Corona-Selbsttests für Zuhause
+
Vermehrtes Testen soll bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie unterstützen.

Einmal pro Woche kostenfrei

Amazon, Apotheke, Supermärkte, Discounter und Drogeriemärkte: Hier gibt es jetzt die Corona-Selbsttests

  • Elisabeth Urban
    vonElisabeth Urban
    schließen

Corona-Schnelltests sind heiß begehrt, um zumindest in einer Momentaufnahme herauszufinden, ob man ansteckend sein könnte. Eine Übersicht, wo es Tests für zuhause gibt.

München - Vor dem Besuch bei den Großeltern oder Freunden, die zur Risikogruppe gehören, einen Corona-Schnelltest machen? Das geht seit einiger Zeit, häufigere Corona-Tests sollen außerdem dazu führen, dass die Pandemie zukünftig besser eingedämmt wird. Mittlerweile sind in Deutschland 20 Tests unterschiedlicher Hersteller vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Deutschland zugelassen. Die meisten davon sind Stäbchentests, bei denen ein Nasenabstrich durchgeführt wird, auch ein Spucktest ist auf dem Markt. Zulassungen für Gurgel- und Lutschertests, wie sie in anderen Ländern teilweise erworben werden können, gibt es hierzulande noch nicht.

Corona-Selbsttests in Deutschland: Amazon, Apotheke, Supermärkte, Discounter und Drogeriemärkte

Die Schnelltests für die Eigenanwendung gibt es in Apotheken, bei Supermärkten, Discountern und Drogeriemärkten sowie beim Versand-Riesen Amazon. Eine genaue Übersicht zu den Preisen gibt es beispielsweise bei hna.de*. Die Angebote sind allerdings heiß begehrt und schnell vergriffen, die Verfügbarkeit ist also sehr unsicher. Zusammengefasst gibt es die Tests bei folgenden Anbietern:

Supermärkte/Discounter: Bei Aldi Nord und Süd gibt es die Test-Sets immer wieder an den Kassen zu kaufen, Lidl startete mit einem reinen Online-Angebot und plant wohl den baldigen Verkauf im stationären Handel. Auch Netto und Real boten die Tests im Online-Shop an, in einzelnen Edeka-Märkten gab es die Packungen auf Nachfrage im Kassenbereich. Rewe bot zeitgleich online und in den Filialen Test-Kits an.

Drogeriemärkte: Ähnlich wie in den Supermärkten und Discountern sind auch bei den Drogeriemärkten die Online-Angebote für Tests meist ausverkauft, in den Filialen wird man jedoch vereinzelt fündig. Sowohl dm, als auch Rossmann, Douglas und Müller bieten die Sets sowohl stationär als auch online an.

Wer im Internet einen Test bestellen möchte, sollte darauf achten, dass das Produkt explizit für die Eigenanwendung durch Laien konzipiert und zertifiziert ist. Online werden außerdem viele sogenannte Antikörper-Tests angeboten, die mit Blut funktionieren - diese liefern allerdings keine Aussage über eine aktive Infektion mit dem Virus, sondern können erst etwa 10 Tage nach einer Infektion zeigen, ob man an Covid-19 erkrankt war.

Corona-Test für zuhause: Was der Selbst-Test kann - und was nicht

Tatsächlich sind die Selbsttests, die auch Laien-Tests genannt werden, bei korrekter Anwendung eine gute Alternative zum professionellen Nasenabstrich, das zeigt eine Studie der Charité Berlin. Wer einen Schnelltest durchführt oder durchführen lässt, dem muss aber auch klar sein, dass das Ergebnis nur eine Momentaufnahme und nicht so genau ist wie ein PCR-Test. Ein negativer Schnelltest senkt zwar durchaus das Risiko, dass man ohne Corona-Symptome unwissentlich andere infiziert, komplette Sicherheit gibt er aber nicht - die Hygieneregeln sollten also trotzdem beachtet werden. Wer ein positives Schnelltest-Ergebnis erhält, sollte sich dringend noch einmal mit der PCR-Methode testen lassen, hat laut dem Bundesministerium für Gesundheit sogar einen Anspruch darauf.

Corona-Sebsttest: So funktioniert‘s

Der Antigen-Test für zuhause zeigt, ob sich im genommenen Nasenabstrich Protein-Fragmente des Coronavirus befinden, die PCR-Variante, mit medizinischem Personal und anschließender ausführlicher Laboranalyse durchgeführt wird, kann das Erbgut des Virus nachweisen. Selbsttests, deren Ergebnis meist schon nach 15 Minuten vorliegt, sind relativ einfach gestaltet: Ähnlich wie bei einem Schwangerschaftstest wird auf dem Teststreifen durch Markierungen angezeigt, ob die entsprechenden Proteine gefunden wurden oder nicht, der Patient also Covid-19-positiv oder -negativ ist.

Corona-Tests zur Eigenanwendung: Begehrtes Gut - das sind die Alternativen zum Test daheim

Wer an den genannten Verkaufsstellen keinen Selbsttest mehr bekommt, kann auch in Testzentren, Arztpraxen oder Apotheken einen Schnelltest durchführen lassen. Seit dem 8. März hat jeder Anspruch auf einen kostenlosen Corona-Schnelltest pro Woche - bei der Terminvereinbarung gilt jedoch Vorsicht, es gibt auch Zentren von privaten Anbietern, die sich das Testen etwas kosten lassen. Neben den öffentlichen Möglichkeiten zur Testung werden auch in Schulen, Kitas und Unternehmen immer mehr systematische Testungen eingeführt. (eu) *hna.de und msl24.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare