1. Startseite
  2. Verbraucher

Chips-Rückruf: Immer mehr Marken betroffen - „akut sehr toxische“ Stoffe

Erstellt:

Von: Richard Strobl

Kommentare

rückruf Tortilla-Chips TropanAlkaloiden verunreinigung Chips-Hersteller
Tortilla-Chips könnten mit Tropan-Alkaloiden verunreinigt sein: Gleich mehrere Chips-Hersteller rufen ihre Produkte zurück (Symbolbild). © IMAGO/butenkow/ YAY Images

Gleich mehrere Chips-Hersteller rufen aktuell ihre Produkte zurück. In ihnen sind erhöhte Mengen von Tropan-Alkaloiden nachgewiesen worden, die schlimme Folgen haben können.

Update vom 28. Juli, 17:52 Uhr: Am Donnerstag wurde bekannt, dass auch der Hersteller Heimatgut mehrere Tortilla-Chips aufgrund einer möglichen Tropanalkaloiden zurückruft. Betroffen sind Verpackungseinheiten in 125-Gramm-Tüten mit den Produktbezeichnungen: Tortilla Chips Meersalz, Tortilla Chips Sweet Chili, Tortilla Rolls Meersalz und Tortilla Rolls Salsa Style. Allerdings gilt der Rückruf nicht für alle Produkte dieser Geschmacksrichtungen, sondern nur mit bestimmten Haltbarkeitsdaten und den Los-Kennzeichnungen 4260350922605, 4260350922629, 4260350922643, 4260350922667.

Chips-Rückruf: Gleich mehrere Marken und Sorten betroffen - „akut sehr toxische“ Stoffe

Erstmeldung vom 27. Juli 2022:

München - Freunde von salzigen Knabbereien müssen aktuell vorsichtig sein. Gleich vier Hersteller haben verschiedene Chips-Produkte zurückgerufen. Als Grund für den Rückruf haben dabei alle das Gleiche angegeben: Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass diese mit Tropanalkaloiden verunreinigt sind.

Chips-Rückruf: Etliche Sorten enthalten giftige Stoffe

Tropanalkaloide sind natürliche Pflanzeninhaltsstoffe und kommen etwa in bestimmten Ackerunkräutern, wie der Tollkirsche vor. Werden bei der Ernte Teile mitsamt der Samen mitgeerntet, können die Substanzen in Lebensmittel gelangen.

Besonders die beiden Tropanalkaloide Atropin und Scopolamin sind nach Angaben des bayerischen Landesamtes für Gesundheit „akut sehr toxisch“. Schon in geringer Menge können sie die Herzfrequenz und das zentrale Nervensystem beeinflussen. Anschließende Symptome können dann Benommenheit, Kopfschmerzen und Übelkeit sein. Besonders gefährdet sind nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung Kleinkinder und Säuglinge.

Wegen der Verunreinigung rufen nun gleich vier Chips-Hersteller ihre Waren zurück.

Chips von Trafo zurückgerufen - „nicht verzehren“

Der Hersteller Trafo warnt etwa gleich vor fünf verschiedenen Varianten seiner Bio-Chips. In allen könne Atropin und Scopalamin enthalten sein. „Sie werden gebeten, die Produkte nicht zu verzehren und im Geschäft zurückzugeben“, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Betroffen vom Rückruf sind Produkte mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen dem 15. August 2022 und dem 9. Januar 2023. Folgende Sorten listet Trafo auf:

Trafo ruft verschiedene Chips-Sorten zurück.
Trafo ruft verschiedene Chips-Sorten zurück. © Trafo

Auch Dennree und Alnatura rufen Chips zurück

Und auch der Chips-Hersteller Dennree ruft zwei seiner Produkte zurück. Auch hier wird wegen Tropanalkaloiden vom Verzehr abgeraten. Die Kunden können die Ware zurückbringen und bekommen auch ohne einen Kassenzettel den Verkaufspreis erstattet. Betroffen bei Dennrees sind nach Firmenangaben:

Dennree ruft verschiedene Chips-Sorten zurück.
Dennree ruft verschiedene Chips-Sorten zurück. © Denree

Und auch Alnatura ruft zwei Chips-Variationen zurück. Hier sind die Alnatura Maischips Natur (125g), Alnatura Maischips Paprika (125g) und die Alnatura Maisröllchen (125g) je mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum bis zum 7. Dezember 2022 betroffen. Auch hier wird vor Verunreinigung mit Tropanalkaloiden gewarnt. „Kundinnen und Kunden, die noch eine Packung zu Hause haben, bitten wir, diese vorsorglich nicht zu verzehren. Sie können diese selbstverständlich zurückbringen und erhalten Ersatz“, so Alnatura.

Wer eines der betroffenen Produkte zuhause hat, kann dieses in der Regel ohne Vorlage des Kassenbons im Handel zurückgeben und erhält den Kaufpreis zurückerstattet.

Bereits zuvor hatte Rossmann aus dem gleichen Grund seine „enerBIO Tortilla-Chips Paprika und Meersalz mit allen Mindesthaltbarkeitsdaten zurückgerufen. (rjs)

Auch interessant

Kommentare