (EZB) nun eine Anregung aus dem EU-Parlament: Der FDP-Politiker Moritz Körner fordert, die Biontech-Gründer Ugur Sahin und Özlem Türeci auf einem der Scheine abzubilden. So sollen sie offenbar für ihre wichtige Arbeit gewürdigt werden.

Auf die neuen Banknoten sollten wichtige europäische Persönlichkeiten wie das Biontech-Gründerpaar gedruckt werden, sagte der Abgeordnete des EU-Parlaments der Welt am Sonntag. Ihre Arbeit habe Millionen Europäern das Leben gerettet. „Ihr Lebensweg ist eine beeindruckende Geschichte über Integration, Aufstieg, Unternehmertum, wissenschaftliche Exzellenz und das Potenzial einer offenen Einwanderungsgesellschaft“, unterstrich Körner.

BioNTech-Wissenschaftler bald auf Euro-Scheinen? Einwilligung von Beratergruppe notwendig

Zunächst muss dieser Vorschlag jedoch von der Beratergruppe, in der jedes der 19 Euro-Länder mit einem Experten vertreten ist, akzeptiert werden. In der Expertengruppe befinden sich unter anderem Professoren, Archäologen und Materialphysiker. Deutschland wird dabei von Lisa Borgenheimer, Professorin für Informationsdesign, vertreten.

Beim ausgedehnten Verfahren bemüht sich die Beratergruppe allerdings einzelne Mitgliedstaaten nicht zu bevorzugen, da die Euro-Scheine in einem sehr breiten Gebiet genutzt werden - einschließlich in Überseegebieten europäischer Länder. In diesem Hintergrund steht nicht eindeutig fest, ob Bilder von Sahin und Türeci tatsächlich auf den neuen Euro-Scheinen landen können. (bb mit Material von dpa)

Auch interessant

Kommentare