Passanten spazieren am späten Nachmittag durch den Park am Schöneberger Rathaus in Berlin. Bund und Länder beraten zeitgleich weitere Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.
+
Kritik am Bewegungsradius: Wie viel bringt die Maßnahme?

15-km-Bewegungsradius beschlossen

Corona-Hotspots verhängen Bewegungsradius - So einfach lässt sich der Radius auf dem Handy anzeigen

  • vonJosef Forster
    schließen

Seit 05.01.20 gelten in Hotspots verschärfte Corona-Vorschriften. Innerhalb weniger Minuten lässt sich der gültige Bewegungskreis an jedem Standort auf dem Handy anzeigen

  • Am 05.01.2021 wurden für Regionen mit einer Inzidenz größer als 200 ein Bewegungsradius von 15 Kilometern beschlossen.
  • Bundesländer sind sich bei Umsetzung der Maßnahmen uneinig.
  • Der Radius kann mit Hilfe der Apps CalcMaps, Radius auf der Karte und Location Radius angezeigt werden.

Berlin - Am 05.01. beschlossen Länder und Regierung in einem gemeinsamen Papier die Verlängerung des Corona-Lockdowns sowie weitere Verschärfungen. Dabei polarisiert besonders eine Maßnahme: In Regionen, in denen sich mehr als 200 pro 100.000 Einwohner mit dem Corona-Virus infizieren, gelten erhebliche Bewegungseinschränkungen. Menschen in den betroffenen Gebieten dürfen sich ohne triftigen Grund nicht weiter als 15 Kilometer von ihrem Heimatort entfernen.

Coronavirus: Bayern setzt Bund-Länder-Beschluss um

Das bayerische Kabinett setzt die Vorgaben eins-zu-eins um, während Baden-Württemberg, Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern am Mittwoch ankündigten, die Entscheidungen auf Ende der Woche zu vertagen. Einen Sonderweg bestreiten Berlin und Rheinland Pfalz, indem sie den geltenden Lockdown samt verschärfter Kontaktbeschränkungen verlängern, die 15-Kilometer-Regel jedoch nicht anwenden. Die Uneinigkeit spiegelt sich nicht nur in den einzelnen Ländern wider, sie zeigt sich auch entlang der Parteilinien. „Die gestern beschlossenen Freiheitseinschränkungen sind leider vielfach nicht verhältnismäßig, sie sind aber auch nicht praxistauglich, und in manchen Fällen führen sie sogar zu inhumanen Ergebnissen“, bemängelt Christian Lindner, Vorsitzender der FDP. Die Bundesregierung verteidigte das Vorgehen im Hinblick auf hohe Infektionszahlen: Es gehe darum, Kontakte „auf das absolute Minimum“ zu beschränken, sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer. „Und gleichzeitig soll aber sichergestellt werden, dass niemand ganz alleine bleiben muss.“

Apps helfen bei Umsetzung der 15-Kilometer-Regel

Weil es sich ohne technische Hilfe nur schwer abschätzen lässt, wann man 15 Kilometer überschritten hat, helfen Apps für das Handy dabei. Calc Maps und Radius auf der Karte bieten sich auf Apple-Geräte an, Android-Nutzer können auf Location Radius zugreifen. Das Prinzip der Applikationen ist dabei ähnlich: Nach Eingabe der Adresse zeichnet die App in Google Maps einen Radius auf die Karte. Dank der technischen Unterstützung kann sich so jeder Nutzer seinen Radius anzeigen lassen. Die Anwendungen lassen sich als App herunterladen beziehungsweise sind im Browser verfügbar. (jf mit dpa).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare